Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer will bei der SVP Nationalratspräsident werden?

Nationalratspräsidium Die SVP-Fraktion entscheidet am Freitag, wen sie ins Rennen für das Amt des Nationalratspräsidenten schickt.



Christian Imark, SVP, Staenderats- und Nationalratskandidat, gibt ein Interview, am Tag der Eidgenoessischen Wahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019 im Wahlzentrum in Solothurn. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Er ist einer der drei Kandidaten fürs SVP-Präsidium: Christian Imark. Bild: KEYSTONE

Bis am Montag konnten Interessierte ihre Kandidatur anmelden. Ins Rennen steigen wird der 37-jährige Solothurner Christian Imark. Sein Alter könnte ein Vorteil sein, denn die SVP-Führungsriege sähe nicht ungern einen Vertreter der jungen Generation im Amt.

Laut «Blick» wollen auch der 56-jährige Thomas Hurter (SH) und der bald 61-jähriger Andreas Aebi (BE) «höchster Schweizer» werden. Abgesagt haben Diana Gutjahr (TG) und David Zuberbühler (AR).

Die grösste Fraktion wird ab der Wintersession 2020 das Präsidium besetzen. Da der designierte Präsident Heinz Brand (GR) abgewählt worden ist, benötigt die SVP einen neuen Kandidaten. (kä) (aargauerzeitung.ch)

Rücktritte aus dem Ständerat

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Es braucht Kompensation»: Parmelin kündigt in Corona-«Arena» Hilfe für Pflegepersonal an

Das Coronavirus hat die Schweiz infiziert und bringt die Spitäler und viele Unternehmen ans Limit. Was dagegen tun? In der fünften Corona-«Arena» in Serie verspricht Bundesrat Guy Parmelin zusätzliche Unterstützung: Die Pflegefachleute sollen mehr als nur Applaus für den Sondereffort erhalten.

Nicht Politiker, sondern «Corona-Heldinnen und Helden» stehen diesmal im Scheinwerferlicht. Die jüngste Corna-«Arena» mutiert beinahe zu einer Art «SRF bi de Lüt». Ob Intensivpflegerin, Unternehmer oder Büetzer: Moderator Sandro Brotz schaltet in der Spezialsendung zu zahlreichen Betroffenen in der ganzen Schweiz.

Der prominenteste Gast, Wirtschaftsminister Guy Parmelin, sorgt für den grössten Aufreger. Denn der Bundesrat kündigt weitere Hilfen für das bereits jetzt durch unzählige …

Artikel lesen
Link zum Artikel