Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann demonstriert gegen die Corona-Schutzmassnahmen des Bundes und wird von Polizisten ueberwacht, am Samstag, 19. Dezember 2020, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ein Mann demonstriert gegen die Corona-Schutzmassnahmen des Bundes in Bern. Bild: keystone

Nach unbewilligter Demo in Bern drohen hundert Anzeigen

Am Samstag kam es in Bern zu unbewilligten Kundgebungen gegen die Corona-Schutzmassnahmen. Rund hundert Personen droht nun eine Anzeige.



Gegner der Corona-Schutzmassnahmen versammelten sich am Samstag auf dem Bundesplatz zu einer unbewilligten Kundgebung. Viele von ihnen hätten die geltenden Schutzmassnahmen nicht eingehalten, schreibt die Polizei in einer Mitteilung am Sonntag. Drei Personen mussten auf die Polizeiwache gebracht werden. Sie werden wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte verzeigt, heisst es.

Im Laufe des Nachmittages versammelten sich immer mehr Menschen auf dem Bundesplatz. Nachdem die Beamten die Menge aufgefordert hatte, die Kundgebung aufzulösen, bildeten die Protestierenden eine Kette. Als die Polizisten weitere Personen kontrollierten wollten, bewegte sich der Umzug Richtung Bahnhofplatz und danach zurück in die Innenstadt. Dort konnte er schliesslich gestoppt werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Polizei hat die Teilnehmenden der Kundgebung einzeln aus der Gruppe geführt, kontrolliert und weggewiesen. Gemäss Angaben der Kantonspolizei müssen rund hundert Personen mit einer Anzeige rechnen, da sie sich nicht an die Schutzmassnahmen gehalten haben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel