Schweiz
Gesellschaft & Politik

Referendum zustande gekommen – Geldspielgesetz kommt vors Volk

Die Initianten des Referendums gegen das Geldspielgesetz, Jean-Marc Hensch, Geschaeftsfuehrer Swico, Wirtschaftsverband fuer die digitale Schweiz, Andri Silberschmidt, Co-Praesident «Komitee gegen Int ...
Jungpolitiker überreichen der Bundeskanzlei 60'000 Unterschriften.Bild: KEYSTONE

Referendum zustande gekommen – Geldspielgesetz kommt vors Volk

18.01.2018, 15:4803.04.2018, 11:57
Mehr «Schweiz»

Das neue Geldspielgesetz kommt an die Urne. Mehrere Komitees, die vor allem aus Jungparteien bestehen, haben am Donnerstag rund 60'000 beglaubigte Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Das «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» besteht aus Vertretern von Jungfreisinnigen, Junger GLP und Junger SVP. Die Jungparteien halten das Gesetz für protektionistisch und bevormundend. Damit werde eine Abschottung gegenüber der ausländischen Konkurrenz errichtet. Dies passt auch ausländischen Anbietern wie Poker Stars, Interwetten und Bwin nicht. Sie unterstützten das Referendumskomitee finanziell.

Unterschriften gesammelt haben auch die Jungen Grünen. Sie kämpfen für die Freiheit im Internet. Das Geldspielgesetz ermögliche die Blockierung von ausländischen Online-Geldspielen, kritisieren sie. Auch ein parteiübergreifendes «Parlamentarisches Referendumskomitee» hat Unterschriften gesammelt.

Das Parlament hatte das Geldspielgesetz in der Herbstsession verabschiedet. Darin werden das bisherige Spielbankengesetz und das Lotteriegesetz zusammengeführt. Spielbanken-Spiele und Lotterien unterstehen nach wie vor einer Bewilligungspflicht. Schweizer Casinos können künftig Geldspiele auch im Internet anbieten. Kleine Pokerturniere ausserhalb von Spielbanken sind mit Bewilligung erlaubt. (sda)

Video des Tages: «Menschen stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

Video: watson/Genna, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sigmund Freud
18.01.2018 19:40registriert Dezember 2014
Ironisch, dass hier ausgrechnet die JSVP gegen Abschottung kämpft. Trotzdem gilt es das Referendum zu unterstützen, da es sich hier um einen Versuch handelt staatliche Zensur einzuführen.

PS: An alle Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die ich 2015 gewählt habe, und jetzt für das Gesetz gestimmt haben: Meine Stimme könnt ihr für 2019 vergessen!
8613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charivari
18.01.2018 18:57registriert August 2017
Die Junge SVP setzt sich gegen Abschottung und Protektionismus ein?
508
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Nötzli
18.01.2018 22:26registriert Juni 2015
Der Entscheid einer Blockierung von Websiten zeigt wie wenig Wissen über das Internet in Bundesbern vorhanden ist.

Vor allem von den Befürwortern aus der FDP bin ich schwer enttäuscht! Liberalismus geht anders.
332
Melden
Zum Kommentar
11
8-Jährige tot im Könizbergwald: Mutter wegen Mordes verurteilt
Seit Anfang Mai stand in Bern eine 32-jährige Frau vor Gericht, die im Februar 2022 ihre achtjährige Tochter in einem Wald bei Bern mit einem Stein erschlagen haben soll. Am Donnerstag hat das Gericht sie wegen Mordes schuldig gesprochen.

Eine 32-jährige Mutter ist am Donnerstag in Bern zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt worden. Das Regionalgericht Bern-Mittelland sah es nach einem Indizienprozess für erwiesen an, dass sie ihre achtjährige Tochter getötet hat.

Zur Story