DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gleichstellung von behinderten Menschen: UNO-Ausschuss kritisiert die Schweiz

Viel Geld für die Invalidenversicherung, aber wenig Möglichkeit zur Selbstbestimmung: Die Schweiz tut sich schwer mit der Inklusion von Menschen mit Behinderung. Staatsrechtsprofessor Markus Schefer erklärt, was Bund und Kantone ändern müssen.
31.03.2022, 06:5131.03.2022, 11:09
Ann-Kathrin Amstutz / ch media

Menschen mit Behinderung sollen als gleichwertige Mitglieder an der Gesellschaft teilhaben können. Dies ist ein zentrales Ziel der UNO-Behindertenrechtskonvention (BRK), welche die Schweiz 2014 ratifiziert hat. Doch acht Jahre später ist die Schweiz diesem Ziel nicht viel näher gekommen. Dies zeigt der Bericht des UNO-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Es ist das erste Mal, dass der UNO-Ausschuss überprüft, wie gut die Schweiz die Konvention umsetzt. Und die Ergebnisse sind ziemlich ernüchternd: In der Schweiz gibt es insbesondere bei der Gleichstellung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung noch viel Handlungsbedarf.

Schweizer UNO-Vertreter überrascht

«Es geht nicht nur um Details, sondern auch um ganz grundsätzliche Punkte, wo zwischen der Konvention und der Schweizer Umsetzung ein Graben besteht», erklärt Markus Schefer, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Basel sowie Mitglied des UNO-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Bei der Überprüfung der Schweiz trat er in den Ausstand, doch Schefer hat die Gespräche zwischen der Schweizer Delegation und dem UNO-Ausschuss mitverfolgt.

Markus Schefer, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Basel.
Markus Schefer, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Basel.Bild: zvg

Dabei sind ihm zwei Dinge besonders aufgefallen: «Meine Kolleginnen und Kollegen im Ausschuss gingen davon aus, dass in der Schweiz alles gut läuft. Sie waren erstaunt über die Realität, die sie antrafen», so Schefer. Auch er selbst sei überrascht worden – vom Auftritt mancher Vertreterinnen und Vertreter der Bundesverwaltung in Bern:

«Bei einigen herrschte ein erheblicher Mangel an Kenntnissen, was die Konvention verlangt.»

Fast ein bisschen belehrend habe es gewirkt, als eine Schweizer Rapporteurin dem Ausschuss erklärte, wie das Sozialversicherungsrecht in der Schweiz funktioniere – «in der grössten Überzeugung, das sei so richtig», sagt Schefer. «Das ist keine gute Ausgangslage für den anstehenden Diskurs.»

Die Einschätzungen der UNO und der Schweiz driften auseinander

Es herrscht eine Diskrepanz zwischen der Selbsteinschätzung der Schweiz und der Beurteilung durch den UNO-Ausschuss. Das zeigt sich auch in den offiziellen Antworten der Schweiz auf die Fragen der UNO. Da steht etwa: «Die Regierung geht davon aus, dass das bestehende Zivilrecht einen ausreichenden Schutz vor Diskriminierung bietet.»

Demgegenüber schreibt der UNO-Ausschuss, manche Rechtsvorschriften würden die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen einschränken. Die Schweiz sei angehalten, einen gleichberechtigten Zugang zur Justiz zu gewährleisten.

Handlungsbedarf ortet Staatsrechtsprofessor Markus Schefer auch bei den Kantonen. Seit acht Jahren sei die UNO-Konvention in Kraft, doch die Mehrheit der Kantone habe noch immer keine umfassende Gesetzgebung in Bezug auf die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Viel Geld für die IV, aber wenig Möglichkeiten zur Selbstbestimmung

Zwar habe sich die Schweiz mit der Invalidenversicherung seit Jahrzehnten stark für Menschen mit Behinderung eingesetzt, so Schefer: «Das darf man nicht kleinreden. Wir geben gewaltige Summen für die IV aus.» Doch es brauche tiefgreifende Veränderungen in mehreren Bereichen: etwa bei der Frage von unfreiwilligen medizinischen Behandlungen, bei der inklusiven Schule, bei der Arbeit und beim Wohnen. Schefer sagt:

«Nach der Konvention sollten auch Menschen mit Behinderung selbstbestimmt entscheiden können, wo und mit wem sie wohnen möchten.»

Im Schweizer System mit den vielen Heimen und Institutionen sei dies nicht der Fall.

Dachverband Inclusion Handicap: «Schweiz steht bei Inklusion schlecht da»

Auch für Inclusion Handicap, den Dachverband der Behindertenorganisationen in der Schweiz, ist klar: Die Schweiz steht bezüglich Inklusion von Menschen mit Behinderung schlecht da. «Die Kritik des UNO-Ausschusses ist unmissverständlich. Sie betrifft fast alle Artikel der Behindertenrechtskonvention», sagt Caroline Hess-Klein, Leiterin der Abteilung Gleichstellung.

Im Schweizer Recht werde eine Behinderung als individuelles Problem angeschaut. «So hat man ein ziemlich gutes System für individuelle Hilfe aufgebaut», erklärt Hess-Klein.

Caroline Hess-Klein, Leiterin Abteilung Gleichstellung bei Inclusion Handicap.
Caroline Hess-Klein, Leiterin Abteilung Gleichstellung bei Inclusion Handicap.Bild: zvg

Dieses fürsorgerischen System mit Sonderschulen, Institutionen und geschützten Arbeitsplätzen habe jedoch eine gewichtige Kehrseite:

«Dabei kommt zu kurz, dass Menschen mit einer Behinderung zunächst einmal Menschen sind, die an der Gesellschaft teilhaben wollen.»

Eine Behinderung werde nach wie vor oft als Krankheit oder Defizit angeschaut. Das sieht Caroline Hess-Klein mit als Grund, warum sich die Schweiz bei der Inklusion so schwer tut: «Was wir mit Verletzlichkeit oder Krankheit assoziieren, schieben wir gerne weg. So will man auch eine Behinderung lieber verdrängen.»

Oft fehle die Erkenntnis, in wie vielen Bereichen die Rechte von Menschen mit Behinderung tangiert seien. Wenn etwa das Bundesamt für Justiz eine Gesetzesvorlage revidiere, denke es nicht daran, dass es Vorgaben zur Zugänglichkeit bräuchte. Caroline Hess-Klein sagt:

«Das ist schlicht nicht auf dem Radar.»

Die Frage müsse weniger sein: Wie können wir Menschen mit Behinderung helfen? Sondern vielmehr: Wie gestalten wir die Gesellschaft so, dass eine Person im Rollstuhl nicht mehr auf Hilfe angewiesen ist? Dass alle an der Schulbildung teilnehmen können? Dass Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben führen können?

Sofort mit der Planung und Umsetzung beginnen

Nun gelte es, die Kritik des UNO-Ausschusses ernst zu nehmen, so Caroline Hess-Klein: «Es ist eine historische Gelegenheit für die Schweiz, jetzt einen Plan aufzustellen, Prioritäten und Zuständigkeiten zu klären.» Die Umsetzung der Konvention verlange tiefgreifende Veränderungen unserer Gesellschaft. Entsprechend müsse man gewisse Projekte auf zehn bis zwanzig Jahre ausrichten.

Doch mit der Arbeit müsse man umgehend beginnen, sagt Hess-Klein: «Dies bedeutet zum Beispiel, bei jeder Gesetzesrevision immer auch an die Situation von Menschen mit Behinderungen denken.» So könne man schon viel bewirken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skaten im Rollstuhl geht nicht? Doch! Dieser Typ beweist's und wird von Tony Hawk entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kant
31.03.2022 07:58registriert Oktober 2018
Es gibt einen ganz einfachen Grund, warum diese Gruppen „nicht auf dem Radar“ sind: die verantwortlichen haben keine Konsequenzen zu befürchten. Tja, wenn damit keine Wahlen gewonnen oder verloren werden und keine Bussen drohen, dann ist es viel einfacher, das ganze Thema einfach zu ignorieren.
246
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprachrohr
31.03.2022 07:38registriert Juli 2020
Viele gut gemeinte Massnahmen für eine kleine Gruppe Behinderter haben eben auch negative Auswirkungen für viele andere:

Inkludierende Klassen können das Niveau der Nichtbehinderten drücken.

Trottoirerhöhungen erleichtern zwar das Einsteigen von Rollstuhlfahrern, führen aber auch vermehrt zu Unfällen (gerade auch von Geh- oder Sehbehinderten).

Usw.

Es ist halt nicht immer einfach, es allen recht zu machen und Behinderte werden in der Gestaltung ihres Lebens immer etwas mehr behindert bleiben denn Menschen ohne solche Einschränkungen!
3127
Melden
Zum Kommentar
38
Postfinance sucht Leute, die Arbeitszeit «nicht dem Kampf für Gleichberechtigung widmen» 😳
Die Post-Tochter sucht nach Mitarbeitenden, die «den Unterschied zwischen 0 und 1 und nicht zwischen XX und XY» herausarbeiten wollen. Das kommt nicht bei allen gut an.

Die Post-Finanztochter Postfinance hat theoretisch alles richtig gemacht für ein gendergerechtes Stelleninserat: Sie sucht nach «Softwareentwickler:innen». Die Jobbeschreibung ist hingegen kontrovers. «Du willst den Unterschied zwischen 0 und 1 herausarbeiten. Nicht den zwischen XX und XY?», wirbt Postfinance mit Verweis auf Codes und Geschlechtschromosomen. Und: «Wir suchen Softwareentwickler:innen, die Ihre Arbeitszeit dem Banking der Zukunft und nicht dem Kampf für Gleichberechtigung widmen wollen».

Zur Story