Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz soll in weniger Ländern Entwicklungshilfe leisten



ZUR MELDUNG, DASS DER STAENDERAT BEI DER ENTWICKLUNGSHILFE KEINE BUDGETKUERZUNGEN VORNEHMEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A bag with logos Terre des Hommes and Swiss Confederation is placed on a chair, during a lesson in the Preschool Vaththirayan edifice built by Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC), Swiss Labour Assistance (SAH), Redcross and Swiss Solidarity, in Vathirayan, Sri Lanka, Wednesday, September 24, 2014. A media trip is organised by FDFA (Federal Department of Foreign Affairs) ten years after the tsunami in Sri Lanka. The end of 2004 will mark 10 years since the tsunami struck the coast of South-East Asia and some parts of Africa. The tsunami struck the coast of Sri Lanka at 8.35 in the morning. More than 35'000 people died. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Der Bund will seine Entwicklungshilfe auf weniger Länder konzentrieren, um mehr Wirkung zu erzielen. Bei den finanziellen Mitteln bleibt er hinter den Vorgaben des Parlaments zurück.

Die grobe Ausrichtung der internationalen Zusammenarbeit für die kommenden Jahre hatte der Bundesrat bereits letzten Herbst festgelegt. Nun haben das Aussen- und das Wirtschaftsdepartement (EDA und WBF) die Strategie ausgearbeitet. Erstmals führen sie dazu eine Vernehmlassung durch.

Damit wolle er eine breite Diskussion ermöglichen und Verständnis schaffen, aber auch die Erwartungen ausloten, sagte Aussenminister Ignazio Cassis am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Weniger als 0.5 Prozent des BNE

Für die Jahre 2021 bis 2024 ist ein Gesamtbetrag von 11.37 Milliarden Franken vorgesehen, rund 80 Rappen pro Tag und Einwohner. Das ist zwar etwas mehr als die 11.11 Milliarden Franken, die für die laufende Periode zur Verfügung stehen. Gemessen am Bruttonationaleinkommen (BNE) wird die Schweiz aber voraussichtlich nicht mehr für Entwicklungshilfe ausgeben.

Die Ausgaben dürften sich gemäss dem Bericht zur Vernehmlassung auf rund 0.45 Prozent des BNE belaufen. 2011 hatte das Parlament den Bundesrat beauftragt, die Quote auf 0.5 Prozent zu erhöhen - ein Ziel, das schon in der laufenden Periode nicht wird.

Der Entwicklungshilfeausschuss der OECD hat die Schweiz vor kurzem dazu aufgefordert, ihre Versprechen von 2011 zu erfüllen. Auf die Frage, warum der Bund nicht ausreichend Mittel dafür vorsieht, sagte Cassis, dem Parlament stehe es frei, die Kredite zu erhöhen oder zu senken. «Das wird die politische Debatte sein.»

Geografische Fokussierung

Geografisch will sich Schweiz auf vier Schwerpunktregionen konzentrieren: 1. Nordafrika und Mittlerer Osten, 2. Subsahara-Afrika, 3. Asien (Zentral-, Süd- und Südostasien) und 4. Osteuropa. Im internationalen Vergleich sei die Schweiz heute in vielen Ländern präsent, was das Risiko der Verzettelung mit sich bringe, heisst es im Bericht.

Schrittweise zurückziehen will sich die Schweiz aus der bilateralen Entwicklungshilfe in Lateinamerika. Die Zahl der Schwerpunktländer der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) soll von 46 auf 34 reduziert werden. Vom Ausstieg betroffen sind Bolivien, Haiti, Honduras, Kuba, Nicaragua, Swasiland, Lesotho, Malawi, Sambia, die Mongolei, Pakistan und Aserbaidschan.

Humanitäre Hilfe - etwa nach einem Erdbeben - wird die Schweiz aber weiterhin überall leisten, wie Deza-Chef Manuel Sager betonte. Auch wird sich das Wirtschaftsdepartement weiterhin in manchen lateinamerikanischen Ländern engagieren, in welchen die Schweiz aussenwirtschaftspolitische Interessen verfolgt.

Mehr Mittel gegen Klimawandel

Wo die Schweiz Entwicklungshilfe leistet, entscheidet der Bund anhand von drei Kriterien. An erster Stelle stehen die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung, an zweiter die Interessen der Schweiz und an dritter der Mehrwert der Schweizer Hilfe im internationalen Vergleich. Der Rückzug hat also auch damit zu tun, dass es den Menschen in manchen Ländern besser geht.

Die thematischen Schwerpunkte sind die Schaffung von Arbeitsplätzen, der Kampf gegen den Klimawandel und die Ursachen von irregulärer Migration und Zwangsmigration sowie das Engagement für Frieden und Rechtsstaatlichkeit.

Zum Klimawandel heisst es im Bericht, bis 2050 drohten 143 Millionen Menschen zu Klimamigranten zu werden. Die Mittel in diesem Bereich sollen von 300 Millionen in der heutigen Periode auf 350 Millionen Franken pro Jahr angehoben werden. Gleichzeitig will sich die Schweiz bemühen, vermehrt den Privatsektor für klimaverträgliche Investitionen in Entwicklungsländern zu gewinnen.

Verknüpfung mit Migrationspolitik

Die strategische Verknüpfung zwischen der Entwicklungshilfe und der Migrationspolitik wollen das EDA und das WBF stärken, namentlich durch die Bekämpfung von Fluchtursachen. Für spezifische Projekte im Zusammenhang mit der Migrationspolitik sind 60 Millionen Franken reserviert.

In den vergangenen Jahren war die politische Forderung laut geworden, Entwicklungshilfe vermehrt in den Dienst der Migrationspolitik zu stellen. Eine strikte Konditionalität lehnt der Bund aber weiterhin ab. Die Verknüpfung bedeutet also nicht, dass die Entwicklungshilfe eingestellt wird, wenn ein Land sich beispielsweise weigert, abgewiesene Asylsuchende zurückzunehmen.

Die Entwicklungshilfe eigne sich nicht als Hebel, um Druck auszuüben, heisst es im Bericht. Die Erfahrung habe gezeigt, dass dies selten die gewünschte Wirkung erzeuge. Drohungen wirkten häufig kontraproduktiv. Zudem bezwecke die Entwicklungshilfe, der Bevölkerung zu helfen.

Alle vier Jahre

Der Bundesrat will dem Parlament die Botschaft Anfang 2020 vorlegen. Das Parlament entscheidet alle vier Jahre über die Mittel für die internationale Zusammenarbeit in Form von mehreren Rahmenkrediten. Die genauen Zahlungskredite werden jährlich im Rahmen des Voranschlags festgelegt.

Von den 11.37 Milliarden Franken für die Jahre 2021 bis 2024 sind rund 6.7 Milliarden für die bilaterale und multilaterale Entwicklungszusammenarbeit vorgesehen.

2.2 Milliarden sollen in die humanitäre Hilfe fliessen, 1.2 Milliarden in die wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit und 1 Milliarde in die Zusammenarbeit mit den Ländern des Ostens. Hinzu kommt ein Rahmenkredit für Frieden und menschliche Sicherheit im Umfang von rund 260 Millionen Franken.

Interessierte Kreise können bis zum 23. August Stellung nehmen. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.05.2019 07:48
    Highlight Highlight Kann bitte mal jemand Bundesrat Cassis helfen, dass er sich vom Praktikanten zum Verantwortungsträger entwickelt?
    Mir ist der Fall bekannt von einem lokalen Koordinator in den Philippinen, der Indigenen auf der nördlichen Insel Luzon mitteilen musste, dass die Entwicklungshilfe-Gelder gestrichen wurden.
    Der arme Mann wurde umgebracht, weil sich die Indigenen verraten fühlten!
    Kann Praktikant Cassis bitte selber zu den Leuten gehen, diesen mit seinen eigenen -immer so treuherzig schauenden- Augen direkt in die Augen blicken und ihnen sagen, dass von jetzt an "Switzerland First!" gelte?!
  • Schneider Alex 03.05.2019 06:00
    Highlight Highlight Effektivität und Effizienz der öffentlichen Entwicklungshilfe verbessern

    Es gibt viele Entwicklungshilfe-Projekte, die hören auf, wenn der Geldfluss versiegt. Das ist nicht nachhaltig. Die öffentliche Entwicklungshilfe hätte im Bundesparlament eine höhere Wertschätzung, wenn die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) aufzeigen könnte, welche langfristigen Ziele sie mit welchen Mitteln erreicht hat. Aber genau diese Vorarbeit wurde nicht geleistet.
  • Chrisiboy 02.05.2019 23:45
    Highlight Highlight Das Geld lieber in die AHV investieren, dann kommt es denen zu Gute, die es auch verdienen.
  • Sophia 02.05.2019 17:24
    Highlight Highlight Der rechts dominierte Bundesrat spart sich mal zu Tode im wahrsten Sinne des Wortes. Er baut Sozialleistungen ab, wo immes geht, er kann sich gegen die Pharma- und Bankenlobby nicht durchsetzen, er spart an der Entwicklungshilfe, und macht eine miserable Klimapolitik. Alle diese Dinge aber verschieben die nötigen Massnahmen nur in die Zukunft. mir scheint, wir Menschen seien erst dann bereit, etwas zu tun, wenn es gar nicht mehr anders geht und wenn uns die Dinge über den Kopf wachsen.
    • Nicolas D 02.05.2019 21:38
      Highlight Highlight Liebe Sophia bitte nicht falsch verstehen. Wir hier in der Schweiz sind nur " 9 Millionen Personen, gegenüber andere Länder mit 80 / 300 Millionen / 1.339 Milliarden Personen ist das nichts. Wir können die Welt nicht retten, wie auch. ... Hilfestellung / koff hoff das können wir bieten, umsetzen müssen die andere Länder / Regierungen es selber.
    • Dani123456789 03.05.2019 08:10
      Highlight Highlight 'Der rechts dominierte Bundesrat'....🤣🤣 in welchem Paralleluniversum lebt denn dieses Mädchen....

Die SP fordert je 14 Wochen Vater- und Mutterschafts-Urlaub (plus 10 Wochen Elternzeit)

Die SP-Bundeshausfraktion packt im Wahljahr ein halbes Dutzend ihrer Kernforderungen zur Gleichstellung in einen Sechspunkteplan. Diese Offensive soll in der nächsten Legislatur Früchte tragen.

Die SP-Abordnung im Bundeshaus will von 2019 bis 2023 nach einer «verlorenen Legislatur» die Gleichstellung voranbringen und damit zahlreiche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen unterstützen. Dafür brauche es neue Mehrheiten im Parlament, so der Tenor am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bern zu dieser Wahloffensive.

Die SP-Parlamentarier fordern in ihrem Plan:

Die entsprechenden Massnahmen sollen durch Anpassungen der jeweiligen gesetzlichen Grundlagen umgesetzt werden.

Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel