Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teurer als F/A-18

Ein gemieteter Gripen kostet 34'000 Franken pro Stunde



Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 03.05.2014 10:34
    Highlight Highlight USA Jets brauchen wir keine mehr.
  • Romeo 03.05.2014 08:07
    Highlight Highlight Eurofighter kaufen ! Wenn schon, denn schon !
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.05.2014 09:17
      Highlight Highlight F35 Lightning 2 aufen, wenn schon, denn scho ;-)
    • Romeo 03.05.2014 10:36
      Highlight Highlight An André. USA Jets brauchen wir keine mehr. Die haben ja gar kein Interesse uns die zu verkaufen (geringe Stückzahl). Zudem viel zu teuer.
    • mauchmark 03.05.2014 11:27
      Highlight Highlight @Romeo, der Eurofighter Typhoon soll im Unterhalt (wie auch Anschaffung) deutlich teurer sein als der Gripen.

      @andre, der F-35 steht, für nicht Programmpartner-Nationen, bis auf weiteres nicht zur Verfügung. Abgesehen davon kämpft das F-35 Programm mit massiven Kostenüberschreitungen und diversen technischen Problemen. Zudem steht der F-35 noch in keinem Land im Truppendiest, im Gegensatz zum Gripen, der seit 1996 im aktiven Dienst steht.

      Man kann es drehen wie man will, aber der Gripen bietet aktuell das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Einerseits ist der Gripen ein erprobtes Kampfflugzeug, das sich zwischenzeitlich seit über 17 Jahren in fünf verschieden Luftwaffen im Einsatz bewährt. Zudem wurde der Saab JAS 39 Gripen kontinuierlich weiterentwickelt, mit den Versionen A/B, C/D und der neusten E-Version, die für Brasilien, Schweden und die Schweiz vorgesehen ist. Mit dem Gripen E Upgrade wird technologisch und leistungsmässig zu aktuellen Kampflugzeugen - wie Eurofighter - aufgeschlossen (z.B. gleiche modernste Lenkwaffen: MBDA Meteor und IRIS-T ) und in der Radartechnologie wird der Eurofighter gar überholt. Denn der Gripen E erhält ein Radar der neusten Generation - mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung.

      Im übrigen waren auch unsere 110 F-5 E/F Tiger II seinerzeit eines der kleinsten und billigsten Kampfflugzeuge auf dem Markt und trotzdem war er damals für manches, weit grösseres, komplexeres und teureres Flugzeug ein meist ebenbürtiger Gegner und hat die folgenden Kampfflugzeug-Entwicklungen (z.B. F-16, F/A-18) massgeblich geprägt.

      Auch der Gripen E ist ein hervorragendes Beispiel dafür, das grössere und teurere Kampfflugzeuge (wie Eurofighter und Rafale) nicht zwingend besser sind, als kleinere und günstigere.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel