DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Tage nach der Schliessung – Appenzeller Schimmel-Beiz hat bereits wieder geöffnet

20.07.2021, 12:2520.07.2021, 13:26

Es sind Bilder, die einem leicht den Appetit verderben lassen. Am Dienstagmorgen veröffentlichte der Kanton Appenzell Ausserrhoden Fotos von verdorbenem Mozzarella und verschimmeltem Broccoli, die in einer Beiz gefunden wurden.

Verschimmelter Broccoli ...
Verschimmelter Broccoli ...bild: kapo appenzell ausserrhoden
... und verdorbener Mozzarella.
... und verdorbener Mozzarella.bild: kapo appenzell ausserrhoden

Am 15. Juli führte die Lebensmittelkontrolle eine routinemässige Überprüfung des Gastrobetriebs durch. Dabei seien «zahlreiche verdorbene, überlagerte und verschimmelte Lebensmittel» entdeckt worden, die zudem bei zu hohen Temperaturen aufbewahrt wurden, teilte die Kantonskanzlei am Dienstag mit.

Weil eine Gefährdung der Gäste des Restaurant nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die sofortige Schliessung angeordnet. Neben den hygienischen Mängeln stellten die Kontrolleure zahlreiche Missstände bei der Reinigung fest. Ihnen fielen auch täuschende Angaben über die Herkunft der Lebensmittel auf: Für importierte Lebensmittel konnten weder Lieferscheine noch Zollpapiere vorgelegt werden.

Bereits wieder geöffnet

«Auf so einen Zustand trifft man nicht oft», sagt Kurt Seiler, Kantonschemiker von Schaffhausen und beider Appenzell gegenüber watson. Seiler ist Chef des Lebensmittelinspektorats. «Vielleicht ein bis drei Mal pro Jahr». In der Regel würden kleinere Mängel gefunden, die dann sofort behoben werden können.

Trotzdem: Fünf Tage nach der unangemeldeten Kontrolle hat die betroffene Beiz bereits wieder geöffnet, wie Seiler sagt. Der Betrieb habe sich zwei Tage nach der Schliessung gemeldet und bei einer erneuten Kontrolle aufzeigen können, dass die Mängel behoben wurden.

Die betroffene Beiz muss nun aber mit vermehrten Kontrollen rechnen. Im Normalfall käme das Lebensmittelinspektorat alle zwei Jahre unangemeldet vorbei. Wenn ein Verstoss vorliege, würden die Lokale aber öfters kontrolliert, erklärt Seiler.

Um welches Restaurant es sich handelt, wird bewusst nicht gesagt. «Sonst könnten die Besitzer gleich schliessen», meint Seiler.

Die verdorbenen Lebensmittel waren nicht das Einzige, das beim Restaurant bemängelt wurde. Bei der Überprüfung einer Angestellten aus einem Drittland stellte sich heraus, dass sie bereits eine Woche im Betrieb arbeitete – allerdings ohne die benötigten Bewilligungen. Gegen sie wurde die Ausschaffungshaft sowie eine Einreisesperre verfügt. Der Gastwirt wird angezeigt, weil er gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz verstossen hat. (cma/sda)

Nicht nur Restaurants können grausam sein – 17 Restaurant-Gäste aus der Hölle

1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Tik-Tok-Challenge accepted: Baroni macht Frito Pie

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shifty
20.07.2021 12:32registriert April 2021
Genau weil das Restaurant durch eine Bekanntgabe schliessen wird, muss es veröffentlicht werden, nur so werden vorbildliche Beizer belohnt.

Hygiene ist das A&O bei Lebensmitteln. Da gibt es nix schönzureden oder sich zu verbessern. Wer beim absoluten Grundsatz bereits versagt. Der verdient auch nichts anderes als Konkurs zu gehen!
26617
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
20.07.2021 12:59registriert Oktober 2015
Ich gehe davon aus, dass das Lebensmittelinspektorat unter "engmaschig betreuen" in der Realität versteht, nächstes Jahr mal wieder reinzuschauen. Das geht einfach nicht. Engmaschig wäre eine monatliche, unangekündigte Kontrolle für die nächsten 3 Jahre.
1498
Melden
Zum Kommentar
avatar
nicooo
20.07.2021 12:30registriert Dezember 2020
Nach 5 Tagen wieder????
1207
Melden
Zum Kommentar
105
Hunderte Frauen demonstrieren gegen AHV-«Schande» – Bürgerliche mit scharfer Kritik

Am Sonntag wurde die AHV-Reform in der Schweiz angenommen – in einem regelrechten Abstimmungs-Krimi. Während das Resultat bei der Mehrwertsteuer relativ deutlich war, gestaltete sich die Abstimmung um das Erhöhen des Frauen-Rentenalters äusserst spannend. Am Ende kam das Ja mit 50,6 Prozent der Stimmen durch, 32'316 Stimmen machten den Unterschied.

Zur Story