Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sendungskosten kassensturz

Der «Kassensturz» hat mit einem Beitrag über einen schikanösen Chef die Sachgerechtigkeit. verletzt. bild: screenshot

UBI rügt «Kassensturz»-Beitrag über «schikanösen Chef»



Die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) hat am Freitag die Sendung «Kassensturz» von Fernsehen SRF wegen eines Beitrags über einen «schikanösen Chef» gerügt. Beitrag und Online-Zusammenfassung hätten Vorwürfe ehemaliger Angestellter nicht hinterfragt.

Diese seien teilweise als Fakten dargestellt worden, teilte die UBI nach ihrer öffentlichen Beratung in Luzern mit. Die Sichtweise des angegriffenen und namentlich genannten Geschäftsinhabers eines Edelsteinbetriebs sei unzureichend zum Ausdruck gekommen.

Formulierungen und Gestaltungselemente wie die Musik waren tendenziös, wie die UBI weiter urteilte. Das anschliessende Studiogespräch mit einem kantonalen Datenschutzbeauftragten über die Video-Überwachung am Arbeitsplatz änderte an der Meinungsbildung des Publikums auch nichts. Der «Kassensturz»-Beitrag hat damit ebenso wie die Online-Zusammenfassung von SRF 4 News das Gebot der Sachgerechtigkeit verletzt, befand die UBI.

Eine Beschwerde gegen einen weiteren «Kassensturz»-Beitrag wies die Instanz hingegen ab. Dabei ging es um die Rolle der Händler an Viehmärkten. Zwar gab es dabei Mängel bei der Höhe der sogenannten Sofarente für die Importeure. Diese hätten die Meinungsbildung im Publikum aber nicht verfälscht.

Zudem hätten die sich Vertreter des Viehhandels angemessen zu den Vorwürfen äussern können, dass sich dank der Importrechte leicht Geld verdienen lasse und es auf Viehmärkten Absprachen gebe.

Jesus-Satire zulässig

Einen Beitrag in der satirischen Late-Night-Show «Deville» rügte die UBI ebenfalls nicht. Darin bezeichnete ein eingeladener Künstler Jesus als «mega Influencer» und spekulierte darüber, wie sich Jesus heute geschäftlich betätigen würde, etwa als Kreuzfahrt-Veranstalter mit Hochseewanderung oder in einem Nagelstudio.

Der Vergleich von Jesus mit Influencern konnte in den Augen der UBI zwar religiöse Gefühle verletzen. Ausschlaggebend für die Ablehnung der Beschwerde war aber, dass der Beitrag nicht Jesus sondern das fragwürdige Geschäftsgebaren von Influencern aufs Korn nahm.

Somit wurden zentrale Glaubensinhalte von Christen nicht berührt. Das Grundrecht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit wurde ebenfalls nicht verletzt. Die UBI fügte an, sie habe sich bei ihrer Prüfung auf strikte Rechtsfragen zu beschränken und äussere sich nicht zu Fragen des Stils oder Geschmacks. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie man sich einen Hund zubereitet:

Renato Kaiser gewinnt den «Salzburger Stier»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel