Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauenstreik

«People of Frauenstreik»: Das sind ihre Forderungen

Zehntausende Frauen sind heute in der Schweiz auf die Strasse gegangen, um für die Frauenrechte zu demonstrieren. Das sind ihre dringendsten Anliegen:

Team watson
Team watson



Elisabeth, 73, Erlenbach

Bild

bild: watson

«Gleicher Preis für gleichwertigen Haarschnitt.»

Leonie, 28, Bern

Bild

Bild: watson

«Enttabuisierung der weiblichen Lust!»

Julia, 25, Zürich

Bild

bild: watson

«Girls just want to have fun(damental human rights)»

Ronja, 15, Bern

Bild

bild: watson

«Lieber gleich Berechtigung als später»

Vera, 28, Hünenberg

Bild

bild: watson

«Streiken gegen sexistische Kackscheisse»

Noria, 27, Bern

Bild

bild: watson

«Bessere Löhne für Fussballerinnen»

Sabine, 33, Bern

Bild

bild: watson

«Ein neues Verständnis von Sexualität»

Nicole, 26, Horgen

Bild

bild: watson

«Aufräumen mit Sexismus»

Milena, 25, Bern

Bild

bild: watson

«Bezahlte Hausarbeit»

Flynn, 16, Bern

Bild

bild: watson

«Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz»

Lea, 25, Bern

Bild

bild: watson

«Abschaffung von geschlechtsspezifischen Stereotypen»

Livia, 27, Bern

Bild

bild: watson

«Keine Rendite auf Kosten der Frauengesundheit»

Perissa, 23, Küsnacht & Sarah, 34, Wädenswil

Bild

«Raise boys & girls the same»

Sophia, 21, Zürich Theresa, 28, Zürich

Bild

«Free the nipple, mind the gap»

Weitere Forderungen folgen

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Zehntausende auf der Strasse

Play Icon

Frauenstreik

Die neuen Frauen im Bundesrat lassen die Männer alt aussehen

Link zum Artikel

Ikone, SP-Übermutter, rote Emanze: Christiane Brunner über den Kampf ihres Lebens

Link zum Artikel

«Es ist hart, für etwas zu kämpfen, das für die SVP nicht Priorität hat»

Link zum Artikel

Frauen in der Teppich-Etage – deine Vorstellung vs. Realität

Link zum Artikel

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wandervogel 14.06.2019 16:30
    Highlight Highlight Löhne sind in einer liberalen Marktwirtschaft immer noch das Resultat von Angebot und Nachfrage. Deshalb sollte doch eher in die Förderung des Frauenfussballs investiert werden um die Nachfrage erhöhen zu können. Wenn die Löhne erhöht werden ohne die finanzielle Grundlage dazu zu haben, wird eine Blase gebildet die früher oder später platzen wird. Dies ist der Sache eben auch nicht dienlich.

    Bezahlte Hausarbeit? Wie möchte man das Finanzieren oder Kontrollieren können? Eine selbständige Aufteilung der Aufgaben ist doch Sache eines Paares oder einer WG. Stichwort Selbstverantwortung.
    • the elder 15.06.2019 03:15
      Highlight Highlight Bezahlte Hausarbeit geht schon, nennt man auch Haushaltshilfe.

      Ich weiss auch nicht genau, was sich gewisse Leute vorstellen. Wenn Sie für Hausarbeit Lohn wollen, dann können Sie ja einen Arbeitsvertrag mit Ihren PartnerInnen abschliessen.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.06.2019 16:12
    Highlight Highlight Freut mich zu sehen, sind weitestgehend (nicht alle) gute Forderungen, die ich so pauschal unterstützen kann.

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Kann ich am Frauenstreik in die Ferien fliegen? Ist der Spitalbetrieb sichergestellt? Und macht die Migros zu? So handhaben Unternehmen und Verwaltungen den Frauenstreik.

Der Countdown läuft: Am 14. Juni legen landauf, landab tausende Frauen ihre Arbeit nieder und gehen auf die Strasse. Droht nun in der Schweiz das grosse Streik-Chaos? «Die Bewegung nimmt extrem an Fahrt auf», sagt Christine Flitner von der Gewerkschaft VPOD. So sei bereits praktisch alles Werbematerial wie Fahnen und Sticker vergriffen.

Aber wie reagieren die Schweizer Firmen auf den Frauenstreik?

In den Spitälern geht es nicht selten um Leben und Tod. 80 Prozent der Angestellten sind Frauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel