Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - VISUALISIERUNG --- Das Stadion mit Vorplatz des Siegerprojekts des Investorenwettbewerbes zum Hardturm-Areal. Der Investorenwettbewerb der Stadt Zuerich zum Hardturm-Areal ist abgeschlossen. Wie am Dienstag, 12. Juli 2016, bekannt wurde, hat der Stadtrat auf einstimmige Empfehlung des Preisgerichts entschieden, das Projekt

So würde das neue Fussballstadion von aussen aussehen. Bild: HRS REAL ESTATE AG

Zürich steuert auf eine erneute Abstimmung über das Hardturm-Stadion zu



Der Anpfiff eines Spiels im geplanten neuen Fussballstadion auf dem Zürcher Hardturm-Areal dürfte noch länger auf sich warten lassen. Zwar hat das Parlament am Mittwochabend dem privaten Gestaltungsplan zugestimmt. Aber es droht dennoch eine erneute Volksabstimmung.

Denn gegen den privaten Gestaltungsplan «Areal Hardturm - Stadion» wird von der IG Freiräume Zürich West das Referendum ergriffen. Die IG fordert eine sozial- und klimaverträglichere Entwicklung des Areals. Ihr gehören vor allem Politikerinnen und Politiker der Grünen an, darunter auch Gemeinderat Markus Knauss.

Die Grünen sagten denn auch im 125-köpfigen Zürcher Stadtparlament Nein zum privaten Gestaltungsplan. Sie wollen «keine Europaallee 2 mit all den negativen Auswirkungen auf die Stadt», wie ein Sprecher sagte. Die Stadt dürfe nicht «von Hitze überflutet werden». Das Stadion sei ein Kollateralnutzen, die Wohnungen ein Feigenblatt. Die Credit Suisse sei die einzige grosse Profiteurin.

Markus Knauss ( Gruene) spricht zu Geschaeft 12, einer Interpellation fuer Zuerich als moeglicher Austragungsort der Olympischen Spiele 2026 im Zuercher Gemeinderat am Mittwoch, 18. Januar 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kämpft an vorderster Front gegen das Fussballstadion: Der Grüne Markus Knauss. Bild: KEYSTONE

FDP, SVP, GLP, EVP und AL sagten Ja zum Gestaltungsplan. Es gelte, den Volkswillen vom November 2018 zu akzeptieren. Die SP enthielt sich mit demselben Argument.

Wie ein Befürworter sagte, braucht Zürich nun «endlich ein richtiges Fussballstadion». Und dass es Wohnungen brauche, sei ja allseits unbestritten.

Stadtrat ist zuversichtlich

Hochbauvostand André Odermatt (SP) zeigte sich erfreut über das Ja zum Gestaltungsplan. Denn sowohl der Gemeinderat als auch das Volk hätten diesen bestellt.

Das Projekt «Ensemble» sei ein ausgezeichnetes Projekt, sagte Odermatt weiter. Er sehe einer allfälligen Abstimmung gelassen entgegen. Diese dürfte wahrscheinlich im Mai 2020 stattfinden.

Änderungsanträge kann man zu einem privaten Gestaltungsplan nicht einbringen im Parlament. Eine erneute Diskussion zum Thema kann nur über ein Referendum zum Gestaltungsplan erfolgen.

Der Zuercher Stadtrat Andre Odermatt spricht an der SP - Delegiertenversammlung der Stadt Zuerich zum Projekt Fussballstadion Hardturm in Zuerich am Donnerstag, 23. August 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

SP-Stadtrat André Odermatt sieht einer Abstimmung gelassen entgegen. Bild: KEYSTONE

Die Unterschriftensammlung für das Referendum startet voraussichtlich Ende Oktober. Kommen innert 60 Tagen mindestens 2000 Unterschriften zusammen, gibt es im kommenden Jahr eine weitere städtische Volksabstimmung zum Hardturm-Areal inklusive Stadion.

Der private Gestaltungsplan «Areal Hardturm - Stadion» schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Realisierung. Zudem werden darin auch Festlegungen zu den Bau- und Nutzungsbestimmungen, zur Erschliessung, zu Freiräumen, zum Lärmschutz sowie zu weiteren Umweltaspekten getroffen.

Erforderlich ist er vor allem aufgrund der Gebäudehöhe der beiden geplanten Hochhäuser. Diese übersteigen mit 137 Metern die in Zürich maximal erlaubten 80 Meter.

Nach Ansicht der IG Freiräume hält sich der Gestaltungsplan weder an die kommunalen Richtlinien für sozialen Wohnungsbau noch an die gültigen Hochhausrichtlinien oder an den kommunalen Siedlungsplan in Sachen Grün- und Freiräume.

HANDOUT - VISUALISIERUNG --- Gesamtansicht des Projekts

Die beiden Hochhäuser sind den Gegnern ein Dorn im Auge. Bild: HRS REAL ESTATE AG

Die IG fordert «die Gestaltung des Areals mit gemeinnützigem Wohnungsbau sowie einem grossen Park für Spiel, Breitensport, Naherholung und Kultur». Ihrer Ansicht nach hat das Bauprojekt «kaum urbane Qualitäten». Zudem bewirkten Hochhäuser mit teuren Wohnungen «nur eine Scheinverdichtung».

Lange Abstimmungsgeschichte

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten mussten sich immer wieder zur Stadion-Frage äussern. 2003 hatten sie das privat finanzierte Projekt Pentagon an der Urne bewilligt, es kam aber nie zustande. 2013 lehnten sie ein städtisch finanziertes Projekt ab.

Im vergangenen November haben sie das Projekt «Ensemble» mit 53,8 Prozent Ja-Stimmenanteil angenommen. «Ensemble» stammt von den Investoren HRS, Immobiliengefässe der Credit Suisse sowie Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ).

Es sieht auf dem rund 55'000 Quadratmeter grossen Areal 174 Genossenschaftswohnungen, ein Stadion für rund 18'000 Zuschauer und zwei 137 Meter hohe Wohn- und Bürotürme mit rund 570 Wohnungen vor. Die gesamten Investitionen belaufen sich auf rund 570 Millionen Franken.

Der Investor will mit den Wohntürmen das Stadion querfinanzieren. Dadurch muss sich die Stadt weder am Bau noch am Betrieb finanziell beteiligen. Mit einem reduzierten Baurechtszins auf dem Baufeld, auf dem die Türme stehen werden, unterstützt sie das Projekt aber dennoch. Denn aus der Reduktion resultiert ein wiederkehrender Einnahmenverzicht von jährlich maximal 1,7 Millionen Franken.

Das Stadion soll gemäss bisherigen Plänen 2022 fertig sein. Der erste Ball könnte in der Saison 2022/23 rollen. Die Hochhäuser und der gemeinnützige Wohnungsbau werden etappiert ab 2023 fertiggestellt. Dieser Zeitplan dürfte sich allerdings zumindest etwas verzögern. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wehmütige Bilder aus dem Hardturm

GC-Fan Fabian freut sich sehr über das Stadion-Ja

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCZ wagt den Tabubruch und macht als erster Schweizer Klub Trikotwerbung

14. August 1976: Längst nehmen wir es als selbstverständlich hin, dass auf Fussballtrikots für Produkte und Marken geworben wird. Doch als diese Art der Werbung in der Schweiz eingeführt wird, ist der Teufel los.

Es gibt da diesen boshaften Spruch: Am einfachsten gelingt es, mit einem Sportklub in der Schweiz ein kleines Vermögen zu machen, wenn man mit einem grossen Vermögen beginnt. Fussball war und ist in den meisten Fällen ein Verlustgeschäft.

Das ist früher nicht anders als heute. Und so kommen findige Klubpräsidenten auf die Idee, ihre Spieler als laufende Werbeträger anzubieten. Es wird angenommen, dass Peñarol Montevideo in den 1950er-Jahren weltweit der erste Klub ist, der mit Werbung auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel