wechselnd bewölkt
DE | FR
632
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Ameti teilt im SRF-«Club» gegen die SVP-Politiker Vogt und Rösti aus

Sanija Ameti im SRF «Club» über die SVP-Bundesratskandidaten Hans-Ueli Vogt und Albert Rösti.
SRF«Club» zu den SVP-Bundesratskandidaten: Hans-Ueli Vogt, Moderatorin Barbara Lüthi, Albert Rösti und Sanija Ameti.Bild: screenshot/srf/club

Ameti kann sich Hans-Ueli Vogt «nicht schöntrinken» – sein Konter sitzt

In der SRF-Sendung «Club» vom Dienstagabend flogen die Fetzen. Sanija Ameti, Präsidentin der Operation Libero, wird für eine Aussage von SVP-Bundesratskandidat Hans-Ueli Vogt getadelt. Er fühle sich beleidigt.
30.11.2022, 12:1201.12.2022, 20:03
Kilian Marti
Folge mir

Die SVP-Bundesratskandidaten Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt mussten sich am Dienstagabend im SRF-«Club» vor ihren Kritikern verteidigen.

Sanija Ameti, Präsidentin der Operation Libero, ist nicht der grösste Fan der beiden. Dies offenbart sie, als sie auf eine Frage von Moderatorin Barbara Lüthi antwortet.

«Wer wäre für Sie der grünere Bundesrat, Frau Ameti?» Daraufhin beginnt die Operation-Libero-Präsidentin zu lächeln und sagt, es seien beide stramme SVP-Politiker. Sie fügt hinzu: «Ich kann mir, wahrscheinlich, politisch betrachtet, keinen von ihnen schöntrinken.» Wenn sie «Rösti» höre, habe sie wenigstens gute kulinarische Assoziationen.

Diese Aussagen will der Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht Hans-Ueli Vogt nicht auf sich sitzen lassen. Für ihn lebe der Staat von unterschiedlichen Meinungen. Aber: «Auch wenn Sie politisch woanders stehen, würde ich Ihnen nie sagen, dass ich mir Sie nicht schöntrinken kann.»

«Eine krude Beleidigung»

Er sei für Konkordanz. Für ihn bedeute das, zu respektieren, dass Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen sprechen. «Mit ihrer kruden Beleidigung» würde Ameti eine Gesprächsblockade schaffen, beanstandet Vogt. Dies sei «ganz schlecht». Albert Rösti nickt zustimmend und stellt sich hinter Vogt: «Ich bin dankbar, dass er diesen Punkt gesetzt hat. Weil so geht das nicht!»

Der ganze Schlagabtausch im SRF-«Club»

Video: srf/club

Da schaltet sich Caspar Hirschi, Historiker an der Universität St.Gallen, in die Diskussion ein. Er möchte Ameti in Schutz nehmen. «Sie wollte, glaube ich, ein Wortspiel machen – und das ist auf Rösti herausgelaufen», sagt Hirschi.

Das sei aber nicht wahnsinnig respektvoll, bringt sich sofort Albert Rösti wieder ein. Für Hirschi ist jedoch klar, dass gerade die SVP dies auf die Spitze treibe: dass man mit dem politischen Gegner nicht respektvoll umgehe. «Die SVP ist die Partei, welche den Respekt am häufigsten nicht zeigt», so der Historiker.

Hat Sanija Ameti die SVP-Politiker beleidigt?

Genau dieses psychologische Spiel habe sie für einmal umgedreht, verteidigt sich Sanija Ameti. «Ich habe mir schon überlegt, was ich hier gesagt habe. Ich wollte schauen, wie sie reagieren», sagt sie.

Moderatorin Barbara Lüthi möchte das Thema ändern und fasst zusammen, es sei ein Wortspiel von Frau Ameti gewesen. «Nein, das war eine Beleidigung und das geht nicht», widerspricht ihr Albert Rösti. Sanija Ameti schaut ihn daraufhin an und betont: «Es war ein Wortspiel, Herr Rösti.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat

1 / 8
Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Christoph Blocher äussert sich zur Kandidatur von Daniel Jositsch

Video: youtube

Das könnte dich auch noch interessieren:

632 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Inelaferi
30.11.2022 12:23registriert August 2019
Stellen sie sich nur mal vor, ein Mann hätte dieses „Wortspiel „ bei den zwei Kandidatinnen eingebracht. Guet Nacht am sächsi, Frau Funiciello hätte auf dem Bundesplatz mit Sicherheit eine Demo abgehalten.
819140
Melden
Zum Kommentar
avatar
mibster81
30.11.2022 12:22registriert April 2020
Klingt nach einer ertragreichen Diskussion und produktivem Meinungsaustausch! Jetzt sind wir als Gesellschaft weiter.
37823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
30.11.2022 12:24registriert April 2014
Es ist war dunmes Wortspiel, das man durchaus als Beleidigung interpretieren kann.

Eine Entschuldigung wäre in meinen Augen angebracht.
385137
Melden
Zum Kommentar
632
Bar wirft lesbisches Paar raus – Tamara Funiciello spricht Klartext
Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein lesbisches Paar aus einer Bar geworfen wird, ohne dass es zuvor zu Handlungen «fast wie beim Sex» gekommen ist. Nun äussert sich SP-Politikerin Tamara Funiciello zum Fall.

Der Rauswurf eines lesbischen Paars aus einer Bar in Baden hat hohe Wellen geschlagen. Die beiden jungen Frauen behaupteten auf Instagram, sie seien aufgrund ihrer sexuellen Neigung des Lokales verwiesen worden. Der Inhaber der Bar sagte jedoch, die Frauen hätten Bewegungen «fast wie beim Sex» gemacht. Sie seien rausgeflogen, weil sie unanständig gewesen und nicht weil sie lesbisch seien.

Zur Story