DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hisham Maizar, Praesident der Foederation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz (FIDS), aeussert sich an einer Medienkonferenz in der El-Hidaje-Moschee, in welcher am Freitag, 22. August 2014, ein Mann erschossen wurde, am Donnerstag, 28. August 2014, in St. Gallen-Winkeln. Ein 51-jv§hriger Mann albanischer Abstammung hatte mit einer Faustfeuerwaffe mehrmals auf das Opfer ‚Äì ebenfalls mit albanischen Wurzeln ‚Äì geschossen. Das Opfer verstarb noch am Tatort. Die Kantonspolizei St. Gallen stellte bei ihren Ermittlungen eine Verbindung her zwischen dem aktuellen Toetungsdelikt und einer Ausseinandersetzung im Jahr 1997 in Walenstadt zwischen dem Opfer sowie dem mutmasslichen Taeter und dessen Bruder. Dabei sei der Bruder ums Leben gekommen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz äussert sich 2014 an einer Medienkonferenz. Bild: KEYSTONE

Oberster Muslim der Schweiz, Hisham Maizar, stirbt im Alter von 73 Jahren



Der Präsident der islamischen Dachorganisationen der Schweiz, Hisham Maizar, ist am Donnerstagvormittag im Alter von 73 Jahren gestorben. 

«Mit tiefster Traurigkeit müssen wir mitteilen, dass unser ehemaliger Präsident von uns gegangen ist», teilt die Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz auf ihrer Homepage mit. «Sein Tod ist nicht nur für die Familie, sondern für uns alle ein grosser Verlust.»

Maizar war Schweizer Arzt palästinensischer Herkunft und Präsident der FIDS, der grössten islamischen Organisation der Schweiz, zu der ungefähr 150 Islamzentren gehören.

Daneben stand Maizar auch dem Schweizerischen Rat der Religionen vor, der sich für ein Zusammenleben in Frieden und Freiheit und für Integration einsetzt. Maizar pflegte guten Kontakt zu den Schweizer Kirchen 

ZUM SDA-GESPRAECH MIT DEM PRAESIDENTEN DER FOEDERATION ISLAMISCHER DACHORGANISATIONEN SCHWEIZ (FIDS), STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Hisham Maizar, Praesident der Foederation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz (FIDS), der groessten islamischen Organisation der Schweiz mit ungefaehr 150 zugehoerigen Islam-Zentren, posiert am Dienstag, 20. Januar 2015, in der El-Hidaje-Moschee in St. Gallen-Winkeln. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Der moderate Muslim setzte sich seit Jahren für den interreligiösen Dialog in der Schweiz ein und engagierte sich für die Anerkennung des Islams als Landeskirche

Maizar verliess seine Heimat nach dem Sechstagekrieg 1967. Nach einem abgebrochenen Slawistikstudium in Sarajevo und einem Medizinstudium in Deutschland arbeitete er als Arzt in Chur. 1980 Übernahm er eine Arztpraxis in Roggwil TG, die er bis zu seiner Pensionierung Ende 2010 führte. 

1982 liess er sich in Berg TG einbürgern. Maizar war mit einer Katholikin aus dem Zillertal verheiratet; seine Frau verstarb 2000. Maizar hat drei erwachsene Kinder und wohnte in St. Gallen.

Maizar zieht Urlich Schlüer vor Gericht

Zuletzt verurteilte Maizar den Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» aufs Schärfste: «Gewalt lehnen wir grundsätzlich ab», betonte er. Auch der Koran sage dies klar. 

Gleichzeitig verhehlte Maizar sein Missfallen über die Mohammed-Karikaturen vom «Charlie Hebdo» nicht. Dass die Satirezeitschrift die Leitfigur des Islam ins Lächerliche ziehe, sei nicht nur Provokation, sondern eine Beleidigung für die 1.6 Milliarden Muslime auf der Welt, meinte er. Er warnte zugleich vor der aufgeheizten Stimmung gegen die Muslime in der Schweiz. 

Hisham Maizar, Praesident der Isamischen Organisationen in der Schweiz, links, und Ulrich Schlueer, SVP-ZH, Initiant der Volksinitiative

Unterschiedliche Positionen: Hisham Maizar und Ulrich Schlüer. Bild: KEYSTONE

Angelegt hat sich Maizar auch mit dem ehemaligen Zürcher SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer. Dieser bezeichnete asylsuchende Palästinenser nach einer internen Schlägerei in einem im Internet veröffentlichten Text als «Abschaum» und «Schlägerpack». Maizar zeigte ihn wegen Rassendiskriminierung an. Das Bezirksgericht Andelfingen sprach ihn im Februar dieses Jahres frei. (rar/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Defizit: SRG-Chefs lassen sich hohe Boni auszahlen – Politiker sind empört

Die SRG steckt in Problemen, aber Direktor Marchand und SRF-Chefin Wappler erhalten gleich viel Geld wie im Vorjahr. Politiker sind empört und fragen: Warum gibt es keine Lohneinbusse wie bei den SBB?

Es gibt Politiker, welche die SRG so gut wie immer verteidigen. Wird der öffentliche Rundfunk kritisiert, streichen sie sofort den Wert elektronischer Medien heraus, die dem Service public verpflichtet sind. Diesmal hört man solche Argumente aber nicht. Jetzt reicht der Ärger in alle politischen Lager. Unterschiedlich ist nur die Intensität des Unmuts.

Den Grund für die Empörung findet man auf der Seite 130 des Geschäftsberichts, den die SRG gerade publiziert hat. Die Vergütung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel