Schweiz
Gesellschaft & Politik

Der Reiz des nackten Busens – warum Männer starren

Brüste boob plastic surgery
Der Reiz des nackten Busens: Ist es wirklich naturgegeben, dass Männer starren?Bild: Shutterstock

Der Reiz des nackten Busens – warum Männer starren

In der Stadt Zürich fordern Parlamentarierinnen, dass auch Frauen in allen Badis oben ohne baden können. «Aber dann sollen sie sich nicht beschweren, wenn wir sie anglotzen», heisst es nach solchen Forderungen von Männern häufig. Auf den Spuren einer uralten Ausrede.
23.04.2023, 10:30
Aylin Erol / ch media
Mehr «Schweiz»

Die Debatte rund um einheitliche und geschlechtsneutral formulierte Kleiderregeln in Stadtzürcher Badis erhitzt auch in Schweizer Medien die Gemüter. So kommentierte ein User in der watson-Kommentarspalte des Artikels «Oben ohne in Hallenbädern – bald auch in der Stadt Zürich?»:

Dafür erhält er einigen Zuspruch.

Das Natur-Argument also. Auf Männer sollen weibliche Brüste aus evolutionären Gründen attraktiv wirken, hört man immer wieder. Aber stimmt das wirklich?

Auch Wissenschaft kann Produkt ihrer Zeit sein

Seit 1967 beschäftigt sich die Evolutionsforschung mit der Frage: Warum haben Frauen eigentlich permanent vergrösserte Brüste? Die Brüste aller anderen Säugetiere schwellen nämlich einzig während der Milchproduktion an und schrumpfen danach wieder. Welchen Zweck die menschliche Frauenbrust in dieser Form erfüllt, darüber stellten die ersten Forscher zunächst Hypothesen auf, die auf derselben Weltsicht wie jener des anonymen Kommentarschreibers basiert.

Die Brust der Frau habe sich so entwickelt, weil Frauen mit grossen Brüsten attraktiver auf Männer gewirkt hätten. Eine grosse Brust hätte den Männern nämlich gezeigt, dass eine Frau fruchtbar sei und sie seine Kinder gut ernähren könne. Die grosse weibliche Brust als Produkt der sexuellen Selektion. Die Forscher, welche diese These vertraten, waren davon überzeugt, dass Männer eine Frau aussuchten und nicht umgekehrt. Sie glaubten, die Frau sei schon immer vom Mann, dem Jäger, abhängig gewesen und musste attraktiv für ihn sein, damit er sie und ihre Kinder ernährte.

Heute sagt die Wissenschaft zu dieser Erklärung: kompletter Quatsch. Einerseits entschied die Frau darüber, mit wem sie sich paarte. Die Attraktivität des Mannes war also zentraler. Andererseits gilt die Theorie des Mannes als der Jäger und der Frau als die Sammlerin heute als widerlegt. Auch Frauen gingen zur Jagd und auch Männer sammelten. Zu Steinzeiten waren Frau und Kinder ausserdem keineswegs vom Mann als Ernährer abhängig. Der Homo sapiens lebte vielmehr in komplexen Stammes- und Verwandtschaftsstrukturen, in denen sich alle gegenseitig unterstützten.

Eine zweite Gruppe von Forschern stellte bei der Suche nach einer Erklärung für die heutige Form der Frauenbrust den eigentlichen Zweck des Organs in den Mittelpunkt: die Ernährung des Nachwuchses. Manche sagten, die weibliche Brust entwickelte sich so, damit sie bei Ressourcenknappheit als Fettspeicher angezapft werden konnte, andere glaubten, das Organ konnte in dieser Form die Milch besser erwärmen.

Eine definitive Antwort, warum Frauen als einziges Säugetier permanent grössere Brüste haben, gibt es jedoch noch immer nicht. Dafür müsste man nämlich wissen, ab wann sie sich in diese Richtung entwickelt hat. Anhand menschlicher Skelette lässt sich dieser Zeitraum jedoch nicht bestimmen.

Sexualisierung passiert in der Gesellschaft

Dass die weibliche Brust schon immer und überall Objekt der männlichen Begierde war, das lässt sich inzwischen dennoch verneinen. Gemäss der französischen Philosophin Camille Froidevaux-Metterie begann die europäische Gesellschaft erst ab der Renaissance die weibliche Brust zu sexualisieren, da in diesem Zeitraum auch die Sittlichkeit der Gesellschaft neu verhandelt wurde. Davor sei der Busen viel mehr als Symbol für Fruchtbarkeit und Leben verehrt worden.

Ausserdem gibt es Gesellschaften, in denen die weibliche Brust überhaupt nicht mit Sexualität in Verbindung gebracht wird. Die Anthropologin Katherine Dettwyler erzählte etwa im Buch «Breasts: The Women's Perspective on an American Obsession», das 1998 erschien, dass Frauen in Mali in Gelächter ausgebrochen seien, als sie ihnen erklärte, dass Frauenbrüste in den USA als sexuell erregend galten. «Du meinst, Männer verhalten sich wie Babys?», hätten die Frauen gefragt. Sie selbst seien in der Öffentlichkeit häufig mit freiem Oberkörper herumgelaufen.

Europäische Kolonialisten dokumentierten ausserdem ab dem 13. Jahrhundert sowohl in Amerika als auch in Afrika und Asien zahlreiche Gesellschaften, in denen Frauen ihre Brüste im Alltag gar nicht oder nur zu praktischen Zwecken, etwa für die Arbeit, bedeckten. Für die Anthropologin Dettwyler ist deshalb klar: Unsere sexuellen Gewohnheiten sind Produkt unserer Kultur und Gesellschaft. Die Sexualisierung und Tabuisierung der nackten Frauenbrust liesse sich darum durchaus wieder verändern.

Zwei Frauen geniessen "oben ohne" das sonnige Badewetter in der Badeanstalt Tiefenbrunnen, am 2. August 1978 in Zuerich. (KEYSTONE/Str)
Zwei Frauen geniessen das sonnige Badewetter in der Badi Tiefenbrunnen, August 1978 in Zürich.Bild: KEYSTONE

Wir waren bereits so weit

Aber was hilft nun all dieses Wissen in Bezug auf die Oben-ohne-Debatte in den Zürcher Badis? Wahrscheinlich nichts. Nur, weil man weiss, dass die weibliche Brust nicht sexualisiert sein müsste, heisst das nicht, dass sie es nicht dennoch ist. Männer, die künftig extra in die Badi gehen werden, um nackte Frauenbrüste anzuglotzen, wird diese Erkenntnis nicht davon abhalten. Das zeigte bereits die Vergangenheit.

Als im Jahr 1978 das Berner Obergericht entschied, dass Frauen in Berner Freibädern nicht mehr für das Entblössen ihrer Brüste gebüsst werden dürfen, tummelten sich im Sommer darauf Frauen oben ohne am Marzili. «Busen vor dem Bundeshaus», titelte daraufhin der «Blick», und zahlreiche Männer pilgerten mit Kameras in die Flussbadi. Immer wieder mussten Bademeister eingreifen, wenn sich Frauen belästigt fühlten.

Heute, wo mit dem Handy noch diskreter gefilmt werden und Videos einfach im Netz landen können, ist darum zu erwarten, dass sich viele Frauen umso weniger trauen werden, das Bikinioberteil zu Hause zu lassen. Selbst wenn sie es künftig in Zürich oder gar schweizweit dürften.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
476 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bort?
23.04.2023 10:48registriert Dezember 2018
Ich vermisse eine Bildstrecke...bin eher der visuelle Typ 😁😁😎
861123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chabiszüüg
23.04.2023 10:35registriert Juli 2016
Der Reiz der Schlagzeile und des dazugehörigen Fotos - warum Leser klicken.
45033
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peedy
23.04.2023 10:46registriert Januar 2017
„ Einerseits entschied die Frau darüber, mit wem sie sich paarte.“

Gibt es zu dieser Aussage auch eine fundierte Quelle oder ist das einfach eine Behauptung, welche ins Weltbild der Autorin passt?
570184
Melden
Zum Kommentar
476
Stadtpolizei Zürich stellt falsche Polizisten in zwei Kantonen

Die Stadtpolizei Zürich hat einen Betrug durch falsche Polizisten verhindert. Im Lauf der Ermittlungen fand sie bei Verdächtigen Bargeld von mehr als einer Million Franken, das mutmasslich illegal erworben wurde.

Zur Story