Schweiz
Gesellschaft & Politik

Stinkbomben-Angriff auf SVP-Vizepräsidentin – Uni Genf greift durch

Stinkbomben-Angriff auf SVP-Vizepräsidentin – Uni Genf greift durch

Bereits zum dritten Mal wurde eine Uni-Veranstaltung von linken Aktivisten gestört. Zuletzt ins Visier geriet SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz. Nun reicht das Rektorat Anzeige ein – nach langem Zögern.
11.01.2023, 20:12
Julian Spörri / ch media
Mehr «Schweiz»

Eine Universität soll ein Ort der offenen Debatte sein. So lautet das Selbstverständnis der Schweizer Hochschulen. In Genf aber wird diese Auffassung nicht von allen Studierenden geteilt. «Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr», titelte der Debattierclub der Universität Genf jüngst in einem Meinungsbeitrag für die Zeitung «Le Temps». Was ist passiert?

Celine Amaudruz, SVP-GE, spricht waehrend der Debatte ueber die Volksinitiative "22.043 : Fuer ein besseres Leben im Alter (Initiative fuer eine 13. AHV-Rente)", waehrend der Wintersession d ...
SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz hat nach dem Vorfall bereits Anzeige eingereicht.Bild: keystone

Auslöser für die markigen Worte ist ein Vorfall anlässlich eines Streitgesprächs zum Thema Neutralität, das der Debattierclub kurz vor Weihnachten organisiert hatte. Eine Gruppe Vermummter versuchte, mit einer übel riechenden Flüssigkeit – wohl Brennesseljauche – und einer Rahmtorte ausgerüstet in den Saal der Universität zu stürmen. Ihr Ziel: die Genfer Nationalrätin und Vizepräsidentin der SVP Schweiz, Céline Amaudruz (43). Sie nahm als Jurymitglied am Anlass teil.

Uni muss Kritik einstecken

Einige Aktivisten konnten am Betreten des Saals gehindert werden – darunter jener mit der Torte. Zwei anderen gelang es hingegen einzudringen. Sie versprühten im Saal die Flüssigkeit und riefen «Antifaschistisches Genf – Amaudruz, du stinkst!». Danach flohen die Störenfriede – um kurze Zeit später auf einer linksradikalen Website nachzulegen. Beim nächsten Mal würden sie «zahlreicher, organisierter und entschlossener» erscheinen. Denn eine «Faschistin» habe an ihrer Uni nichts verloren.

Die Wortwahl lässt den Schluss dazu, dass es sich um Studierende handelt. Auch der Debattierclub schreibt in einer Mitteilung, dass einer der Beteiligten Vorstandsmitglied der Gewerkschaft der Studentenvereinigungen der Uni Genf sei.

Nach dem Vorfall reicht Céline Amaudruz sofort Anzeige ein. Die Universität dagegen wartet damit zu – und muss für ihr Zögern Kritik einstecken. Zwar verurteilt auch das Rektorat den Vorfall umgehend. Doch will es ohne Gespräche mit den Beteiligten noch keine weiteren Schritte unternehmen.

Nach rund drei Wochen ist dieser Prozess abgeschlossen. Die Universität teilt am Mittwochabend mit, dass sie wegen Hausfriedensbruchs Anzeige gegen Unbekannt einreicht. Zudem drohen administrative Sanktionen, sollte es sich um Studierende handeln. Die inakzeptablen Vorfälle stellten eine «direkte Bedrohung für die Meinungsfreiheit» dar, begründet die Uni. «Sie dürfen auf keinen Fall toleriert werden.»

Der Entscheid kommt nicht überraschend, da zuletzt sogar die kantonale Bildungsvorsteherin Anne Emery-Torracinta die Universität zu einer entschlossenen Reaktion aufgefordert hatte.

Weg des Dialogs ist gescheitert

Der Vorfall sorgt in Genf auch deshalb für Aufsehen, weil es nicht der erste seiner Art ist. Letzten Frühling wurden zwei Veranstaltungen an der Universität massiv gestört. Aktivistengruppen prangerten diese als «transphob» an. Nach den Vorfällen reichte das Rektorat Anzeige ein – zog diese aber später aufgrund einer Vereinbarung mit den beteiligten Studierenden wieder zurück. Diese haben sich dazu verpflichtet, solche Aktionen in Zukunft zu unterlassen.

Sie habe den Weg des Dialogs für effektiver gehalten als denjenigen der Konfrontation, schreibt die Uni dazu. Diese Hoffnungen seien enttäuscht worden. «Der Wille zum Dialog wurde falsch interpretiert und hat bei einigen innerhalb oder ausserhalb der Universitätsmauern möglicherweise ein Gefühl der Straffreiheit hervorgerufen, das nicht angebracht ist.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren
1 / 11
SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren
Magdalena Martullo-Blocher.
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Christoph Blocher äussert sich zur Kandidatur von Daniel Jositsch
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
11.01.2023 20:47registriert August 2018
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich zurück!
Man darf eine Person durchaus als Faschistin bezeichnen - wenn es denn auch stimmt (siehe Björn Höcke). Wenn man aber Sturmtruppmässig auftritt und keine Diskussion anstrebt, kommt man selber faschistoid rüber!
12420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
11.01.2023 21:08registriert September 2015
Die Täter sollten vom Studium ausgeschlossen werden. Wer so handelt, hat an einer Uni nichts zu suchen.
12636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einzelfall; bedauerlicher
11.01.2023 21:18registriert Oktober 2020
'... der Gewerkschaft der Studentenvereinigungen der Uni Genf sei.'

Es gibt eine Gewerkschaft für Studenten?
836
Melden
Zum Kommentar
82
Die IWB erneuern den wichtigsten Knotenpunkt im Basler Stromnetz

Bis zum Jahr 2029 wollen die Industriellen Werke Basel (IWB) sämtliche elektrischen Anlagen im Unterwerk Volta erneuern. Gegenwärtig wird eine der grössten Schaltanlagen eines Verteilnetzes in der Schweiz ersetzt, wie die IWB am Donnerstag mitteilten.

Zur Story