DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in den Nationalratssaal: Am 29. und 30. Oktober 2021 wird er voll mit Frauen sein. watson stellt ebenfalls eine Kandidatin.
Blick in den Nationalratssaal: Am 29. und 30. Oktober 2021 wird er voll mit Frauen sein. watson stellt ebenfalls eine Kandidatin.
Bild: keystone

Zwei Tage Politikerin sein: Die Frauensession macht's möglich

Am 29. und 30. Oktober debattieren 246 Frauen in Bern über Gleichstellung. Kandidieren kann, wer will.
13.04.2021, 10:2513.04.2021, 13:06

Vor 50 Jahren erhielten die Frauen auf nationaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht. Seither ist viel passiert. Doch noch immer politisieren mehr Männer im nationalen Parlament als Frauen. Am 29. und 30. Oktober ist das anders.

Dann sitzen in den getäfelten Sälen im Bundeshaus ausschliesslich Frauen – 246 um genau zu sein. Zum 50. Jubiläum des Frauenstimmrechts organisiert Alliance F zusammen mit anderen Frauenverbänden und Organisationen eine Frauensession. So wie sie bereits 1991 das erste Mal stattfand.

In der zweitägigen Session sollen die brennendsten Themen rund um die Gleichstellung zwischen Mann und Frau diskutiert und ein konkreter Forderungskatalog formuliert werden. Die Forderungen werden dann dem Parlament und dem Bundesrat überreicht.

Teilnehmen werden prominente Politikerinnen wie beispielsweise die Grünen-Ständerätin Maya Graf. Für die restlichen Sitze kann kandidieren, wer will. Um etwas genauer zu sein: Alle Frauen, Trans-Frauen, Inter- und non-binäre Menschen oder Menschen, die in der Gesellschaft als Frau gelesen werden und älter als 16 sind, dürfen Ende Oktober mitdebattieren.

Ab Ende Mai findet bei uns auf watson eine separate Wahl für einen Sitz im Frauenparlament statt. STAY TUNED!

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord

1 / 10
28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord
quelle: ap invision / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel