Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Freude eines Albanien-Fans in Zürich kannte buchstäblich keine Grenzen: Er hielt ein Sturmgewehr aus dem Auto

12.10.15, 10:52 12.10.15, 11:17

Albanische Fans feiern EM-Qualifikation am Zürcher Helvetiaplatz

Nach der EM-Qualifikation der Albanischen Fussballnationalmannschaft ist es am Sonntag in Zürich zu lautstarken Siegesfeiern gekommen. Ein Fan übertrieb es deutlich: Er hielt ein Sturmgewehr aus dem Auto.

Gleich nach dem Abpfiff versammelten sich in Oerlikon Dutzende Fans, um den 3:0-Sieg gegen Armenien zu feiern. Nachdem die Gruppe provozierend in Richtung eines serbischen Fanlokals marschierte, schritt die Polizei ein und verhinderte ein Aufeinandertreffen.

Während dieses Einsatzes seien die Einsatzkräfte von einem Laserpointer geblendet worden, schreibt die Stadtpolizei in einer Mitteilung vom Montag. Verletzt wurde aber niemand. Eine Randale wie letzte Woche nach dem Serbien-Spiel konnte die Polizei verhindern.

Lärmklagen wegen Hupkonzert

Kurz darauf musste die Polizei erneut einschreiten: Sie erhielt die Meldung, dass ein Auto unterwegs sei, aus dem neben der Albanienflagge auch noch eine Kalaschnikow aus dem Fenster gehalten werde. Eine Patrouille konnte das Auto aufhalten und entdeckte hinter den Vordersitzen tatsächlich ein Gewehr, allerdings keine Kalaschnikow, sondern ein Sturmgewehr 90.

Die Waffe war nicht geladen. Im Auto wurde zudem keine Munition gefunden. Die Polizei stellte das Gewehr sicher und verzeigte den Besitzer, einen 26-jährigen Schweizer.

Im Laufe des Abends kam es im Kreis 4 zudem zu Autokorsos, an denen bis zu 500 Autos teilnahmen. Dabei wurden auch einige Böller und Petarden gezündet. Abgesehen von grossen Verkehrsbehinderungen und Lärmklagen wegen dem Hupkonzert gab es aber keine Zwischenfälle. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 12.10.2015 17:06
    Highlight finde es toll dass so gefeiert wird. immerhin das erste mal dass sie dabei sind.

    finde es aber extrem schlecht dass jetzt 24 Teams anstatt 16 an die Endrunde dürfen... das einzige positive daran ist dass platini noch mehr Geld schaufelt... Qualität aber nimmt ganz klar ab... da werden Teams darunter sein die ganz heftig auf die kappe kriegen... aber was solls... cu @ #france16 :D
    2 3 Melden
  • Max Heiri 12.10.2015 14:21
    Highlight Lasst doch die Leute feiern. Für ein so kleines und leider armes Land wie Albanien ist soetwas eine riesige Sensation.
    15 9 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.10.2015 15:50
      Highlight Ja, feiern sollen Sie! DIe ganze Nacht! Eigentlich freue ich mich für Albanien und gönne es ihnen. Was ich aber absolut inakzeptabel finde, ist die Gewaltdemonstration mit einem Gewehr. Ein absolutes no go Kulturgut welches hier nichts verloren hat.
      19 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 12.10.2015 13:05
    Highlight Da sieht man mal wieder, wer so alles in die "beste" Armee darf. Rausschmeissen und dann ab in den Zivildienst. Wird aber vermutlich nicht passieren, denn dann haben wir wohl bald keine Armee mehr.
    Nach den Ausschreitungen zwischen Albanern und Serben während des Spiels damals, hätte die UEFA am besten beide Mannschaften ausgeschlossen. Von Fairness und Respekt war da nur wenig zu sehen...
    22 4 Melden
    • Asmodeus 12.10.2015 15:27
      Highlight Nix da Zivildienst. Einfach nur den kompletten Wehrpflichtersatz blechen lassen :)
      11 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 12.10.2015 16:26
      Highlight Ich glaube Bettpfannen leeren ist für so jemanden eine grössere Strafe. Da lernt er ausserdem noch ein bisschen was über soziales Verhalten, scheint ja bitter nötig zu sein...
      9 0 Melden
  • Scenario 12.10.2015 13:05
    Highlight @ALL die sich wegen dem gehupe nerven... -> Zieht aufs Land, dort habt ihr eure RUHE. Es ist nun mal Fussball und so ziemlich alle Fangruppen (Schweizer, Italiener, Spanier, Koraten etc.) gehen auf die Strasse und feiern, wenn Ihre Nationalmannschaft gewinnt. Es ist immer das gleiche gejammer...
    Falls ihr nicht schlafen könnt, geht einfach mitfeiern ;)
    19 55 Melden
    • Dä Brändon 12.10.2015 13:17
      Highlight Genau....mit Sturmgewehr.
      32 2 Melden
    • EvilBetty 12.10.2015 13:44
      Highlight Auf dem Land ist man vor euch Fussballidioten leider auch nicht sicher...
      26 8 Melden
    • Scenario 12.10.2015 14:16
      Highlight @dä brändon: Idioten gibt’s zur genüge auf dieser Welt
      @EvilBetty: Hab gehört auf dem Mars sei nun Wasser gefunden worden ;)
      9 4 Melden
  • Asmodeus 12.10.2015 12:30
    Highlight Solche Vollidioten sind natürlich Wasser auf die Mühlen der SVP wenn es um die bösen "Papierlischweizer" geht.

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass es sich um eine Ordonanz-Waffe handelt. Ich hoffe das wird noch ein Nachspiel mit der MP haben.
    49 2 Melden
  • Androider 12.10.2015 12:30
    Highlight Nach dem Anschauen der Bilder ^^
    55 4 Melden
  • Abel Emini 12.10.2015 11:58
    Highlight War auch dabei. Der Sieg wird in unsere Nationalgeschichte eingehen.

    Diese Provokation gegen Serbien hab ich gar nicht mitbekommen.

    All jene die sich wegen hupenden Autos aufregen usw. habt ihr vergessen was in Zürich beim Sieg der Schweiz gegen Spanien abging?
    14 80 Melden
    • Dä Brändon 12.10.2015 12:38
      Highlight Unglaublich diese "der andere hat aber auch" Haltung. Wir kennen es ja eh nicht anders, die anderen sind immer schuld und schlimmer als man selbst.
      63 8 Melden
    • goalfisch 12.10.2015 12:43
      Highlight ja eben: SCHWEIZ gegen spanien
      59 6 Melden
    • atomschlaf 12.10.2015 13:54
      Highlight Was das Gehupe angeht: Ein bisschen Lärm ist gut für Zürich!
      9 12 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.10.2015 11:07
    Highlight Mich nerven Leute gewaltig welche in der Schweiz eine solche Gewalt-Kultur demonstrieren. Genau gleich wie es mich nervt, wenn Türken gegeneinander gewaltsam demonstrieren. Warum erlauben die sich das?
    101 10 Melden
    • Hierundjetzt 12.10.2015 12:04
      Highlight Als Erklärungsversuch: Dafür ordern 60 jährige und zu dicke Männer in Pattay lautstark ihre Röst mit Bratwurst ein. Ich denke mir, dass ist übersteigerte sprich überkompensierte "Heimatliebe". Machen die Spanier und Italiener ja auch. Zudem, für die ganz doofen (Stgw) gabs von der Polizei eins auf die Finger. Auch das ist absolut korrekt
      24 35 Melden
    • Wilhelm Dingo 12.10.2015 13:09
      Highlight Lieber Hirundjetzt: 60 Jahrige in Pattaya finde ich extrem häslich, wenn sich die lokale Bevölkerung wehrt habe ich volles Verständnis. Spanier und Italiener nehmen meines Wissens aber keine Gewehre mit. Die Spanier gehen auch nicht gewalttätig gegen die Katalanen vor. Auch nicht die Deutschen und die Franzosen, auch nicht die Holländer und die Engländer...Das ist der Unterschied!
      15 2 Melden
    • atomschlaf 12.10.2015 13:56
      Highlight @Wilhelm Dingo: Ob's Dir passt oder nicht: Multi-Kulti ist eben nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen. Da gehört halt .auch diese Macho-Kultur dazu.
      7 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen