Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild von weiblichen Brüsten sorgt im Netz für Aufruhr



«Ich habe gerade bemerkt, dass ich noch nie ein Bild des weiblichen Muskelsystems gesehen haben. So habe ich mir Milchdrüsen ganz bestimmt nicht vorgestellt», schrieb die Twitter-Userin «lemonadead» unter einem Bild, das sie Mitte April postete.

Das Bild ging innert kürzester Zeit viral. Damit hat die Twitter-Userin wohl nicht gerechnet. Innert weniger Tage wurde das Bild über 55'000 Mal geteilt und kommentiert.

Das Bild zeigt die Brustmuskulatur einer Frau mit weissen Fettflecken. Ebenfalls zu sehen sind blumenartige Gebilde auf den Brüsten. Vielen Menschen war offenbar nicht bewusst, wie die Milchdrüsen unter der Haut tatsächlich aussehen.

Einige User waren richtig schockiert über die Abbildung. So als würde das Bild die oftmals erotisch konnotierte Vorstellung der weiblichen Brust entzaubern. Eine Userin schreibt «Nein, das hätte ich wirklich nicht sehen müssen, hmmm, dieses Trauma.»

Es gab aber auch positive Reaktionen auf das Bild. «Warum sagen alle, es sei hässlich, wir haben tatsächlich Blumen auf unseren Brüsten, das ist doch cool!», schreibt eine andere Kommentatorin.

(ohe)

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

abspielen

Video: watson

23 Geschenke für Facebook-Nerds – zum Beispiel ein Duschvorhang mit Profil-Seite

Brustkrebs-Organisation wirbt mit singenden Busen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kampfsalami 05.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Ich mag Brüste :-)
  • AngelitosHE 05.05.2019 10:14
    Highlight Highlight Und schon schreit eine wieder Patriarchat durch die Gegend. Ich kann das einfach nicht ernst nehmen.
  • Albert J. Katzenellenbogen 05.05.2019 00:30
    Highlight Highlight Och nööö Kinderchen...🤦🏾‍♂️
  • Menel 04.05.2019 21:47
    Highlight Highlight Es fehlt einfach das Fettgewebe, welches die Milchdrüsen umhüllt.
  • Barracuda 04.05.2019 18:52
    Highlight Highlight Haben einige ernsthaft geglaubt, dass darunter ein straffes, glattes und mit Feenstaub verziertes Kissen ist? :-) Da werden einige heute wohl etwas zaghafter ran gehen mit diesem Bild im Kopf^^
  • Garp 04.05.2019 18:22
    Highlight Highlight Also ich musste gleich an Blumen denken. Es ist doch interessant zu sehen, was unter der Haut liegt. Anatomie ist doch nichts Schlimmes. Wäre schlimm es gäbe sie nicht, da würden viele Operationen in die Hose gehen.
  • El_Sam 04.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Schon komisch, dass dieselbe körperpartie je nachdem wieviele schichten entfernt sind, ganz andere Reaktionen hervorruft.
    Mit kleidern: völlig ok
    Mit Haut: sexualisierung pur
    Mit Muskeln: schockiert bis gruusig {wieso auch immer?)
    Nur Knochen: whohoo, Halloween
    • Red4 *Miss Vanjie* 04.05.2019 18:53
      Highlight Highlight Wohhoo Halloween 😂
  • Chriguchris 04.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Brüste sind doch etwas schönes!
  • Clife 04.05.2019 17:27
    Highlight Highlight Da merkt man mal wieder anhand der Tweets, wer auf innere Werte und wer auf äussere Werte achtet
  • m:k: 04.05.2019 17:21
    Highlight Highlight Das Bild kursiert seit 2 Wochen und ist anscheinend sowieso keine korrekte Darstellung sondern einem Modell von 1840 nachempfunden.

    https://www.sciencealert.com/don-t-freak-out-about-that-viral-milk-duct-image-it-s-not-actually-correct
    • Barracuda 04.05.2019 17:52
      Highlight Highlight Danke für die Richtigstellung, zum Glück nehmen es wenigstens die Kommentarschreiber etwas genauer als watson. Trotzdem, durchaus interessant, wobei ich jedoch beim besten Willen nicht verstehen will, was daran so abartig sein soll.
    • Unicron 04.05.2019 18:33
      Highlight Highlight @barracuda
      Bei mir löst das Bild in etwa die selbe Reaktion ause wie die Trypophobie Bilder welch vor einer Weile im Trend waren. Es ist also weniger eklig als... verstörend? Schwer zu beschreiben, aber es löst jedenfalls Unwohlsein aus.
    • Barracuda 04.05.2019 18:38
      Highlight Highlight @Unicron
      Nun ja, wenn man so argumentieren, ist der grösste Teil, der sich unter unserer Körperhülle befindet, verstörend oder eklig.
    Weitere Antworten anzeigen

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel