DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
71 Prozent der Täter bei häuslicher Gewalt sind Männer.
71 Prozent der Täter bei häuslicher Gewalt sind Männer. Bild: Shutterstock

Warum Männer ihre Frauen umbringen

Um Tötungen von Frauen ist ein politischer Streit entstanden. Polemisch wird diskutiert, welche Bedeutung dabei der Migrationshintergrund von Tätern hat. Ein Versuch, die Debatte mit Zahlen und Studienergebnissen zu versachlichen.
21.11.2021, 11:2021.11.2021, 14:50
andreas maurer / schweiz am wochenende

Eine 44-jährige Frau joggte an einem Sonntagmittag mit einer Kollegin entlang eines Flusses in Bellinzona. Plötzlich tauchte ihr 53-jähriger Ex-Mann auf. Er richtete seine Pistole auf sie und drückte ab. Danach erschoss er sich selber. Die schockierte Kollegin wählte den Notruf.

Es ist einer von 25 Fällen dieses Jahres, die als Femizide bezeichnet werden. Der Begriff bedeutet: Frauen werden getötet, weil sie Frauen sind. Darum dreht sich eine politische Debatte, die von drei Aussagen geprägt wird.

  1. Aus der SP heisst es, es handle sich zu hundert Prozent um ein Männerproblem. Der Migrationshintergrund sei nicht relevant.
  2. Aus der SVP heisst es hingegen, es handle sich zu hundert Prozent um ein Ausländerproblem. Alle Täter stammten aus Kulturen, in denen Frauen weniger wert seien.
  3. Beide Parteien beklagen, das Bundesamt für Statistik habe dazu nicht genügend Daten. Deshalb seien keine präziseren Aussagen möglich.

Alle drei Punkte sind nicht richtig. Das Missverständnis beginnt bei der Definition des Phänomens. Die Kriminalstatistik enthält umfangreiche Daten zu häuslicher Gewalt. Dieser Begriff klingt altmodisch und suggeriert, die Gewalt finde dabei in Häusern statt und erfasse deshalb nicht das gesamte Ausmass des Problems.

Doch das ist falsch. Häusliche Gewalt ist definiert durch die Beziehung zwischen Täter und Opfer. Dazu zählen aktuelle und ehemalige Partnerschaften, Eltern-Kind- sowie Verwandtschaftsbeziehungen. Gemeint ist also Gewalt im familiären Kontext.

Die Kriminalstatistik weist aus, wie viele Tötungsdelikte in diesen Beziehungen stattfinden. Im vergangenen Jahr waren es 28. Der grösste Anteil ­davon geschah innerhalb von Partnerschaften.

Die Zahl der Delikte veränderte sich in den vergangenen zehn Jahren kaum. Das kann man positiv und negativ sehen. Positiv: Es findet keine Zunahme statt, wie die vermehrte Thematisierung einzelner Fälle vermuten lässt. Negativ: Es findet keine Abnahme statt, obwohl die Zahl der Tötungsdelikte in der Schweiz insgesamt rückläufig ist.

Die Statistik der Tötungsdelikte im häuslichen Bereich zeigt zudem: Es sind tatsächlich vor allem Männer, die solche Delikte begehen – aber nicht nur. Es gibt auch Frauen, die ihre Männer, Kinder oder Verwandten umbringen. Sieben von zehn Delikten werden von Tätern begangen, drei von Täterinnen. Umgekehrt ist das Verhältnis bei den Opfern: Drei Viertel sind weiblich, ein Viertel männlich.

Fast zwei Drittel der Täter sind Ausländer

Der Migrationshintergrund lässt sich dabei nicht ignorieren. 61 Prozent der Täter, die eine Tötung im familiären Kontext begehen, sind Ausländer – bei einem Ausländeranteil von 25 Prozent in der Schweiz. Auch viele Schweizer üben häusliche Gewalt aus. Je schwerer die Straftaten aber werden, desto stärker sind Ausländer überrepräsentiert.

Nora Markwalder ist Assistenzprofessorin für Strafrecht der Universität St.Gallen und führt mit Kolleginnen eine Datenbank mit sämtlichen Tötungsdelikten der Schweiz, die in den vergangenen zwanzig Jahren passiert sind. Sie sagt: «Aus wissenschaftlicher Sicht ist es nicht zielführend, gewisse Eigenschaften der Täter oder Opfer wie etwa den Migrationshintergrund auszublenden.» Damit würden Informationen verloren gehen, die zum Verständnis des Phänomens wichtig sein könnten. Dazu gehört auch: Viele Täter seien durch Substanzabhängigkeit und psychische Erkrankungen vorbelastet.

«Aus wissenschaftlicher Sicht ist es nicht zielführend, gewisse Eigenschaften der Täter oder Opfer wie etwa den Migrationshintergrund auszublenden.»
Nora Markwalder, Assistenzprofessorin für Strafrecht

Dirk Baier ist Gewaltforscher an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Er sagt: «Es hilft nichts, zu sagen, dass traditionelle, patriarchale Geschlechterrollenbilder die Ursache solcher Gewalt sind, wenn wir nicht wissen, in welchen Milieus diese Bilder stärker, in welchen weniger stark anzutreffen sind.» Daher sei es wichtig, auch die Nationalität von Tätern zu betrachten.

Jugendliche aus der Türkei, dem Balkan und Sri Lanka heissen innerfamiliäre Gewalt viermal häufiger gut als Schweizer Jugendliche. Das zeigte eine Befragung, die Baier mit seinem Team durchgeführt hat. Die Herkunft prägt das Bild von Männlichkeit.

Zudem haben gemäss Baier ökonomische Faktoren einen Einfluss: Ausländer würden häufiger in prekärer Lage leben, was zu Stress und Gewalt führen könne. Er betont: «Es geht nicht um die Stigmatisierung von Ausländergruppen, sondern darum, die richtigen Gruppen mit den richtigen Massnahmen zu erreichen.»

Hilfe für gewaltbetroffene Personen
Im Notfall direkt bei der Polizei melden: Telefonnummer 117

In allen Kantonen gibt es zudem Beratungsstellen, die Opfer von häuslicher Gewalt weiterhelfen. Alle Angebote findest du hier.

Zuflucht für volljährige Frauen und deren Kinder, die von körperlicher, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen sind, gibt es in diversen Frauenhäusern in der Schweiz. Weitere Informationen findest du hier.

Zuflucht für Männer, die von psychischer oder physischer Gewalt betroffen sind, gibt es in den Einrichtungen von Zwüschehalt. Weitere Informationen findest du hier.

Im Schlupfhuus finden Kinder und Jugendliche Zuflucht und Ansprechpersonen. Weitere Informationen findest du hier.

Zuflucht für minderjährige Mädchen gibt es im Mädchenhaus. Weitere Informationen findest du hier.

Die Dargebotene Hand bietet Gespräche und anonyme Beratungen rund um die Uhr an. 📱142 / www.143.ch

Für Jugendliche gibt es das gleiche Angebot von Pro Juventute. 📱147 / www.147.ch

Die LGBT+-Helpline bietet Hilfe und Unterstützung für queere Menschen. 📱0800 133 133 / www.lgbt-helpline.ch

Wie kulturelle und persönliche Faktoren zusammen wirken

Frank Urbaniok war Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Kantons Zürich und hat an einer der umfassendsten Studien über häusliche Gewalt mitgearbeitet. Unter den Tätern waren Personen aus Nordafrika, dem Balkan und der Türkei massiv überrepräsentiert. Er sagt: «Kulturelle Prägungen spielen eine Rolle. Wer das ­ignoriert, schwächt seine eigene Position.»

«Es geht nicht um die Stigmatisierung von Ausländergruppen, sondern darum, die richtigen Gruppen mit den richtigen Massnahmen zu erreichen.»
Dirk Baier, Gewaltforscher

Mit der Herkunft alleine könne das Problem aber nicht erklärt werden, schliesslich würden die meisten Ausländer keine Straftaten begehen. Neben der kulturellen sei auch die persönliche Prägung entscheidend. Manche Menschen hätten schon früh in ihrer Grundpersönlichkeit gewisse Risikoprofile wie eine gesteigerte Kränkbarkeit oder eine Dominanzproblematik.

Es sei also weder ein reines Männer- noch ein reines Ausländerproblem: «Das ist typisches Schwarz-weiss-Denken. Wir sollten das Problem aber ohne ideologische Scheuklappen analysieren. Nur so können wir es lösen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram

1 / 12
Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden 15 Wohntürme auf einmal gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reform der Verrechnungssteuer nimmt Form an

Das Parlament will den Schweizer Finanzplatz stärken und dafür die Verrechnungssteuer auf inländischen Zinserträgen weitgehend abschaffen und die Umsatzabgabe auf Schweizer Obligationen aufheben. Dabei hat die kleine Kammer Änderungen angebracht, die die Mindereinnahmen senken sollen.

Zur Story