Schweiz
Gesellschaft & Politik

SP-Parteirat empfiehlt Zweierticket für die Bundesratswahlen

SP-Parteirat empfiehlt Zweierticket für die Bundesratswahlen

23.11.2023, 21:1223.11.2023, 21:25
Mehr «Schweiz»

Der SP-Parteirat hat an seiner ausserordentlichen Sitzung alle sechs Kandidatinnen und Kandidaten als für das SP-Bundesratsticket vorbehaltlos qualifiziert bezeichnet. Der Parteirat empfiehlt der Bundeshausfraktion zudem ein Zweierticket für die Bundesratswahlen.

Dies gab die SP über den Kurznachrichtendienst X, vormals Twitter, bekannt. Am morgigen Freitag wird die SP-Bundeshausfraktion über die Grösse des Tickets entscheiden. Am Samstag wird die Partei die endgültige Nomination für das Ticket für den 13. Dezember bekannt geben.

Für das SP-Bundesratsticket bewerben sich der Berner Nationalrat Matthias Aebischer, die Berner Regierungsrätin Evi Allemann, der Bündner Nationalrat Jon Pult, der Basler Regierungsrat Beat Jans, der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch sowie der Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Tram-Typ sucht Backblech-Girl: Dies ist vermutlich die beste Liebesstory aus Zürich
Noah* hat sich im Tram in eine junge Frau verguckt, sich aber nicht getraut, sie anzusprechen. Mit diesem Brief versucht er es jetzt doch – und geht damit viral.

Junge Menschen, die heutzutage daten, greifen meist erst zum Handy. Scrollen auf Tinder und Co. scheint dabei um einiges einfacher zu sein, als einen Partner oder eine Partnerin im realen Leben kennenzulernen. Aber nur weil Dating-Apps existieren, heisst das noch lange nicht, dass es keine romantischen Begegnungen in der realen Welt mehr gibt. Genau so eine erlebte nämlich Noah* (Name geändert) Anfang Mai im Tram in Zürich. Daraus hat sich nun eine Liebesstory entwickelt, die die ganze Stadt begeistert. Wir haben mit Noah* gesprochen.

Zur Story