Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschuldigungen

Schweizer Entwicklungs-Millionen in Afrika versandet? SECO weist Vorwürfe zurück



Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat am Freitag tags zuvor erhobene Vorwürfe gegen die von der Schweiz mitfinanzierte Entwicklungsorganisation PIDG zurückgewiesen. Das SECO sieht keinen Anlass, die Zusammenarbeit mit der PIDG in Frage zu stellen.

Die Entwicklungsorganisation geriet am Donnerstag aufgrund des Berichts des Rechnungsprüfungsausschusses des britischen Parlaments unter Beschuss. Demzufolge sollen unter anderem Gelder an eine Firma mit Verbindungen zu einem verurteilten nigerianischen Ex-Politiker geflossen sein.

Das Gremium kritisierte auch die Vergabe eines Gas-Projekts in Nigeria an eine Unternehmen, das der Veruntreuung von Öleinnahmen beschuldigt worden war. Zudem verfolge die PIDG eine «verschwenderische» Spesenpolitik. 

200'000 Arbeitsplätze geschaffen

Mehrere Untersuchungen, darunter eines Ausschusses des britischen Parlaments, hätten «keinerlei Hinweise zu suspekten Verbindungen» im Rahmen der erwähnten zwei PIDG-Projekte ergeben, teilte das SECO am Freitag auf Anfrage in einer schriftlichen Stellungnahme mit.

Die Zusammenarbeit mit der «Private Infrastructure Development Group» (PIDG) unterliege einer laufenden Überwachung durch die neun Geber, darunter das SECO. Überwacht werden die Projekte durch ein Aufsichts- und Kontrollsystem.

Schweiz zweitgrösster Geldgeber

Dieses ermögliche die zielgerichtete Verwendung der Ressourcen. Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass die PIDG gute Resultate erziele. Die PIDG-Investitionen hätten zur Schaffung von rund 200'000 Arbeitsplätzen beigetragen, hiess es von Seiten des SECO weiter.

Die Schweiz hatte die PIDG 2002 zusammen mit Grossbritannien, den Niederlanden und Schweden ins Leben gerufen. Sie soll private Investoren für Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern mobilisieren. Grossbritannien ist mit einem Beitrag von insgesamt 662 Millionen Dollar seit der Gründung der mit Abstand grösste Geldgeber. Darauf folgt die Schweiz mit 76,6 Millionen Dollar. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel