Schweiz
Gesellschaft & Politik

Nationalrat will rascher als geplant über SRG-Zukunft diskutieren

Bundesrat Albert Roesti, erscheint auf Bildschirmen im Regieraum des Schweizer Fernsehens SRF, an einer Medienkonferenz ueber die Eidgenoessische Volksinitiative "200 Franken sind genug! (SRG-Ini ...
Regieraum beim SRF: Die SRG steht politisch unter Druck.Bild: keystone

Nationalrat will rascher als geplant über SRG-Zukunft diskutieren

16.04.2024, 13:13
Mehr «Schweiz»

Überprüfung der SRG-Konzession, Rahmenbedingungen für eine nächste Landesausstellung, Abschaffung der Rentenplafonierung für Ehepaare: Der Bundesrat soll in der laufenden Legislatur die Arbeiten zu diesen und weiteren Themen vorantreiben. Das will der Nationalrat.

Er hat am Dienstag die Legislaturplanung 2023 bis 2027 entsprechend angepasst. Die Vorlage dient der Landesregierung als Richtschnur und definiert Ziele sowie Schwerpunkte der politischen Agenda.

Ergänzend zu den vom Bundesrat skizzierten Prioritäten will die grosse Kammer das Arbeitskräftepotenzial stärken und sprach sich zusätzlich für den Ausbau der familienergänzenden Kinderbetreuung sowie die Verabschiedung einer nationalen Strategie für Weiterbildung, Berufsbildung und Nachholbildung aus. Das Plenum folgte dabei der vorberatenden Legislaturplanungskommission (LPK-N).

Auch die Rahmenbedingungen für eine nächste Landesausstellung ab dem Durchführungsjahr 2030 sollen in den nächsten dreieinhalb Jahren vom Bundesrat festgelegt werden.

Weiter beschloss der Nationalrat, dass die SRG-Konzession schon in der laufenden Legislatur überprüft werden soll. Der Bundesrat will die mittelfristige Zukunft der SRG erst per 2028 neu diskutieren.

Dagegen sprach sich der Nationalrat gegen einen Grundsatzentscheid zu einer Neukonzeption der Medienpolitik in allen Landessprachen und einer nachhaltigen Finanzierung des Lokaljournalismus aus. Ein entsprechender Minderheitsantrag der Ratslinken scheiterte.

Elternurlaub hat keine Priorität

Bei den Zielen zur Altersvorsorge und den Sozialwerken will die grosse Kammer ebenfalls zusätzliche Massnahmen. So soll die Rentenplafonierung für Ehepaare bei der AHV abgeschafft, die Altersvorsorge auch bei differenzierten Arbeitsmodellen gesichert und das Sozialschutzsystem für Kulturschaffende ausgebaut werden. Der Nationalrat sprach sich ausserdem für die Einführung eines Obligatoriums bei der Krankentaggeldversicherung aus.

Nein sagte die grosse Kammer zum Auftrag an den Bundesrat, eine Botschaft zur Einführung eines Elternurlaubes auszuarbeiten. Auch die von der Ratslinken geforderte Verabschiedung der Rechtsgrundlagen zur Sanktionierung unerklärter Lohnunterschiede fand im Nationalrat keine Mehrheit.

In der Gesundheitspolitik ergänzte der Nationalrat die Pläne der Regierung. Er will, dass der Bundesrat einen neuen Tarif für ambulante ärztliche Leistungen genehmigt oder gegebenenfalls verabschiedet, sich weiterhin für die Umsetzung von Massnahmen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen einsetzt und schliesslich ein Strategiepaket zur Prävention in den Bereichen nichtübertragbare Krankheiten, psychische Gesundheit und Sucht verabschiedet. (sda)

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Good News: «Eine der besten Wintersaisons für Gletscher aller Zeiten»
Auf den Schweizer Gletschern wurde in den letzten Monaten so viel Schnee gemessen wie noch nie. ETH-Forscher Matthias Huss sagt, was das für die Gletscherschmelze bedeutet.

Auf den Schweizer Gletschern liegt derzeit so viel Schnee wie schon lange nicht mehr. Auf manchen Eisfeldern wurden sogar rekordhohe Schneehöhen nachgewiesen. Auf der Plattform X hat Matthias Huss, Glaziologe an der ETH Zürich, die frohe Kunde verbreitet: «Eine der besten Wintersaisons aller Zeiten für die Schweizer Gletscher! 31 Prozent mehr Schnee als üblich», twitterte Huss am Donnerstag. Und fügte an: «Das sind gute Nachrichten für den kommenden Sommer.»

Zur Story