Schweiz
Gesellschaft & Politik

Grüne wollen Prämienlast senken – und dafür der Umwelt Gutes tun

Grüne wollen Prämienlast senken – und dafür Gelder von der Strasse abzweigen

Wer Umweltschäden verursacht, die Krankheiten zur Folge haben, soll zahlen: Diesen Vorschlag werfen die Grünen in den Ring. Sie wollen damit die Prämienlast reduzieren – und gleichzeitig der Umwelt Gutes tun.
10.09.2023, 03:46
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»
Schadstoffe in der Luft können zu Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Gemäss Bund werden allein deswegen jährlich zirka 14’000 Tage im Spital verbracht.
Schadstoffe in der Luft können zu Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Gemäss Bund werden allein deswegen jährlich zirka 14’000 Tage im Spital verbracht.Bild: Keystone

So kann es nicht weitergehen: Es ist ein Satz, der im Zusammenhang mit den steigenden Gesundheitskosten und Prämien immer häufiger fällt. «Unser bisheriges System war gut, aber es kommt langsam an sein Ende», sagte der Berner Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg kürzlich. Gemäss dem neusten SRG-Wahlbarometer sieht die Bevölkerung die Prämien inzwischen als wichtigste politische Herausforderung an.

Nun werfen die Grünen einen brisanten Vorschlag in den Ring. In einer Fraktionsmotion, die sie am Montag einreichen, fordern sie: Abgaben auf umweltbelastende Produkte sollen zur Deckung von Gesundheitskosten verwendet werden, um die Prämienzahlenden zu entlasten. Konkret soll unter anderem die Mineralölsteuer, die Autofahrer bezahlen, zum Teil umgeleitet werden. Zudem soll auf Pestizide sowie giftige Chemikalien eine neue Abgabe eingeführt werden.

«Die heutige Finanzierung stösst an ihre Grenzen», begründet Grünen-Nationalrat Felix Wettstein den Vorschlag. Die Kosten stiegen, die Prämienverbilligung müsse immer mehr abfedern. Deshalb brauche es neben den Versicherten und dem Staat eine neue, dritte Finanzierungsquelle. Das gelte selbst dann, falls die linke Forderung nach der Abschaffung der Kopfprämie durchkommen würde.

Bei den Verursachern von Umweltschäden anzusetzen, sei nur konsequent, argumentiert er: «Verschmutzte Luft, Lärm, Gift-Rückstände: Ein beträchtlicher Anteil der Krankheiten ist auf belastende Umwelteinflüsse zurückzuführen.» Im Sinne des Verursacherprinzips sollen daher Umweltabgaben die Prämienlast reduzieren - und zwar deutlich: Sie sollen fünf bis zehn Prozent der Grundversicherungsprämien ersetzen, die sich heute auf über 36 Milliarden Franken pro Jahr belaufen.

Gelder von der Strasse abzweigen

Umweltabgaben gibt es heute schon, allerdings in geringerem Umfang. Insgesamt 580 Millionen Franken werden nächstes Jahr gemäss Bundesamt für Umwelt an die Bevölkerung via Krankenkassenprämien rückverteilt. Pro versicherte Person sind es 64.20 Franken pro Jahr – im Verhältnis zu den Prämien ein kleiner Betrag. Das Geld stammt zum grössten Teil aus der CO2-Abgabe auf Heizöl und Erdgas.

Nicht berücksichtigt bei den Umweltabgaben wird bisher der Verkehr – «obwohl dieser hohe Gesundheitskosten verursacht», kritisiert Wettstein, der bis vor kurzem als Dozent für Gesundheitsförderung und Prävention an der Fachhochschule Nordwestschweiz arbeitete. Gemäss einem Bericht des Bundes fielen 2020 allein durch die Luftbelastung des Verkehrs Gesundheitskosten von 3054 Millionen Franken an. Unter anderem verursachte der Verkehr via Luftverschmutzung und Lärm 23'800 Spitaltage.

Daher fordern die Grünen in der Motion, dass ein Teil der Einnahmen aus der Mineralölsteuer und der Automobilsteuer zur Deckung der Gesundheitskosten genutzt werden soll. Heute wird dieses Geld zum grössten Teil für den Verkehr verwendet – was die Grünen sowieso kritisch sehen. «Wir sind der Ansicht, dass zu viel Geld in Strassen investiert wird», sagt Wettstein.

Daneben braucht es nach Ansicht der Grünen auch neue Abgaben auf Pestizide sowie giftige Chemikalien wie beispielsweise Blei, Bisphenole und Quecksilber und die sogenannten PFAS, eine Gruppe von industriell hergestellten Chemikalien.

Insgesamt soll die Prämienlast so um bis zu zehn Prozent gedrückt werden, was derzeit 3.6 Milliarden Franken entsprechen würde. Woher wie viel Geld kommen soll und wie hoch etwa die Abgaben sein sollen, sagen die Grünen nicht: Das müsse der Bund ausrechnen, findet Wettstein. «Mit der Motion verlangen wir, dass die rechtliche Grundlage geschaffen wird. Die Höhe der Abgaben wird dann in den Ausführungen zu regeln sein.»

Um Gelder von der Strasse wegzuleiten, sind die Hürden indes hoch: Die Zweckbindung von Mineralöl- und Automobilsteuer ist in der Verfassung verankert, es bräuchte also eine Volksabstimmung. Politischer Widerstand ist gewiss, die Chancen für den Grünen-Vorstoss dürften daher gering sein.

Und die Kostenexplosion?

Allen Vorschlägen, die bei den Prämien ansetzen, haftet zudem ein Makel an: Dass sie das Problem der Gesundheitskosten nicht anpacken. Wettstein betont, die Grünen unterstützten auch «alle Ansätze zur Kostenreduktion ohne Einbusse der Behandlungsqualität», etwa die koordinierte Versorgung oder das elektronische Patientendossier.

Zudem erhofft er sich von den Umweltabgaben längerfristig eine kostendämpfende Wirkung: Dank der Lenkungswirkung sollen die Umweltschäden sinken – was sich auf die Gesundheit auswirken soll. «Das mag naiv klingen», räumt er ein. «Aber beispielsweise beim Ozonloch hat sich deutlich gezeigt, dass politische Entscheide positive Wirkung auf die Umwelt haben können.»

Klar ist eines: Im Wahlkampf mangelt es nicht an Ideen zur Bekämpfung des Prämienanstiegs. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
138 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flying kid
10.09.2023 05:05registriert August 2017
Wieso wollen alle das Geld mit neuen Steuern, Abgaben oder sonst was holen?
Wenn das Gesundheitssystem einfach anders finanziert wird, ändert sich doch nichts.
Es muss nicht die Finanzierung, sondern der Bertrag des Ganzen und die Selbstbedienung aus diesem Topf geändert werden.
13119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wusu
10.09.2023 06:52registriert Juli 2022
Solange sie Lobby des ganzen Gesundheitswesens in der Politik das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Die werden in jedem Fall dafür sorgen, dass der Geldfluss ihre Taschen nicht versiegt.
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
10.09.2023 07:56registriert Dezember 2018
Was haben Strassen mit einem Selbstbedienungsladen zu tun? So würde sich mit Sicherheit gar nichts verbessern. Die Lobbyisten müssen weg, damit es mal vorwärts geht. Und die Kantone sollen ihrePflichten wahrnehmen und sih auh ambulant beteiligen anstatt nur stationär. Usw. usw.
6110
Melden
Zum Kommentar
138
Wohnungswahnsinn: Statt einer Monatsmiete könntest du dir diese 5-Sterne-Resorts leisten
Die Preise für Mietwohnungen nehmen in Schweizer Städten zu. Auf TikTok wird eine Alternative ins Spiel gebracht: der Aufenthalt in einem Luxushotel im Ausland.

«Wir suchen seit längerem nach einer etwas grösseren Wohnung im Grossraum Zürich», sagt Andrea K.* (*Name der Redaktion bekannt). «Doch die Suche ist desillusionierend.» Seit einigen Monaten würden ihr gar noch weniger freie Wohnungen angezeigt, und gefühlt hätten die Preise dafür in den vergangenen Monaten einen deutlichen Sprung gemacht. «Viele Objekte kommen dadurch für mich und meinen Partner schlicht nicht mehr infrage.»

Zur Story