Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jährlicher Sirenen-Test

Die Sirenen heulen am Mittwoch in der Schweiz – erstmals auch im Netz

Bund und Kantone möchten die Bevölkerung bei Katastrophen und Notlagen künftig über neue Kanäle informieren. Parallel zum diesjährigen Sirenentest am Mittwoch wird das System Alertswiss lanciert. 



In Notfällen sei es entscheidend, dass die zuständigen Behörden, die Führungs- und Einsatzorganisationen und die betroffene Bevölkerung möglichst rasch und richtig handeln, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) am Dienstag mit. Dazu müssten die relevanten Informationen verfügbar sein.

Ab sofort ist die neue Website alertswiss.ch online. Die dazugehörige Alertswiss-App kann im Internet für Smartphones kostenlos heruntergeladen werden. Für die Verbreitung von Informationen zum Katastrophenschutz nutzt das BABS künftig gezielt Social-Media-Kanäle.

Hast du zuhause genug Notvorrat gebunkert, um sieben Tage lang zu überleben?

Auch auf Twitter

Auf der Alertswiss-Website werden regelmässig Blogbeiträge zu aktuellen Themen publiziert. Ausserdem werden Informationen über den Alertswiss-Twitter-Account (@alertswiss) verbreitet.

Bild

Die Lancierung der Alertswiss-Kanäle ist laut BABS «ein erster Schritt im Rahmen eines umfassenden Programms». Das Fernziel sei es, im Falle eines konkreten Ereignisses rascher, zielgenauer und umfassender zu informieren: Von der Warnung und Alarmierung über detaillierte Ereignisinformation bis hin zu konkreten Verhaltensanweisungen.

abspielen

Am Mittwoch heulen die Sirenen

Die Behörden machten gleichzeitig ein weiteres Mal darauf aufmerksam, dass am Mittwoch in der ganzen Schweiz zu Übungszwecken die Sirenen heulen werden. Um 13.30 Uhr wird das Zeichen «Allgemeiner Alarm» ausgelöst, ein regelmässig auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer. Ab 14.15 Uhr wird in gefährdeten Gebieten unterhalb von Stauanlagen das Zeichen «Wasseralarm» getestet. Es besteht aus zwölf tiefen Dauertönen.

Die Schweiz verfügt über ein Netz von rund 7800 Sirenen. Diese könnten Leben retten – vorausgesetzt, sie funktionierten richtig und die Bevölkerung wisse, was zu tun sei, hielt das BABS fest. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zuesler 03.02.2015 17:55
    Highlight Highlight Notvorrat ? Ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir wurden so erzogen. Sind auch während dem letzten Krieg geboren.
  • DarkStanley 03.02.2015 17:38
    Highlight Highlight Cool. Ich habe sowieso vorgehabt, morgen zu dieser Zeit in den Wald zu gehen und mit meiner Paintball-gun ein bisschen Kriegerlis mit Freunden zu spielen. Jetzt haben wir sogar noch reale Soundeffekte. Nice.
  • zeromg 03.02.2015 10:34
    Highlight Highlight Warum werden die Alarme nicht via Push-Meldungen ans Smartphone übergeben? Wie bei der MeteoSwiss App inkl. Warngebiete,Warntyp usw. siehe http://bit.ly/1zxaFDH
    Leider gibt es nur Infos in der App.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel