Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod von 12 Portugiesen aus der Romandie: Fahrer und Besitzer des Unfallwagens weiter in Haft



Douze personnes sont decedees dans un terrible accident de la circulation survenu cette nuit, vendredi 25 mars, a 1 heure, sur la RCEA, entre Moulins et Montbeugny, dans l'Allier. Un mini-bus a percute un camion qui arrivait en face. Le minibus immatricule au Portugal, roulait en direction de Moulins. Il avait quitte la Suisse et se rendait au Portugal...Twelve people died in a terrible traffic accident occurred last night, Friday, March 25, 1 hour, on the CEDIESES BILD DARF NICHT ARCHIVIERT WERDEN, ONE TIME USE ONLYAR, between Moulins and Montbeugny, in Allier (center of France). A minibus collided with a truck coming in the face. The minibus registered in Portugal, traveling towards Moulins. He had left Switzerland and went to Portugal. (KEYSTONE/MAXPPP/Philippe BIGARD)
DIESES BILD DARF NICHT ARCHIVIERT WERDEN, ONE TIME USE ONLY

Der heftige Aufprall kostete 12 Menschen das Leben
Bild: MAXPPP

Nach dem schweren Verkehrsunfall in Frankreich, bei dem zwölf Portugiesen aus der Westschweiz starben, stehen zwei Männer im Fokus der Ermittler: Der Lenker und der mutmassliche Besitzer des Unfallfahrzeugs.

Die Haft wurde in beiden Fällen um 24 Stunden verlängert, wie der zuständige Staatsanwalt Pierre Gagnoud am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Nähere Angaben zu den laufenden Untersuchungen wollte er nicht machen. Er werde am Donnerstag über das weitere Vorgehen informieren, sagte er lediglich.

Die Portugiesen, die in der Stadt Freiburg und in der Waadt lebten, wollten die Ostertage in der Heimat verbringen. In der Nacht auf Karfreitag waren sie im zentralfranzösischen Departement Allier unterwegs, wo ihr Kleintransporter mit einem Lastwagen zusammenstiess.

Nur der Fahrer überlebte. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Sein Führerausweis erlaube nach den Schweizer Bestimmungen nur das Führen eines Fahrzeugs mit neun Personen, erklärte die französische Polizei nach dem Unfall.

Als Ursache steht für die Ermittler ein Überholmanöver im Vordergrund. Diese Vermutung werde durch Zeugenaussagen bestärkt, hiess es. Ein mechanisches oder gesundheitliches Problem falle als Ursache ausser Betracht. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article