Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Wahlgang im Ständerat: Historischer Sieg für die SP im Stöckli +++ CVP bleibt stärkste Fraktion +++ Exploit bei der SVP bleibt aus



Insgesamt neun Ständeräte wurden heute in den Kantonen Solothurn, St.Gallen, Obwalden, Luzern, Tessin und Bern gewählt. Das sind die wichtigsten Entscheidungen:

Ticker: Ständeratswahlen 2. Runde, 15. 11. 2015

Nach dem heutigen Wahlsonntag werden nur noch zwei der 46 Ständeratssitze unbesetzt sein: In den Kantonen Zürich und Aargau finden die zweiten Wahlgänge am kommenden Sonntag statt.

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qui-Gon 15.11.2015 21:27
    Highlight Highlight Die SVP hat ihre knapp 30% Wähler. Im SR reicht es aber grad mal für 5 Sitze. Ihre Exponenten sind offensichtlich nicht mehrheitsfähig. Wer hätte das gedacht...
  • der nubische Prinz 15.11.2015 19:49
    Highlight Highlight "historischer Sieg" also ich finde dies ist ein wenig weit aus dem Fenster gelehnt. Meine Enkel werden dies kaum in der Schule lernen. ;)
    • Luca Brasi 15.11.2015 21:34
      Highlight Highlight Es ist ein historischer Sieg, zumindest für die SP. So viele Sitze hatte diese Partei noch nie im Ständerat. "Historischer Sieg" heisst nicht, dass man es gleich in der Schule lernt. Wenn eine Firma einen historischen Gewinn macht, ist das für die Firmengeschichte interessant, aber muss nicht zwingend weltbewegend sein. Es sagt ja niemand, dass es "bewegend für die Menschheitsgeschichte ist". Alles eine Frage der Definition. ;)
  • zombie woof 15.11.2015 16:23
    Highlight Highlight Immerhin etwas erfreuliches in diesen Tagen!
  • amore 15.11.2015 16:20
    Highlight Highlight Ein kleiner Lichtblick in der Schweizer Politik.
  • rönsger 15.11.2015 16:18
    Highlight Highlight uiuiui, war das im kanton bern wirklich der im dschungel verschwundene bruno manser? tot geglaubte leben somit wirklich länger...
  • herschweizer 15.11.2015 15:52
    Highlight Highlight yin&yang hhh
  • tsiregis 15.11.2015 13:48
    Highlight Highlight das volk will keine svp-fremdenhasser, diese schande unserer schweiz, im ständerat, wie der heutige sonntag wider deutlich macht. weshalb dann ein zweiter svpler im bundesrat?
    • Luca Brasi 15.11.2015 13:57
      Highlight Highlight Weil bei den Nationalratswahlen ein bisschen weniger als 30% die SVP zur stärksten Partei im Nationalrat gemacht habe und FDP, Lega, MCR auch den 2. SVP-Sitz haben wollen und somit wohl auch deren Wähler. Ich weiss nicht wie es momentan im Tessin steht, aber der Lega-Kandidat liegt dort Kopf an Kopf mit dem FDP-Kandidat.
    • Luca Brasi 15.11.2015 14:03
      Highlight Highlight Gerade noch mitbekommen, dass im Tessin die Bisherigen von FDP und CVP wiedergewählt wurden. ;)
    • E7#9 15.11.2015 15:44
      Highlight Highlight @ tsiregis: Ich glaube die Schweiz braucht weder Fremdenhasser der SVP noch Haters, die solch aggressive und beleidigende Zeilen schreiben wie Sie. Glauben Sie wirklich alle Rechtswähler seien Fremdenfeindlich? Immer diese völlig haltlosen Anschuldigungen und Verunglimpfungen gegen Menschen die andere Meinungen haben. Empfinden Sie das nicht auch als Schande? Erst Liebe und Toleranz fordern, und dann Hass und Gift gegen die anderen streuen. Das ist doch heuchlerisch. Freuen Sie sich doch einfach über den Wahlausgang nach Ihrem Gusto ohne grad wieder auf die anderen los zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article