Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der von «Tagesschau»-Moderator Franz Fischlin angesagte Beitrag passt Lia Rumantscha gar nicht. (5. Oktober 2016) Screenshot: SRF

So bringt die «Tagesschau» die Rätoromanen auf die Palme

Die «Tagesschau» des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF) hat den Dachverband der Rätoromanen in Rage gebracht. Der Grund: SRF hat in einem Beitrag die vierte Landessprache der Schweiz nicht erwähnt.



Beanstandet von der Lia Rumantscha, dem Dachverband der rätoromanischen Sprachverbände, wird die «Tagesschau»-Hauptausgabe vom Mittwochabend. In der Sendung sei über die Vier- und Vielsprachigkeit der Schweiz berichtet worden, wobei die vierte Landessprache der Schweiz, das Rätoromanische, nicht erwähnt worden sei, teilte der Verband am Donnerstag mit.

Image

Rätoromanisch wird im Beitrag nicht explizit erwähnt. Screenshot: SRF

Der Verband hat deshalb bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz Beschwerde eingereicht. Das begründet die Lia Rumantscha im Wesentlichen damit, dass der «Tagesschau»-Beitrag nicht den Anforderungen des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen entsprochen habe. Kritisiert wird ausserdem die Nichterwähnung des Romanischen als Teilamtssprache.

SRF rechtfertigt sich

SRF teilte am Donnerstag auf Anfrage mit, die «Tagesschau» habe in der Berichterstattung zum Sprachenbericht des Bundesamtes für Statistik einen Aspekt herausgegriffen: Nämlich denjenigen über die Verschiebung bei den Hauptsprachen. Beim Rätoromanischen habe es zwischen 1970 und 2014 keine wesentliche Veränderung gegeben.

Deshalb sei das Rätoromanische nicht explizit in Text und Grafik erwähnt worden. Dieses Weglassen hätte laut SRF im Text kurz erwähnt werden können. Die Beanstandung bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz nimmt SRF zur Kenntnis, wie es hiess. (sda/rwy)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 07.10.2016 12:19
    Highlight Highlight Romanisch ist auch keine Hauptsprache der Schweiz. Ansonsten müsste man noch viele andere Sprachen separat erwähnen.
    8 14 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 18:34
      Highlight Highlight Albanisch zum Beispiel, die 5. Landessprache.
      5 2 Melden
    • Fabio74 08.10.2016 18:03
      Highlight Highlight Romanisch ist wie D. F und I offizielle Landessprache. Man lese die entsprechenden offiziellen Texte dazu
      4 0 Melden
  • ManuL 07.10.2016 10:44
    Highlight Highlight Da haben sich die drei Rätoromanen (inkl. Renzo) wohl fürchterlich aufgeregt...
    23 6 Melden
  • Töfflifahrer 07.10.2016 08:55
    Highlight Highlight Echt jetzt? Keine richtigen Probleme?
    25 6 Melden
  • rodolofo 07.10.2016 08:43
    Highlight Highlight Diese Rätoromanen leiden anscheinend an Rätoromanie.
    20 10 Melden
    • Masche 07.10.2016 18:26
      Highlight Highlight Den muss ich mir merken....
      2 1 Melden
  • 8004 Zürich 07.10.2016 08:05
    Highlight Highlight Manchmal können Minderheiten auch einfach nur nerven!
    57 38 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 08:44
      Highlight Highlight Ja, zum Beispiel die Minderheit der grossmäuligen Zürcher.
      41 9 Melden
    • dääd 07.10.2016 09:56
      Highlight Highlight Ui.....Respekt kostet Ihnen aber nichts und tut Ihnen auch nicht weh. Denken Sie bitte noch einmal nach. Es kann sein, dass Sie irgendwann im Leben selbst einer Minderheit angehören, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt.
      24 2 Melden
    • 8004 Zürich 07.10.2016 12:35
      Highlight Highlight @rodolfo: ;-P

      @dääd: Das hat für mich nichts mit Respekt zu tun. Ich habe geschrieben, dass Minderheiten manchmal einfach nur nerven können und damit beschrieben, wie diese Sache auf mich wirkt. Ich habe NICHT geschrieben, dass Minderheiten (per se) nerven. Es kann auch gut sein - nur mal so als Gedanke - dass ich selbst bereits einer Minderheit oder sogar mehreren angehöre, wer weiss?
      Ich finde, man muss nicht aus jedem Pipifax ein solches mimimi-Fass auftun (zumal es ja um Haupt- und gar nicht um Landessprachen geht). Ausser natürlich, man ist mit dem falschen Fuss aufgestanden oder so..
      8 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Watsn 07.10.2016 07:43
    Highlight Highlight und in China ist wieder ein Sack ...
    41 15 Melden
    • Sinus 07.10.2016 09:53
      Highlight Highlight WAS? Ein Sack WAS?! Ich muss das wissen!!!
      26 3 Melden
    • Calvin Watsn 07.10.2016 10:46
      Highlight Highlight Reis natürlich .... äxgüse 😂
      7 3 Melden
  • paedhaed 07.10.2016 07:19
    Highlight Highlight Wäre der grössere Fehler nicht, dass die gelben Balken 115% ergeben? Oder verstehe ich die Grafik falsch?
    67 9 Melden
    • Kaiserin 07.10.2016 07:36
      Highlight Highlight Zweisprachige?
      18 2 Melden
    • Masche 07.10.2016 07:52
      Highlight Highlight Gut beobachtet! Aber ab 2010 konnten die Befragten mehrere Hauptsprachen nennen. Bis zu drei Hauptsprachen je Person wurden berücksichtigt. Das erklärt das Total von über 100%.

      25 1 Melden
    • insider 07.10.2016 08:00
      Highlight Highlight Das sehe ich genau so! Das waren wohl die Leute vom Tagi, die schaffen es auch nie auf 100 zu zählen.
      2 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Journalistinnen küsst man nicht

Stell dir vor, du bist eine junge Journalistin, gehst zu einem Interview und wirst dort auf plumpe Weise angebaggert. Genau das ist mir vor einiger Zeit passiert. Besonders schlimm war für mich aber nicht der Vorfall, sondern was danach passierte. 

Ich sitze auf einem gepolsterten Ledersessel in einem schicken Sitzungszimmer mit Fensterfront und stelle meine Fragen. Mein Gesprächspartner, ein Mann in seinen Dreissigern, ist der Typ Mensch, dem alles gelingt. Er riecht nach Gewinn, Geld und Gier. Er steht Rede und Antwort – schmückt seine Sätze aber in regelmässigen Abständen mit anzüglichen Bemerkungen. Mit der Aussage «Ich bin zwar verheiratet, aber bei Frauen wie dir muss ich aufpassen» erreicht er zwischenzeitlich den …

Artikel lesen
Link to Article