Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Gauland of the anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) is pictured during a news conference in Berlin, Germany, March 14, 2016.      REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Alexander Gauland: Der «Arena»-Auftritt des AfD-Vize macht die SVP nervös. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Wegen dieses Mannes wollte Christoph Blocher seinen «Arena»-Auftritt absagen

«Arena»: Christoph Blocher wollte nicht an der Seite von AfD-Politiker Gauland in der SRF-Politsendung auftreten.

doris kleck / Aargauer Zeitung



«Die Leute finden ihn als Fussballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.» Spätestens seit diesem Satz über den deutschen Fussballer mit ghanaischem Vater ist Alexander Gauland auch hier ein Begriff. Gauland ist stellvertretender Parteichef der Alternative für Deutschland (AfD).

Der 75-Jährige war Spitzenbeamter, Herausgeber einer Zeitung und 40 Jahre lang Mitglied der CDU. Von der Merkel-Partei hat er sich enttäuscht abgewandt. Die Medien rätseln über die Verwandlung des respektierten Konservativen zum Scharfmacher der AfD. Die BaZ bezeichnete den Mann, der mit Vorliebe schottischen Tweed trägt, als «Klammer, die die moderaten Kräfte mit den Rechtsextremen zusammenhält».

Gauland ist heute zu Gast in der Politsendung «Arena» im Schweizer Fernsehen (SRF) – und dies macht die SVP nervös. «Wer hat das Sagen im Land?», lautet das Thema. Ausgehend von der (Nicht-)Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative will Moderator Jonas Projer über die direkte Demokratie, Völkerrecht und Selbstbestimmung diskutieren.

«Die SVP ist auf keine Art und Weise zu vergleichen mit der AfD.»

SVP-Generalsekretär Gabriel Lüchinger

SVP-Chefstratege Christoph Blocher sagte Anfang Woche seine Teilnahme zu. Doch als ihm die «Arena»-Macher eröffneten, dass AfD-Gauland an seiner Seite gegen die Nationalräte Tiana Angelina Moser (GLP/ZH) und Eric Nussbaumer (SP/BL) auftreten werde, wollte Blocher wieder absagen.

«Christoph Blocher ist nicht bereit, mit einem ausländischen Politiker an seiner Seite über Schweizer Politik zu diskutieren», sagt SVP-Generalsekretär Gabriel Lüchinger. Und er fügt an: «Die SVP ist auf keine Art und Weise zu vergleichen mit der AfD. Blocher kennt Gauland nicht und er interessiert sich auch nicht für ihn.»

Ist die AfD zu extrem? Dazu will Lüchinger nichts sagen: «Wir bewerten keine ausländischen Parteien, interessieren uns nicht für sie, sondern nur für die Schweiz

Blochers Absage-Drohung wirkte offenbar. Die «Arena»-Macher stellten um. Statt dass sich je zwei und zwei Kontrahenten gegenüberstehen, werden die Diskussionsteilnehmer nebeneinander gereiht. Blocher an einem Ende, Gauland am anderen. Damit werde die Distanz zwischen SVP und AfD auch «visuell zum Ausdruck gebracht», sagt Lüchinger.

Projer erklärt sich

Projer will den Sachverhalt weder bestätigen noch dementieren. Er glaubt, dass sich ein Blick über die Grenze lohnt: «Nicht nur in der Schweiz wird über Zuwanderung und über die Angst vor Identitäts- und Souveränitätsverlust diskutiert. Ähnliche Entwicklungen gibt es auch in Deutschland oder Grossbritannien. In all diesen Ländern bezeichnen sich neue Parteien als einzig wahre Volksvertreter und stellen sich damit erfolgreich gegen die etablierten Parteien.»

Projer findet es vertretbar, einen Vertreter der AfD einzuladen – wichtig sei aber, keine unkritische Plattform zu bieten. Mit Moser und Nussbaumer würden Gauland zudem zwei starke Rhetoriker Paroli bieten können.

Stellt sich die Frage, wie sich Blocher aus der Affäre ziehen wird. Anders als andere SVPler hat er stets Distanz zu europäischen Rechtsaussenparteien markiert. Nun muss er sich einem Vertreter einer Partei mit rassistischen Tendenzen stellen, die sich in Deutschland «mehr schweizerische Verhältnisse» wünscht und sich am «Erfolg der SVP orientiert».

Passend zum Thema: Kannst du SVP, AfD und NPD auseinanderhalten? (Quiz von Daria Wild, watson)

Quiz
1.Welche Parteien rühren mit einem «Extrablatt» die Werbetrommel für ihre Anliegen?
Extrablatt wirbt vor Berliner Wahl für die AfD
AfD und NPD
SVP und AfD
SVP und NPD
2.Welche Partei pflasterte das Land mit diesen Plakaten zu?
NPD Schäfli
SVP
AfD
NPD
3.«Wir stellen uns gegen willkürlich betriebene Masseneinwanderung.» – Bei wem steht dieser Satz im Parteiprogramm?
ZUR ABSTIMMUNG GEGEN MASSENEINWANDERUNG VOM SONNTAG, 9. FEBRUAR 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Einwanderer aus Italien und Spanien treffen sich am Samstag,  21. Mai 2011 in Zuerich. Der Anlass wuerdigte die von der sogenannten ersten Einwanderungsgeneration erbrachten Leistungen fuer unsere Gesellschaft. Stellvertretend fuer alle ehemaligen Gastarbeitenden nahmen gut 700 ueber 70-jaehrige Italienerinnen und Italiener und Spanierinnen und Spanier den Dank der Stadt Zuerich entgegen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
KEYSTONE
AfD
SVP
NPD
4.Welche Partei setzte ein Matterhorn auf das Plakat?
NPD Matterhorn
AfD
NPD
Keine davon – das Plakat war eine Fotomontage einer linken Gruppierung in Deutschland.
5.Welche Partei stellte Ausländer pauschal als raubende, vergewaltigende und tötende Männer dar?
Bild zur Frage
SVP
AfD
NPD
6.Welche Partei sah Kinder einst schon hinter Gittern?
Staatskinder SVP
SVP
AfD
NPD
7.«Maria statt Scharia» – wer war's?
Maria statt Scharia
NPD
AfD
NPD und AFD
NPD und SVP
8.Der AfD-Vizevorsitzende Alexander Gauland berief sich in einer Rede im Juni dieses Jahres mehrmals auf den Slogan: «Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land.» Bei wem hat Gauland abgekupfert?
Alexander Gauland, top candidate for the Alternative for Germany (AfD) party in the upcoming Brandenburg state election, addresses a news conference in Berlin September 1, 2014. Chancellor Angela Merkel's conservatives were poised to cling to power in Sunday's election in the east German state of Saxony but new right-leaning rival Alternative for Germany (AfD) made a breakthrough by winning its first seats in a state assembly.      REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY - Tags: POLITICS ELECTIONS)
X90145
bei der SVP
bei der NPD
Bei niemandem. Das ist original AfD.
9.Und zum Abschluss noch ein kleiner Auszug aus einem Parteiprogramm. Von wem ist dieser Satz?: «(...) die muslimischen Zuwanderer stammen oft aus Ländern, in denen keine demokratische Rechtsordnung herrscht. Sie bringen Vorstellungen über Recht und Ordnung mit, die mit unserem Rechtssystem und unseren demokratischen Spielregeln nicht vereinbar sind.»
Des chapelets musulman et un coran photographie dans la salle de priere de la nouvelle mosquee de l'Association culturelle musulmane de Payerne, ACMP, dans le cadre d'une journee porte ouverte ce samedi 20 septembre 2014 a Payerne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
KEYSTONE
SVP
AfD
NPD

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oliver Stäuble 04.11.2016 22:35
    Highlight Highlight Alt Bundesrat Blocher würde ich jetzt gerade eben nicht als Rechtsextrem bezeichnen.
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 23:35
      Highlight Highlight Das hängt vom Standpunkt ab. Eine SP-Frau sieht alle anderen weit rechts von sich stehen.
      Ein SVP-Mann sieht die meisten um sich herum stehen, ausser die SP ganz links, direkt hinter den Grünen und rechts von sich die FDP und weit dahinter die PNOS und noch weiter, was nicht mehr als Partei auftritt.
  • IMaki 04.11.2016 18:15
    Highlight Highlight Dass das Schweizer Fernsehen einmal mehr und ohne triftigen Grund den Rechtsextremen von hier und dort eine Plattform bietet, ist schon Skandal genug. Weil man dagegen ausser abschalten ja doch nichts tun kann, gibt es nur die eine Alternative aus Deutschland AaD: Um 22:30 Uhr auf ZDF die Heute-Show schauen. Das Kontrastprogramm zur sonntäglichen, schweizerischen Konkordanzkomik.
  • Denverclan 04.11.2016 17:35
    Highlight Highlight Kann es sein, dass wir masochistisch veranlagt sind? Einerseits wünschen wir uns Harmonie, Freiheit, Bescheidenheit, Demut, Freundlichkeit, ehrliche Freundschaft, zuhören können, Liebe sowie Geborgenheit usw. und hassen Streit, Gefühlskälte, Ausgrenzung, Machthunger, Falschheit, Egoismus, Monologe, Unnachgiebigkeit usw.............andererseits wird heute Abend die Arena wohl eine hohe Einschaltquote haben, weil die Chance gross ist, dass wir mit negativen Äusserungen und Parolen nur so überhäuft werden. Nach dem Motto, die Allwissenden Volksbeschützer gegen den Rest der unwissenden Welt.
  • Thomas Rohrer 04.11.2016 15:17
    Highlight Highlight Wieso hat dann die Svp Petry zu einer Versammlung eingeladen?
    • bernd 04.11.2016 16:31
      Highlight Highlight Das war soweit ich mich erinnere die AUNS. Aber ja, sind genau die gleichen Personen schlussendlich.
    • Thomas Rohrer 04.11.2016 22:07
      Highlight Highlight 👍
  • Sheez Gagoo 04.11.2016 14:34
    Highlight Highlight Ich finde nicht, dass das SRF so einem eine Plattform bieten sollte.
    • Azrael 04.11.2016 19:15
      Highlight Highlight Gefühlt hast du wohl recht. Aber es gibt da so ne Kleinigkeit wie freie Meinungsäusserung und die ist mir wichtiger, als das meine Ansichten von einer braunen hohlen Nuss nicht geteilt werden.
      Und eine Plattform bietet immer auch die Möglichkeit, sich zu blamieren. Hoffen wir einfach zusammen, dass sich Gauland mal wieder um Kopf und Kragen redet...
    • Sheez Gagoo 04.11.2016 20:56
      Highlight Highlight Hat bei Trump schon nicht funktioniert. Der darf seine Meinung von mir aus äussern aber ganz sicher nicht im nationalen TV. Bietet solchen Hetzern eine Bühne und schau was passiert: Für dich und mich mag er sich blamieren, für andere triumphieren, siehe Trump.
    • Azrael 04.11.2016 22:08
      Highlight Highlight Wow, das Trump-Argument kam jetzt unerwartet...und es ist stichhaltig. @Sheez Gagoo, du liegst völlig richtig. 😀
      Aber die wütenden Narzissen werden nie aussterben, wir sollten unsere Fernseher besser entsorgen.
  • Thinktank 04.11.2016 13:19
    Highlight Highlight Wenn es dem SRF nicht nur darum gehen würde, die SVP in die Ecke der AfD zu schieben, müssten sie auch die Linken mit einem adäquaten Genossen aus dem Ausland verzieren. Der Venezolanische Präsident wäre hier erste Wahl.
    • Lowend 04.11.2016 14:01
      Highlight Highlight Da mussten Sie aber sehr weit suchen. Scheint halt so, dass es in Europa keine echten Linksextremisten mehr gibt. Vielleicht wäre da noch ein Herr Gregor Gisy oder Frau Sara Wagenknecht, aber dass Spektakel möchte ich dann auch erleben, wenn diese zwei klugen und eloquenten Köpfe das nationalistische Geblabber von Blocher und Gauland kontern würden!
    • Lowend 04.11.2016 15:00
      Highlight Highlight Wie gesagt lieber sharp niner, es gibt eben kaum mehr Linksextremisten, oder sagen wir lieber so wie früher Kommunisten, in Europa.
      Ansonsten gebe ich Ihnen durchaus recht, was die Inhalte dieser beiden klugen Politiker angeht, aber genau durch solche durchdachten Voten sieht man auch gut den Unterschied zu den Rechtspopulistischen Kräften Europas, die hier und heute in der Arena das Thema sind, denn die beschränken sich, im Gegensatz zu Gisy und Wagenknecht, auf einfache, populistische Wahrheiten und simple Lösungen und zielen so nur auf die Ressentiments und das Bauchgefühl ihrer Wähler.
    • phreko 04.11.2016 15:10
      Highlight Highlight Dann müsste man aber die AfD mit Viktor Orban auswechseln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 04.11.2016 13:00
    Highlight Highlight Es war ja klar. Jetzt wiedersprecht ihr dem Blocher wieder, dass die SVP eben doch "gleich" ist wie die AfD... Schaut euch doch mal die Programme an. Die AfD ist massiv fremdenfeindlich. Das ist die SVP nicht per se - auch wenn ihr dies gerne unterstellt wird. Die SVP ist und bleibt eine Wirtschaftspartei, die sich in erster Linie neoliberlen Überzeugungen. Sie will keine kriminellen und wohl auch keine schlecht ausgebildeten Ausländer. Int. Fachkräfte sind sehr wohl willkommen. Sie will wenig Staat. Dies alles ist bei der AfD nicht... Also aufhören zu verlgeichen.
    • LeChef 04.11.2016 13:24
      Highlight Highlight Wo und wann war die AfD massiv fremdenfeindlich? Ämu nicht mehr als die SVP.
    • FrancoL 04.11.2016 13:30
      Highlight Highlight "Int. Fachkräfte sind sehr wohl willkommen" das ist wohl der Witz des Tages.
      Die KMUs die weitgehend sich in den unteren Lohnkategorien an der Zuwanderung bedienen sind fest in SVP Hand und diese SVP gestützten KMUs haben einen grossen Bedarf an ganz einfachen, billigen und willigen Arbeitskräften, die sie nun mal im Ausland rekrutieren. Die int. Fachkräfte sind eher ein Bedarf bei grossen Firmen und diese sind häufig nicht in SVP Hand sondern eher in der Hand von FDP nahen Kreisen. Die SVP ist wenn überhaupt eine halbe Wirtschaftspartei, bei der Obere und die Untere nicht das gleich denken.
    • Buscemi 04.11.2016 13:55
      Highlight Highlight Das alles will auch die AfD. Laut Parteiprogramm sind sie für weniger Steuern (wie SVP), für die Ausschaffung krimineller Ausländer und "Scheinasylanten" (wie SVP), sind gegen die Homoehe (wie SVP), sind für "weniger Staat" (wie SVP), sind gegen eine starke EU (wie SVP), sind gegen finanzielle Hilfe für Entwicklungsländer (wie SVP), bemängeln die Schwächung "traditioneller" Werte (wie SVP), kritisieren Akademiker als elitär (wie SVP), sind eher pro-Russland als pro-USA (wie SVP), bezeichnen alle Medien als "links" (wie SVP) und so weiter. Sag mir, wo sie anders sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 04.11.2016 11:39
    Highlight Highlight In Europa unterstützen SVP-Exponenten die Wahlkämpfe der Rechtsextremen (Belgien, AfD in Deutschland, Freysinger den FN etc. etc.) Dass nun Blocher mit Gauland nichts zu tun haben will, ist ebenso verlogen wie lächerlich, zumal nach seiner Sympathiekundgebung für ein Konzert von 6000 Glatzköpfen. Oder ist Gauland für Blocher schon zu wenig rechts?
  • kurt3 04.11.2016 11:06
    Highlight Highlight Natürlich sind sich SVP und AfD ähnlich . In Deutschland gilt die AfD als Rechtsaußen , wie die SVP auch . Nur gilt die SVP in der Schweiz als bürgerlich ( !) Rechtsaußen ist i der Schweiz salonfähig .
    • LeChef 04.11.2016 13:22
      Highlight Highlight Ist doch auch richtig so. Soll doch jeder seine Meinung haben und sagen können, auch wenn die halt eine andere ist, als deine und meine.

      Es geht ja hier nun wirklich nicht um Nazis, die Oppositionelle einsperren und Juden vergasen wollen. Wer SVP und AfD reflexartig in deren Nähe rückt, verharmlost nicht nur die Verbrechen im dritten Reich, sondern verunmöglicht auch ein sinnvolle Diskussion. In der Schweiz hat man das glücklicherweise gelernt, Deutschland ist immerhin auf dem Weg dazu.
    • Pafeld 04.11.2016 15:02
      Highlight Highlight Sorry, aber das ist gequirrlte Hühnerkacke. Als ob Hitler erst untragbar geworden wäre als er die Gaskammern eingeführt und in Polen einmarschiert ist.

      Rechtsextreme Gesinnung verursacht schon sehr viel früher grosses Leid (wie z.B. die Bemühung zur Einstellung von Mare Nostrum). Die Behauptung, man soll bis zur Flüchtlingsvergasung aus Tolleranz zusehen ist unter aller Kanone und zeugt entweder von blanker Ignoranz oder von heimlicher Sympathie.
  • achwiegut 04.11.2016 11:03
    Highlight Highlight Blocher an einem Ende, Gauland am anderen....Wer von beiden steht nun rechts aussen, Blocher oder Gauland? Hoffentlich gibt's da nicht noch ein "gezanke"!
    • kurt3 04.11.2016 13:00
      Highlight Highlight Das nennt man Sicherheitsabstand .
  • TanookiStormtrooper 04.11.2016 10:56
    Highlight Highlight Super vom SRF! Wir müssen uns bei den deutschen Sendern immer für den Köppel schämen und jetzt laden sie den Gauland ein. :D
  • Denverclan 04.11.2016 10:54
    Highlight Highlight Und das Volk darf wie zu Romzeiten zusehen und nicken. Die Entwicklung der letzten Jahre ist schleichend beängstgend. Hätte mir nicht träumen lassen wie schnell die Welt sich von 1968-2016 verändern kann. Auf der einen Seite spannend, auf der anderen Seite tragisch/traurig. Erstaunlich ist, wie das Volk sich an der Nase herumführen lässt. Solche Sendungen mit diesen Inhalten gehörten verboten, aber von wem? Geben wir den Brandstiftern weiterhin eine Plattform, nur zu und eines Tages werden alle Linken und Netten vor dem Volk flüchten müssen. Abwegig? NEIN.....Ernüchterung stellt sich ein.
  • FrancoL 04.11.2016 10:18
    Highlight Highlight Wieso hat man nicht Köppel in die Arena berufen, er wäre ja prädestiniert, da er ja mehrfach in Deutschland in Politsendungen aufgetreten ist.
    Als Reserve könnte man Mörgeli aufbieten und 2. Stellvertreter Feiyersinger.
    Alle 3 könnten sich kaum weigern neben einem deutschen Politiker zu stehen, denn in Deutschland durften sie teilweise mit schön langer Redezeit neben deutschen Politikern sitzen.
  • LeChef 04.11.2016 09:55
    Highlight Highlight Wer es mal wagt, einen Blick ins Grundsatzprogramm der AfD zu werfen, wird eine geschätzte 90%ige Übereinstimmung mit SVP-Positionen feststellen. So weit voneinander entfernt sind die gar nicht. Das soll übrigens nicht heissen, dass SVP und AfD rechtsextrem sind; zumindest nicht wenn man sie an ihren ofiziellen Programmen misst. Was einzelne ihrer Vertreter angeht, liegen die Dinge vielleicht anders, keine Ahnung.
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 09:33
    Highlight Highlight An der Stelle von Blocher hätte ich nicht an der Arena teilgenommen. Mit der Einladung der AfD und dem gewählten Thema war eigentlich von Anfang an klar, dass es sich um eine SP-Propagandasendung ging.
    Es sollte ein Gegensatz zwischen Demokratie und Vernunft vorgeführt werden. Diesen Gegensatz gibt es jedoch nicht. Wer ihn dennoch propagiert, unterstützt dadurch antidemokratische, totalitäre Tendenzen, ganz im Sinne der Linken, wie sie sich in deren unablässigen Einforderung von "Political Correctness" und der Rasa-Initiative auch äußern.
    • FrancoL 04.11.2016 10:10
      Highlight Highlight Na lieber Trump wie wäre es mit der richtigen Zeit bei Deinen Darstellungen oder hast Du die Arena von heute Abend schon gesehen, denn Du sprichst immer in der Vergangenheit.
      Mit der Vergangenheitsformel wirkt Dein Kommentar irgendwie deplatziert.
    • Scenario 04.11.2016 11:24
      Highlight Highlight Ach, so schön einfach dein Links-Rechts denken... immer wieder genüsslich solchen Stuss zu lesen. Klar, totalitäre Weltbilder und Tendenzen gibt es nur von Linker Seite... Erdogan, Orban, Putin, Abu Bakr al-Baghdadi... das sind alles ganz gemeine, böse Linke imfall...
      Ich hätte auch sehr gerne dein vereinfachtes Weltbild... Schade bin ich kein Prof. Dr. Dr. sonst würde das wohl klappen.
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 14:29
      Highlight Highlight @FrancoL: Ich bin eben der Zeit voraus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 04.11.2016 09:21
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dass sich die SVP so klar von der AfD distanziert. Das zeigt auch, wie weit nach rechts die AfD inzwischen abgedriftet ist. Unter Bernd Lücke ging es noch um den Euro, heute nur noch um Einwanderung.
    • atomschlaf 04.11.2016 10:03
      Highlight Highlight Natürlich geht es nur noch um die Einwanderung, 1. weil die illegale Einwanderung nach Europa nicht annähernd unter Kontrolle ist und 2. weil es in DE keine andere Partei mehr gibt, die für eine restriktive Migrationspolitik steht. Die CDU hat da unter Merkel jegliche Vernunft verloren; schau Dir bloss mal das Video an, das walsi unten gepostet hat.

      Wirksamer Grenzschutz und eine selektive Asyl- und Migrationspolitik sind zudem zentrale Aufgaben eines funktionierenden Staates und haben nichts mit "rechts" zu tun. Das macht Kanada seit Jahrzehnten und da schreit niemand "braun" oder "Nazi".
  • Lowend 04.11.2016 09:12
    Highlight Highlight Und SRF zeigt dem Schweizer Volk, dass man vor einem reichen Oligarchen und Parteibesitzer, der rein gar keine demokratische Legitimation mehr besitzt, kuschen muss. Interessant ist dabei, dass der gleiche Blocher rein gar kein Problem damit hatte, die AfD Chefin Frauke Petry für eine Propagandaveranstaltung in die Schweiz einzuladen und sie vor seiner Auns referieren zu lassen.
    Darf man jetzt in Neublocherstan noch sagen, dass es total verlogen ist, wenn er sich nun weigert, neben Gauland, dem Vize von Petry, zu stehen?
    • Watson - die Weltwoche der SP 04.11.2016 12:15
      Highlight Highlight Und was genau ist daran Falsch, wenn er Frauke Petry einlädt?
    • Ohniznachtisbett 04.11.2016 12:47
      Highlight Highlight Informiere dich doch mal. Blocher hat Petry nicht zur Auns eingeladen, sondern die Auns. Die können das selber.
    • Lowend 04.11.2016 13:06
      Highlight Highlight Wenn Watson noch am 23.4.2016 anlässlich einer AUNS-Veranstaltung laut agew. BR Blocher schreiben kann: "Alt-Bundesrat Christoph Blocher zeigte sich am Rande der Veranstaltung deshalb erfreut, dass AfD-Chefin Petry in Interlaken spreche." und er dann ein halbes Jahr später gar nicht mehr erfreut ist, mit der AfD in Verbindung gebracht zu werden, dann zeigt dass einfach, das Blocher nicht zu dem steht, was ihn noch vor wenigen Monaten erfreute. In der SVP werden solche Menschen, die ihre Worte nach dem herrschenden Wind richten oft als Windfahnen gebrandmarkt.
      http://www.watson.ch/!769722282
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 04.11.2016 09:07
    Highlight Highlight Was soll das Geheule? Ich würd es ja noch verstehen wenn jetzt Gauland ausgeladen worden wäre damit Blocher kommt. Aber sie haben ja nur die Sitzordnung umgestellt... Macht ihr auch so ein Tam Tam wenn bei euren Kindern in der Schule die Plätze getauscht werden?

    Die Diskussionsteilnehmer sind GÄSTE in der Sendung, die nd als guter Gastgeber kann man schon ein bisschen auf die Bedürfnisse seiner Gäste eingehen...
  • Linus Luchs 04.11.2016 08:57
    Highlight Highlight Einmal abgesehen von der Frage nach der geistigen Verwandtschaft zwischen Gauland und Blocher ist es für mich unverständlich, dass das Schweizer Fernsehen diesem widerlichen AfD-Politiker eine Plattform bietet. Noch ein paar Gauland-Zitate:

    "Nicht durch Reden werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Eisen und Blut."

    "Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen."

    "Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten."

    Herr Projer, wie kann dieser Mann Ihre Diskussionsrunde bereichern? Brauchen Sie braune Gesinnung als Sensationsfaktor?
    • atomschlaf 04.11.2016 09:13
      Highlight Highlight @Luchs: Wirksamer Grenzschutz ist ausserhalb Europas völlig normal und hat überhaupt nichts mit "braun" zu tun!
    • rodolofo 04.11.2016 09:22
      Highlight Highlight Der Deutsche Alt-Nazi und unsere lokale Poltert-Vajante (Von der Region für die Region) bringen uns ein wohliges Erschaudern in die gut beheizte Stube, wo auch der Fernseher steht.
      Das ist vergleichbar mit hohen Einschaltquoten bei Krimis und Horrorfilmen.
      Im Unterschied dazu sind die Szenen in der Arena aber nicht gestellt, sondern echt!
      Toooing! Daas Schreckkmümpfeliiii! usw.
    • Lord_ICO 04.11.2016 09:25
      Highlight Highlight Vielleicht denken sich die Arena Macher, dass sie mit Gauland, den Wählern die Augen öffnen können und aufzeigen können, dass die SVP und AfD die selbe Politik machen und die gleichen Ansichten haben.
      Habe schon mit vielen SVP Wählern diskutiert und diese sehen die AfD als unwählbar an und merken komischerweise nicht das dies nur eine SVP mit anderem Namen ist.
      Hoffentlich geht heute Abend einigen Wählern ein Licht auf und die SVP "demaskiert"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lord_ICO 04.11.2016 08:51
    Highlight Highlight Dass wird heute Abend aber eine lusrige Arena, zwei alte leicht verwirrte Herren, schwadronieren rechte Aussagen und werden uns beibringen wollen, dass die bilateralen Verträge nicht wichtig sind. Für unser Rumpelstilzchen, sind sie natürlich nicht wichtig, er hat seine Millionen gemacht und seine Firma ist internationalisiert, hat somit seine Schäfchen im trockenen. Was mit dem Mittelstand passiert, ist diesem Herren so lang wie breit.
    • Lumpirr01 04.11.2016 10:53
      Highlight Highlight @Lord_ICO: Das ist die so richtig typische ultralinke Einstellung im Vorfeld dieser Sendung: Die beiden sind Deiner Meinung nach alt, sind leicht verwirrt und haben sich in der Vergangenheit bereichert auf Kosten des Mittelstandes. Lieber Lord_ICO, jetzt schau Dir doch mal die Sendung in aller Ruhe an..............Für,s heulen ist danach immer noch genug Zeit............
    • Lord_ICO 04.11.2016 14:04
      Highlight Highlight Wer Herrn Gaulands Aussagen der letzten Jahre verfolgt, ja der würde ihn als verwirrt bezeichnen, da er sich partout nie an getätigte Aussagen, die diskriminierend waren erinnern will/kann.
      Ich sage nicht dass Herr Blocher sich auf Kosten des Mittelstandes bereichert hat, sondern dass ihm dieser schlicht egal ist. Dies zeigt sich auch im Verhalten seiner Partei im Nationalrat. Wir haben seit fast 20 Jahren eine bürgerliche Mehrheit und dem Mittelstand geht es immer schlechter und die Schere geht immer weiter auseinander. Dies sollte Beweis genug sein.
    • Lumpirr01 04.11.2016 15:16
      Highlight Highlight @Lord_ICO: Falsch: Dass es der Mittelschicht – Schweizerisch als Mittelstand bezeichnet- immer schlechter gehen soll, wird immer wieder behauptet und wird ebensohäufig bestritten.
      Bitte orientiere Dich zuerst betreffend der Definition, wer zum Mittelstand angehört:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelschicht

      Danach, was die Presse dazu meint:

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-Angst-im-Mittelstand-waechst/story/27718405

    Weitere Antworten anzeigen
  • Datsyuk * 04.11.2016 08:04
    Highlight Highlight Blocher hat Angst vor einem Bruder im Geiste bzw. der Offenbarung, dass Blocher und Gauland eben Brüder im Geiste sind!
  • Süffu 04.11.2016 07:55
    Highlight Highlight Stöffel mag keine Ausländer - nicht mal wenn sie die gleiche politische Einstellung haben. ;-)
    • atomschlaf 04.11.2016 09:18
      Highlight Highlight Da ist er wenigstens konsequent!
  • Serjena 04.11.2016 07:50
    Highlight Highlight Herr Projer mag es darstellen wie er möchte, jedoch ist es offensichtlich dass er sich, übrigens nicht dass erstmal dem Willen der SVP "unterjocht". Ich bin mir bewusst ein hartes Wort, jedoch leider zutreffend wenn man verschiedene "Arena" der Vergangenheit analysiert.
    Zudem ist Herr Blocher meiner Meinung nach wieder mal nicht besonders ehrlich, denn es sind verschiedene SVP Politiker welche regen Kontakt mit der AfD hegen, Herr Reimann, Herr Mörgeli usw. . Da ist es schwer vorstellbar dass diese nicht mit ihrem "Chefstrategen" über diese Partei gesprochen haben
    • Shin Kami 04.11.2016 08:10
      Highlight Highlight Es ist mehr so das er Ausländer einfach nicht mag. Ausser natürlich sie bringen Geld mit...
    • Qui-Gon 04.11.2016 08:54
      Highlight Highlight Alles für die Quote!
  • Tilman Fliegel 04.11.2016 07:30
    Highlight Highlight Dann wird Köppel also nicht mehr im deutschen Fernsehen auftreten?
    • nilson80 04.11.2016 12:23
      Highlight Highlight Nein, sie fangen nur an sich zu rächen 😀
  • EvilBetty 04.11.2016 07:30
    Highlight Highlight Gauland, wenn der Name Programm ist.
  • rodolofo 04.11.2016 07:12
    Highlight Highlight «Die SVP ist auf keine Art und Weise zu vergleichen mit der AfD..." (Zitat Blocher)
    Das ist der Witz des Tages!

    Aber der Machtmensch und Militärstratege "Stöffeli der Erste und Letzte" weiss genau, warum er uns vergleichende Blicke ins Ausland abgewöhnen möchte:
    "Blicke von Aussen" sind meist unvoreingenommener und weniger moralisierend, als Beurteilungen von Akteuren, die sich mittendrin im Getümmel befinden und die deswegen einen parteiischen Standpunkt, kombiniert mit vielen Eigeninteressen vertreten.
    Die AfD macht genau das, was die SVP auch macht, einfach mit einem besseren Hochdeutsch.
    • Fairness_3 04.11.2016 08:14
      Highlight Highlight Witz des Tages? Haben Sie schon mal in die beiden Parteiprogramme geschaut? Das gibt es einige Unterschiede.
    • rodolofo 04.11.2016 09:00
      Highlight Highlight Ich weiss, was der Unterschied ist zwischen der AfD und der SVP!
      Die AfD sieht die Gemeinsamkeiten mit der SVP und lobt das "Schweizerische Vorbild", verhält sich also vergleichsweise kooperativ und kollegial.
      Die SVP-Hardliner (AUNS Mitglieder, welche überaus angetan sind von ihren Deutschen Kollegen, gehören nicht dazu?!) möchten "mit dene Schwaobe" nichts zu tun haben, weil sie das "ch" zu fein und zu wenig kratzborstig und Volksverbunden aussprechen.
      Die SVP'ler verhalten sich also wie Eigenbrötlerische Autisten, während die AfD'ler an einem neuen Hitler-Stalin-Pakt arbeiten.
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 09:23
      Highlight Highlight Die wissrn weder was die AfD ist, nicht was die SVP ist.
      Anders lässt sich ihre vorurteilsvolle Betrachtung nicht erklären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oliversum 04.11.2016 07:06
    Highlight Highlight einmal mehr tanzt das SRF nach der Pfeife der SVP, nur damit Blocher dann wieder vom "linken Staatsfernsehen" schwadronieren kann. Schwach, Herr Projer, sehr schwach.
  • alder90 04.11.2016 06:48
    Highlight Highlight Wieso um alles in der Welt erhält die AFD vom SRF eine Plattform?
    • bebby 04.11.2016 09:07
      Highlight Highlight Vermutlich um zu zeigen, dass sie kein "linkes" Medium ist.
      Ganz abgesehen davon, verdankt die SVP der Arena enorm viel, da die Arena auf Konfrontation anstatt Konsens setzt, das hilft den Polen und schwächt die Mitte. Nicht, dass die SRG damit eine politische Agenda hätte, nein, ihr Interesse gilt nur den Einschaltquoten.
      Man stelle sich vor, wie die SVP überhaupt so gross hätte werden können, ohne die Aufmerksamkeit der SRG.
    • boexu 04.11.2016 11:12
      Highlight Highlight Naja es sind 4 Gäste. Die SVP ist ja bekanntlich die einzige richtige Rechte in der Schweiz. Dann müsste man ja korrekterweise immer zwei SVPler zweien Anderen gegenüberstellen. Somit wäre die rechte "Plattform" einzig der SVP überlassen, das wäre dann irgendwie nicht fair den anderen Parteien gegenüber.
  • Grundi72 04.11.2016 06:44
    Highlight Highlight Das finde ich stark von Blocher, dass er klare Linien zieht.
    • äti 04.11.2016 08:04
      Highlight Highlight Klare Linien? Oder Angst vor klaren Tatsachen?
    • Shin Kami 04.11.2016 08:12
      Highlight Highlight Reden kann jeder. Diese klare Linie auch einhalten eher weniger.
  • sdv520 04.11.2016 06:42
    Highlight Highlight blocher schaut wohl nicht gerne in den spiegel:p
  • allesklar 04.11.2016 06:08
    Highlight Highlight aber schön den herrn köppel ins deutsche fernsehen schicken, auf dass er die parteimeinung im ausland erläutert. soviel dazu.
    • Cityslicker 04.11.2016 13:42
      Highlight Highlight Nicht nur die Parteimeinung - er mischt sich dort auch lauthals in die deutsche Innenpolitik ein. Umgekehrt wäre das in der Form schlicht unvorstellbar.
  • walsi 04.11.2016 06:03
    Highlight Highlight Diese Hick-Hack mit dem man sich von der AfD, SVP, NPD, Front National usw. abgrenzen will, führt genau zum Gegenteil von dem was man erreichen will. Diese Parteien werden nur stärker. Die Leute spüren ja, dass etwas nicht richtig läuft und von den etablierten Parteien kommt keine Antwort. Wenn ein AfD Vertreter in einer Diskussion sagt: Multikulti funktioniert nicht. Wird er attackiert, auch von Vertretern der CDU. Hören Sie sich mal an was CDU Politiker früher von sich gegeben haben,
    Play Icon
  • zombie woof 04.11.2016 05:37
    Highlight Highlight «Die SVP ist auf keine Art und Weise zu vergleichen mit der AfD»

    Er hätte grad so gut sagen können, dass das Wasser in der Schweiz weniger nass ist als in Deutschland.......

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel