Schweiz
Gesellschaft & Politik

SP-Parteirat empfiehlt Zweierticket für die Bundesratswahlen

SP-Parteirat empfiehlt Zweierticket für die Bundesratswahlen

23.11.2023, 21:1223.11.2023, 21:25
Mehr «Schweiz»

Der SP-Parteirat hat an seiner ausserordentlichen Sitzung alle sechs Kandidatinnen und Kandidaten als für das SP-Bundesratsticket vorbehaltlos qualifiziert bezeichnet. Der Parteirat empfiehlt der Bundeshausfraktion zudem ein Zweierticket für die Bundesratswahlen.

Dies gab die SP über den Kurznachrichtendienst X, vormals Twitter, bekannt. Am morgigen Freitag wird die SP-Bundeshausfraktion über die Grösse des Tickets entscheiden. Am Samstag wird die Partei die endgültige Nomination für das Ticket für den 13. Dezember bekannt geben.

Für das SP-Bundesratsticket bewerben sich der Berner Nationalrat Matthias Aebischer, die Berner Regierungsrätin Evi Allemann, der Bündner Nationalrat Jon Pult, der Basler Regierungsrat Beat Jans, der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch sowie der Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Längere Reisezeiten wegen Bahn-Ausbau: Nationalrätin fordert Transparenz vom Bund
Mit dem laufenden Bahn-Ausbau werden zwar mehr Kapazitäten geschaffen, doch Züge etwa zwischen der Schweiz und Österreich oder in der Westschweiz erhalten längere Fahrzeiten. Das bringt dem zuständigen Bundesamt harsche Kritik ein.

Vor einem Jahr liess die Interessengemeinschaft ÖV Schweiz (IGöV) an ihrer Hauptversammlung eine Bombe platzen: Sie veröffentlichte erste Entwürfe des Bundesamts für Verkehr (BAV) für das Fahrplanangebot nach der Vollendung des aktuell laufenden Bahnausbaus. Damit wird frühestens ab Mitte der 2030er-Jahre gerechnet. Die Pläne belegten, dass es mit dem sogenannten Angebotskonzept 2035 (AK 35) auf vielen Strecken zu längeren Fahrzeiten und weniger Direktverbindungen kommt. Die IGöV sprach von der «grössten Fahrplanverschlechterung aller Zeiten».

Zur Story