bedeckt
DE | FR
Schweiz
Food

Appenzeller Schimmel-Beiz hat bereits wieder geöffnet

Fünf Tage nach der Schliessung – Appenzeller Schimmel-Beiz hat bereits wieder geöffnet

20.07.2021, 12:2520.07.2021, 13:26
Mehr «Schweiz»

Es sind Bilder, die einem leicht den Appetit verderben lassen. Am Dienstagmorgen veröffentlichte der Kanton Appenzell Ausserrhoden Fotos von verdorbenem Mozzarella und verschimmeltem Broccoli, die in einer Beiz gefunden wurden.

Verschimmelter Broccoli ...
Verschimmelter Broccoli ...bild: kapo appenzell ausserrhoden
... und verdorbener Mozzarella.
... und verdorbener Mozzarella.bild: kapo appenzell ausserrhoden

Am 15. Juli führte die Lebensmittelkontrolle eine routinemässige Überprüfung des Gastrobetriebs durch. Dabei seien «zahlreiche verdorbene, überlagerte und verschimmelte Lebensmittel» entdeckt worden, die zudem bei zu hohen Temperaturen aufbewahrt wurden, teilte die Kantonskanzlei am Dienstag mit.

Weil eine Gefährdung der Gäste des Restaurant nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die sofortige Schliessung angeordnet. Neben den hygienischen Mängeln stellten die Kontrolleure zahlreiche Missstände bei der Reinigung fest. Ihnen fielen auch täuschende Angaben über die Herkunft der Lebensmittel auf: Für importierte Lebensmittel konnten weder Lieferscheine noch Zollpapiere vorgelegt werden.

Bereits wieder geöffnet

«Auf so einen Zustand trifft man nicht oft», sagt Kurt Seiler, Kantonschemiker von Schaffhausen und beider Appenzell gegenüber watson. Seiler ist Chef des Lebensmittelinspektorats. «Vielleicht ein bis drei Mal pro Jahr». In der Regel würden kleinere Mängel gefunden, die dann sofort behoben werden können.

Trotzdem: Fünf Tage nach der unangemeldeten Kontrolle hat die betroffene Beiz bereits wieder geöffnet, wie Seiler sagt. Der Betrieb habe sich zwei Tage nach der Schliessung gemeldet und bei einer erneuten Kontrolle aufzeigen können, dass die Mängel behoben wurden.

Die betroffene Beiz muss nun aber mit vermehrten Kontrollen rechnen. Im Normalfall käme das Lebensmittelinspektorat alle zwei Jahre unangemeldet vorbei. Wenn ein Verstoss vorliege, würden die Lokale aber öfters kontrolliert, erklärt Seiler.

Um welches Restaurant es sich handelt, wird bewusst nicht gesagt. «Sonst könnten die Besitzer gleich schliessen», meint Seiler.

Die verdorbenen Lebensmittel waren nicht das Einzige, das beim Restaurant bemängelt wurde. Bei der Überprüfung einer Angestellten aus einem Drittland stellte sich heraus, dass sie bereits eine Woche im Betrieb arbeitete – allerdings ohne die benötigten Bewilligungen. Gegen sie wurde die Ausschaffungshaft sowie eine Einreisesperre verfügt. Der Gastwirt wird angezeigt, weil er gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz verstossen hat. (cma/sda)

Nicht nur Restaurants können grausam sein – 17 Restaurant-Gäste aus der Hölle

1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
«Trinkgeld: LOL.»
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Tik-Tok-Challenge accepted: Baroni macht Frito Pie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
20.07.2021 12:59registriert Oktober 2015
Ich gehe davon aus, dass das Lebensmittelinspektorat unter "engmaschig betreuen" in der Realität versteht, nächstes Jahr mal wieder reinzuschauen. Das geht einfach nicht. Engmaschig wäre eine monatliche, unangekündigte Kontrolle für die nächsten 3 Jahre.
1498
Melden
Zum Kommentar
avatar
nicooo
20.07.2021 12:30registriert Dezember 2020
Nach 5 Tagen wieder????
1207
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
20.07.2021 14:49registriert Juni 2020
Alles wieder gut.
Nur die ausländische Hilfskraft für die der Beizer kein ordentliches Anstellungsverhältnis gemacht hat, damit er einen Dumpinglohn zahlen kann, die sitzt im Gefängnis.
Der Beizer bekomt dann mal irgendwann eine Bedingte Busse von Fr. 100.-.
732
Melden
Zum Kommentar
110
Streit in Engelberg: Mönch verklagt Kloster auf mehr als 300'000 Franken Schadenersatz
Im Kloster Engelberg kommt es zu Streitigkeiten unter Mitbrüdern, in einem externen Bericht ist von einer «besorgniserregenden Krise» die Rede. Bruder Samuel Camenzind fühlt sich gemobbt, verlässt den Benediktinerorden – und schaltet ein Gericht ein.

Im Dezember 2011 ist Bruder Samuel Camenzind ins Kloster Engelberg eingetreten. «Ich bin Mönch aus Berufung», sagt er. Doch vor wenigen Tagen hat der bald 59-Jährige seinen Ausritt aus dem Kloster Engelberg OW erklärt – nicht, weil ihm das Dasein als Benediktiner verleidet wäre. Vielmehr handelt es sich um den letzten Schritt in einem langen Konflikt, der schliesslich zum Bruch führte – und jetzt ein rechtliches Nachspiel hat.

Zur Story