DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Egal, wer FIFA-Präsident wird, er muss erst Freunde kaufen»: Mark Pieths Einblick in die FIFA-Machtstrukturen 

12.11.2015, 08:0212.11.2015, 08:30

Der Tages-Anzeiger veröffentlicht heute Donnerstag ein ausführliches Interview mit Strafrechtsprofessor und Korruptionsbekämpfer Mark Pieth. Dabei gibt der 62-jährige Schweizer einen tiefen Einblick in die Machtstrukturen der FIFA.

«Egal, wer FIFA-Präsident wird, er muss erst Freunde kaufen»: Mark Pieht.<br data-editable="remove">
«Egal, wer FIFA-Präsident wird, er muss erst Freunde kaufen»: Mark Pieht.
Bild: KEYSTONE

Das sind seine Hauptaussagen:

  • Um an die Macht zu gelangen, müsse man korrupt sein. Man müsse Geld in die Hand nehmen, um Freunde zu bezahlen. Das wisse man seit Macchiavelli und sehe es heute vor allem bei Staatspräsidenten in der der dritten Welt. 
  • Korruption gebe es überall, auch in der Schweiz. Nur würde es hier raffinierter gehandhabt als in anderen Ländern. Würde man sich den Kanton Uri und den Bau des Gotthardtunnels anschauen, es gäbe wohl einiges zu entdecken. 
  • Die FIFA funktioniert nach einem Schema, das seit 20 Jahren veraltet ist. Man müsse sich überlegen, eine New-FIFA zu gründen und vielleicht sogar in Kauf zu nehmen, dass es zwei verschiedene Weltmeisterschaften geben werde. Das wäre unschön, doch die Alternative wäre, dass man zu Menschenrechtsverletzungen übergeht. 

>>> Hier geht es zum ausführlichen TA-Interview mit Mark Pieth

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berner Milliardär gilt als wichtigster Geldgeber der US-Demokraten – das steckt dahinter
Hansjörg Wyss (86) hat sich in Amerika als Philanthrop und Unterstützer linker Interessengruppen einen Namen gemacht. Nun werden alte Vorwürfe gegen den Wahl-Amerikaner aufgewärmt.

Er gilt als öffentlichkeitsscheu. Als der Multi-Milliardär Hansjörg Wyss am Dienstag von Bundesrat Guy Parmelin mit einem Preis für die Vertiefung der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen ausgezeichnet wurde, da stand der 86-jährige Philanthrop für Medieninterviews nicht zur Verfügung.

Zur Story