freundlich-3°
DE | FR
87
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Forschung will weiter Tierversuche machen können – und lehnt Initiative ab

Forschung will weiterhin Tierversuche machen können – und lehnt Initiative ab

14.10.2021, 16:0329.12.2021, 14:59

Am 13. Februar 2022 wird in der Schweiz abgestimmt. Und zwar über die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt».

Am Donnerstag gab der Dachverband der Schweizer Hochschulen und der Schweizerische Nationalfonds (SNF) bekannt, dass sie ein Nein zur Initiative empfehlen.

SCHWEIZ KREBSVORSCHUNG TIERVERSUCH
Une souris de laboratoire anesthesiee est preparee pour passer dans une IRM (Imagerie par résonance magnétique) dans une animalerie d'un centre de recherche sur le c ...
Krebsforschung.Bild: keystone

Eine Annahme der Volksinitiative würde zu einem faktischen Medizin- und Forschungsverbot führen, warnten der Verband Swissuniversities und der SNF am Donnerstag in Medienmitteilungen. Dadurch würden Fortschritte in der Human- und Veterinärmedizin verhindert. Zudem drohe die Schweiz den Anschluss an die internationale Forschung zu verlieren.

Die Volksinitiative fordert ein bedingungsloses Verbot von Tierversuchen und Forschung am Menschen in der Schweiz. Bestehende oder neue Produkte, für die Tierversuche durchgeführt werden müssten, dürften weder gehandelt noch ein- oder ausgeführt werden.

Hinter dem Begehren stehen Personen aus dem Kanton St.Gallen. Unterstützt wird es von rund achtzig Organisationen und Unternehmen. Bundesrat und Parlament empfehlen die Initiative zur Ablehnung. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flauschige Kühe

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
deepmind96
14.10.2021 17:06registriert Dezember 2015
Also mit einem JA:

- Schiessen wir den Hochschulstandort Schweiz ab im Naturwissenschaftlichen Bereich

- Können neue Medis welche hier produziert werden nur noch aufs blaue hinaus auf den Markt gebracht werden - sprich man findet dann nach ein paar Tausend einsätzen raus ob sie wie gewünscht funktionieren. Ein JA wäre hier ein JA zu Tests am Patienten ob er will oder nicht.

- werden die Versuche dann halt im Ausland durchgeführt und Gefährdet Arbeitsplätze in der Pharmainidustrie

Mein Nein ist sicher.
4319
Melden
Zum Kommentar
avatar
der Denker
14.10.2021 16:34registriert März 2016
Ein Nein wäre Fatal. Nahezu sämtliche Medikamente ob Krebs oder andere basieren auf Tierversuchen. Mit einem Verbot würde eine Krebstherapie ja faktisch unmöglich werden und dadurch viele Menschen sterben.
2616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ribosom
14.10.2021 18:28registriert März 2019
Mein Nein ist sicher.
Wir haben strenge Vorschriften zu Tierversuche. Wenn wir sie nicht machen, werden sie in China oder Ungarn gemacht. Da ist wirklich keinem Tier geholfen.
Alternative Versuche zu TV sind in der CH nicht zugelassen. Keine TV = Keine Medikamente.
Anstatt TV zu verbieten, müsste man alternative Versuche (in Vitro, Mikrochips etc.) zulassen und fördern. Danach kann man die TV Schritt für Schritt abbauen und einstellen.
Und es geht hier um meinen Job und um den von tausenden anderen.
Also Nein. Sorry. So nicht.
2718
Melden
Zum Kommentar
87
Bomben auf Kallnach
Am 6. Januar 1918 gehen fünf Bomben in der Nähe des Bahnhofs Kallnach nieder. Das Grosse Moos im Berner Seeland wird von den Detonationen erschüttert. Glücklicherweise ist nur ein Sachschaden zu beklagen. Schnell ist klar: bei den Bomben handelt es sich um französische Fabrikate. Wer aber die Bomben abgeworfen hat, bleibt ein Rätsel ...

Wir befinden uns im vierten Winter des Ersten Weltkrieges. Am Sonntag, 6. Januar 1918, ist es um 6 Uhr 30 in der Früh noch dunkel im bernischen Kallnach. Das Dorf am Rande des Grossen Mooses liegt im dem für das Seeland typischen Nebel – die Böden sind leicht mit Schnee bedeckt. Ein vollbesetzter Zug mit Soldaten der Schweizer Armee hat soeben den Bahnhof in Richtung Aarberg verlassen.

Zur Story