Schweiz
Gesellschaft & Politik

JSVP und Junge Tat: In der Jungpartei tobt ein offener Streit

In der Jungen SVP tobt ein offener Streit um das Verhältnis zur rechtsextremen Jungen Tat

Die Strategie-Chefin der Jungen SVP, Sarah Regez, hat an einem geheimen Treffen mit dem österreichischen Rechtsextremen Martin Sellner teilgenommen. Einige Kantonalsektionen fordern ihren Ausschluss aus der Parteileitung. Die Mutterpartei schweigt. Und die SVP Baselland sucht die Aussprache mit ihrem Mitglied.
03.04.2024, 07:53
Leandra Sommaruga, Hans-Martin Jermann / ch media
Mehr «Schweiz»

Sarah Regez, die Strategie-Chefin der Jungen SVP Schweiz (JSVP), hat im Mai 2023 an einem Treffen mit dem österreichischen Aktivisten und Rechtsextremen Martin Sellner teilgenommen. Das berichtete der «Sonntagsblick». Gemäss der Zeitung wusste nur der harte Kern der rechten Szene von der Veranstaltung. Anwesend seien vor allem Mitglieder der rechtsradikalen Gruppe Junge Tat gewesen. Die Gruppe selbst sieht sich als rechte Bewegung. Sie wird allerdings vom Nachrichtendienst beobachtet. Einzelne Mitglieder wurden wegen Diskriminierung und Aufruf zum Hass verurteilt.

SVP-Wahlauftakt 2023 Nils Fiechter (links) und Sarah Regez (rechts) zeichnen aufgrund der Zuwanderung, an der SVP-Wahlauftaktveranstaltung in der Swiss Life Arena in Zürich-Altstetten, ein düsteres Bi ...
Niels Fiechter und Sarah Regez bei einem Auftritt in Zürich.bild: IMAGO / dieBildmanufaktur

Bereits vor einer Woche führte die Haltung der Jungen SVP Aargau gegenüber der Jungen Tat erstmals zu einem Konflikt innerhalb der Partei. Dabei ging es um den Auftritt von Martin Sellner bei einer Veranstaltung der Jungen Tat. Sellner wurde dabei von der Kantonspolizei angehalten. Die JSVP Aargau solidarisierte sich mit Sellner und sprach von einem Angriff auf die Meinungsfreiheit. Der Präsident der JSVP Aargau, Ramon Hug, distanzierte sich erst von der Jungen Tat als Rücktrittsforderungen laut wurden - unter anderem aus den eigenen Reihen.

Martin Sellner.
Martin Sellner wurde bei einer Veranstaltung der Jungen Tat von der Kantonspolizei Aargau angehalten.Bild: x

Dass sich die Strategie-Chefin der Jungen SVP, Sarah Regez, aktiv unter die rechtsextremen Aktivisten gemischt hatte, sorgte in der Jungpartei erneut für Unmut. Während sich die Parteileitung der JSVP Schweiz weigert, sich von der Jungen Tat zu distanzieren, haben sechs Kantonalsektionen in einer gemeinsamen Mitteilung Position bezogen: «Extremistische Ideologien, ob links oder rechts, finden in unserem Werteverständnis keinen Platz», schreiben die JSVP Säntis, Graubünden, Schaffhausen, Thurgau, Solothurn und Basel-Stadt.

«Wir haben das Gespräch aktiv gesucht – und wurden ignoriert»

Sie seien ob der neusten Enthüllungen «tief besorgt», schreiben die Kantonalsektionen in ihrer Mitteilung. Bei Regez müsse ein «allfälliger Rücktritt oder Ausschluss aus der Parteileitung in Betracht» gezogen werden.

Dass die Mitteilung nur von sechs Sektionen unterzeichnet wurde, erklärt Mitunterzeichner und Präsident Michael Kahler von der JSVP Schaffhausen so, dass sich jene Kantonalsektionen zusammengetan hätten, die schon in der Vergangenheit engeren Kontakt hatten. «Wir haben das Gespräch mit der Parteileitung aktiv gesucht - und wurden ignoriert.» Wie es in der Mitteilung heisst, geht es den Kantonalsektionen darum, «die Integrität und die politische Ausrichtung unserer Partei zu wahren» - eine Abgrenzung zur Schadensbegrenzung.

Davon will Nils Fiechter, Präsident der JSVP, nichts wissen. Er schreibt: «Ich kommentiere grundsätzlich keine Meinungsäusserungen von einzelnen Kantonalsektionen.» Interne Belange würden bei der Jungen SVP Schweiz intern behandelt.

Nils Fiechter, Co-Praesident JSVP-BE, links, und Adrian Spahr, Co-Praesident JSVP-BE, praesentieren das Abstimmungsplakat "Nein zum Stimmrechtsalter 16", waehrend einer Medienkonferenz der J ...
Nils Fiechter, Präsident der JSVP: «Ich kommentiere grundsätzlich keine Meinungsäusserungen von einzelnen Kantonalsektionen.»Bild: keystone

Dies soll gemäss Kahler an der nächsten Parteivorstandssitzung auch geschehen und Demi Hablützel, Präsidentin der JSVP Basel-Stadt, sagt: «Wir fordern, dass sich die Parteileitung klar äussert und sich von Rechtsextremen distanziert.» Die JSVP Basel-Stadt sei schon lange sensibilisiert im Umgang mit Rechtsextremen. Dies sei nun auch in der Parteileitung dringend notwendig.

Die SVP schweigt

Zwar sei es zu einem inoffiziellen Austausch mit der Mutterpartei gekommen, wie Kahler sagt, doch wolle sich die SVP nicht in die Angelegenheiten ihrer Tochterpartei einmischen. In der Tat schweigen sowohl Fraktionspräsident Thomas Aeschi als auch Parteipräsident Marcel Dettling die Angelegenheit tot. «Kein Kommentar», sagt Aeschi auf Anfrage, und Dettling verweist darauf, dass die Partei einzig ihrem Parteiprogramm verpflichtet sei.

SCP Fraktionschef Thomas Aeschi, SVP-ZG, rechts, diskutiert mit Marcel Dettling, SVP-SZ, an der Fruehjahrssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 6. Maerz 2024 im Nationalrat in Bern. (KEYSTO ...
Dettling und Aeschi wollen sich beide nicht äussern.Bild: keystone

Anders klingt es aus dem Heimatkanton von Sarah Regez. Im Baselbiet erzielte sie bei den Nationalratswahlen ein Glanzresultat: Sie landete auf dem ersten Ersatzplatz. Ihr Parteikollege und Nationalrat Thomas de Courten rät Regez, sich künftig von solchen Veranstaltungen fernzuhalten. «Es ist ihrem Werdegang nicht förderlich, wenn sie meint, da Inspiration für ihre Politik suchen zu müssen.»

Mahnende Worte aus dem Heimatkanton Baselland

Auch der Baselbieter SVP-Kantonalvizepräsident Johannes Sutter verurteilt Regez' Erscheinen beim Anlass mit Martin Sellner. Seiner Meinung nach müsse sich Regez klar distanzieren von der Jungen Tat: Rechtsextremes Gedankengut habe in der SVP Baselland nichts verloren. «Seine» SVP sei eine staatstragende Partei, die auf verschiedenen Staatsebenen Verantwortung übernehme. Dazu gehöre in jedem Fall, dass Verfassung und Rechtsstaatlichkeit geachtet werden.

Thomas de Courten, SVP-BL, stellt eine Frage zum Zollgesetz an der Fruehjahrssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 6. Maerz 2024 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Thomas de Courten, Nationalrat für die SVP aus Baselland.Bild: keystone

Persönlich habe der Kantonalvizepräsident bisher nicht mit Regez über die Medienberichte um das Geheimtreffen mit Martin Sellner reden können. Man habe im Büro der Parteileitung das weitere Vorgehen besprochen. Demnach soll in nächster Zeit eine Aussprache mit Regez stattfinden. «Zuvor können und wollen wir nicht über ihr Verhalten richten. Alles andere wäre nicht seriös und würde zudem jenen rechtsstaatlichen Prinzipien widersprechen, die wir ja gegen totalitäre Systeme verteidigen.»

Die Statuten der SVP Baselland sehen die Möglichkeit eines Parteiausschlusses vor. Davon sei man bei Sarah Regez aktuell noch weit entfernt, sagt Sutter. Für eine Stellungnahme zum Vorfall war Sarah Regez bis Redaktionsschluss nicht verfügbar. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
02.04.2024 22:12registriert März 2018
Was wir daraus lernen: Wenn es mal hart auf hart kommen sollte, wird die SVP nicht bereit sein, die Demokratie zu verteidigen.
32126
Melden
Zum Kommentar
avatar
also weise
02.04.2024 22:27registriert Januar 2024
Das ist doch die Jungpolitikern, deren eigene Grossmutter appellierte sie ja nicht zu wählen, weil ihre Positionen zu extrem sind.
Kunststück...
27213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sunsetsurf
02.04.2024 22:16registriert Februar 2014
Vielleicht wollen sich die anderen Sektionen der JSVP und die SVP nicht davon distanzieren, weil diese Ideale gar nicht so weit von ihren eigenen entfernt sind?
24516
Melden
Zum Kommentar
124
Polizei nimmt bei Grossrazzia in Zürcher Clubs 47 Personen fest

Die Kantonspolizei Zürich hat an den den vergangenen zwei Wochenenden in mehreren Clublokalen Angestellte und Gäste kontrolliert. Dabei wurden 47 Personen festgenommen und Waffen und Munition sichergestellt.

Zur Story