DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer wieder im Kreuzfeuer. Der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner.
Immer wieder im Kreuzfeuer. Der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner. Bild: Keystone/watson

Lehrling beschimpfte Andreas Glarner auf Instagram – und kassiert Geldstrafe

Politiker von links bis rechts werden immer häufiger in Sozialen Medien bedroht und beschimpft. Ein Solothurner Lehrling wurde kürzlich von der Bundesanwaltschaft verurteilt, weil er SVP-Nationalrat Andreas Glarner beschimpfte. Dieser ist bekannt dafür, selbst zu provozieren. Das sei in Ordnung, «solange es wahr ist».
10.10.2021, 10:32

Ein Lehrling aus dem Kanton Solothurn ist von der Bundesanwaltschaft zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen verurteilt worden. Dies, weil er den Aargauer SVP-Präsidenten Andreas Glarner auf Instagram übelst bedroht und beschimpft hatte, schreibt die «Sonntagszeitung». So habe er Glarner beispielsweise gewünscht, dass er sich beide Beine breche.

Vom Urteil hat Glarner erst durch die «Sonntagszeitung» erfahren, wie er im Interview sagt. «Aber ich bin froh, wenn solche Leute zurückgepfiffen werden, bevor sie noch Dümmeres anstellen.» Er habe bisher rund ein Dutzend Personen angezeigt. Das mache er nur bei den «krassesten Fällen», sagt er weiter. «Wegen eines dummen Spruches bemühe ich sicher nicht die Justiz. Schliesslich teile ich selber ja auch aus.»

Der SVP-Nationalrat findet, dass sich die Justiz um die Verbreitung von Hass und Hetze auf sozialen Plattformen kümmern müsse. Jedoch stand Glarner in der Vergangenheit schon mehrfach selbst in der Kritik, weil er beispielsweise die Namen von Lehrabgängern auf Facebook publiziert hatte. Doch er wehrt sich: «Ich gebe zu, dass ich Provokationen bewusst einsetze, um auf ein Thema aufmerksam zu machen. Ich verbreite aber keinen Hass und keine ehrverletzenden Äusserungen. So weit würde ich nie gehen.» Seine Devise: «Solange etwas wahr ist, soll man das auch schreiben dürfen.» (chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund entdeckt neuen Subventionsskandal – SBB-Chef muss sich erklären
Als der heutige SBB-Chef bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben Direktor war, wurden Werbeeinnahmen falsch verbucht. Strafrechtlich am heikelsten sind jedoch Unregelmässigkeiten beim Unternehmen Bus Ostschweiz.

Zunächst entdeckte das Bundesamt für Verkehr (BAV) einen Subventionsskandal bei der Postauto (siehe unten). Dann folgten Unregelmässigkeiten bei der BLS - und 2020 wurde klar, dass auch die Luzerner Verkehrsbetriebe zu viel ÖV-Subventionen bezogen hatten. Das BAV hat nun drei weitere Fälle von Unregelmässigkeiten im Subventionsbereich aufgedeckt: bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben (TPF), bei der Bus Ostschweiz und bei der Standseilbahn zwischen St. Imier und Mont-Soleil.

Zur Story