freundlich
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Eklat im Nationalrat: SVP-Imark greift Sommaruga an – SP-Wermuth kontert

Video: watson

SVP-Imark sorgt mit Sommaruga-Attacke für Eklat – SP-Wermuth kontert: «Aufruf zur Gewalt»

SVP-Nationalrat Christian Imark greift Bundesrätin Simonetta Sommaruga wegen des Rettungsschirms für Schweizer Energieunternehmen an. Für SP-Präsident Cédric Wermuth geht er zu weit – er sieht in Imarks Worten einen Aufruf zur Gewalt gegen die Bundesrätin.
13.09.2022, 14:5113.09.2022, 16:06
Mehr «Schweiz»

Hitzig zu und her ging es am Dienstagvormittag im Schweizer Parlament. Anlass zur Diskussion gab der staatliche Rettungsschirm des Bundes für Energieunternehmen.

Darum geht es:

Der Solothurner SVP-Nationalrat Christian Imark äusserte sein Unverständnis bezüglich des Rettungsschirms, dies insbesondere vor dem Hintergrund der hohen Energiepreise, von denen auch die Bevölkerung betroffen sei.

Dabei wählte er markige Worte: «Ich kann Ihnen eines versprechen, Frau Bundesrätin: Wenn Sie die angekündigten Notfallszenarien diesen Winter anwenden müssen, dann gehen die Leute auf die Strasse, und sie werden weit mehr fordern als Ihren Rücktritt. Sie und Ihre Partei, die jahrelang die Dogmen der linken Energiewende-Lobbyisten hier in diesem Saal vertreten haben; Sie haben sich komplett verkalkuliert.»

Hier geht Imark auf Sommaruga los:

Video: watson

«Wochenlange Hetzkampagne» gegen Sommaruga laut Wermuth

Für den Co-Präsidenten der SP, Cédric Wermuth, vergriff sich der SVP-Exponent dabei in der Wortwahl. Auf Twitter prangerte er Imarks Aussagen an. Er spricht von einer «wochenlangen Hetzkampagne» gegen SP-Bundesrätin Sommaruga vonseiten der SVP und sieht in den Worten Imarks – wohl in der Passage «sie werden weit mehr fordern als Ihren Rücktritt» – gar einen Aufruf zur Gewalt an Sommaruga.

Der Tweet von Cédric Wermuth:

Imark wiegelt indes ab. Gegenüber «20 Minuten» weist er den Gewalt-Vorwurf von Wermuth zurück: «Überhaupt nicht. Man darf das einfach nicht unterschätzen. Wir retten mit Milliarden die Stromkonzerne und gleichzeitig bluten die Menschen zu Hause wegen der hohen Energiepreise. Wenn man ihnen dann noch den Strom abstellt, dann ‘lupft es ihnen den Hut’», sagt er. Er wolle lediglich davor warnen, dass das ein riesengrosses Problem werden könne.

Imark: «Lassen sich die Menschen nicht gefallen»

Bereits in der Covid-Pandemie habe man gesehen, was Einschränkungen in der Bevölkerung auslösen könnten. Wenn man den Menschen nun noch den Strom abstelle, «wird die Katastrophe weitaus schlimmer sein als bei Corona. Das lassen sich wahrscheinlich viele Menschen nicht gefallen», so Imark.

Cedric Wermuth, Co-Praesident SP, spricht waehrend einer Medienkonferenz eines ueberparteilichen Gremiums zum Thema "Nein zur Verrechnungssteuer-Vorlage", am Donnerstag, 25. August 2022 in B ...
Nicht einverstanden mit der Wortwahl seines Nationalratskollegen Imark: SP-Co-Präsident Cédric Wermuth.Bild: keystone

Imarks Ausführungen sind für Wermuth wiederum voraussehbar. Bereits in seinem Tweet bekundete er, die SVP werde wohl wieder sagen, es sei nicht so gemeint gewesen. «Aber wir alle wissen, wie es gemeint war.»

Die harschen Worte von Imark blieben indes wirklungslos im Nationalrat. Mit 137 zu 51 Stimmen bei sieben Enthaltungen hiess nach dem Ständerat auch die grosse Kammer die Gesetzesgrundlagen für den Rettungsschirm gut. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Adolf Ogi wollte bereits 1989 Strom sparen – das SRF machte sich über ihn lustig
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
524 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
13.09.2022 15:10registriert Juli 2014
Die Androhung gewalttätiger Ausschreitungen gehört inzwischen zum Standardrepertoire der Rechtspopulisten (vgl. Trump, AfD ...).
55376
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ali mini äntli
13.09.2022 15:00registriert September 2021
Sommaruga ist für die SVP ein rotes Tuch. Eine Frau die noch selber denkt und handelt ist für die unvollstellbar.
Wobei ich nicht immer mit Sommaruga einverstanden bin, aber das ist bei allen anderen auch nicht der Fall.
50791
Melden
Zum Kommentar
avatar
sägsäuber
13.09.2022 18:59registriert Oktober 2017
SVP und Bürgerliche haben bei Bund und den meisten Kantonen das Sagen. Sie haben die Energiegrundversorgung liberalisiert, für Spekulationen und die Abschöpfung der Gewinne freigegeben anstatt diese in die Erneuerbaren zu investieren.
Jetzt schreien die Brandstifter „fürio“ und legen gleichzeitig neue Brände. Ein himmeltrauriges Spiel.
9812
Melden
Zum Kommentar
524
Bewaffneter Überfall auf Tankstellenshop in Kreuzlingen

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Freitagnachmittag in Kreuzlingen TG einen Tankstellenshop überfallen. Der Unbekannte erbeutete Bargeld. Die Fahndung verlief ohne Erfolg.

Zur Story