Schweiz
Gesellschaft & Politik

«Vorbild für Diktaturen» – NGOs blasen zum Kampf gegen das Anti-Terror-Gesetz

Ein Polizist der Kantonspolizei Zuerich patroulliert, ausgestattet mit einer Maschinenpistole, im Hauptbahnhof Zuerich, am 15. November 2015. Nach den Anschlaegen von Paris beorderte die Kantonspolize ...
Ein mit Maschinenpistole bewaffneter Polizist der Kapo Zürich am HB Zürich.Bild: KEYSTONE

«Vorbild für Diktaturen» – NGOs blasen zum Kampf gegen das Anti-Terror-Gesetz

25.03.2021, 00:0104.05.2021, 13:53
Mehr «Schweiz»

Eine Koalition von Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGOs) hat am Donnerstag den Abstimmungskampf gegen das Anti-Terror-Gesetz (PMT) lanciert, das am 13. Juni zur Abstimmung kommt. Die NGOs warnen vor einer Gefährdung des Rechtsstaats und Polizei-Willkür.

Die im Gesetz enthaltenen Begriffe und polizeilichen Massnahmen gefährdeten die Grund- und Menschenrechte, hält die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Schweiz im Namen von dutzenden NGOs in einer Mitteilung fest.

Der Begriff des terroristischen Gefährders sei zu weit gefasst. So ermächtige das Gesetz die Bundespolizei (fedpol), Massnahmen gegen Menschen einzusetzen, «nur aufgrund der Annahme, diese könnten in Zukunft eine Gefahr darstellen». Schon legitimer Protest könne als «terroristisch» verfolgt werden, wird Patrick Walder, Kampagnenleiter Amnesty International Schweiz, zitiert.

Eines der Plakate gegen das Gesetz.
Eines der Plakate gegen das Gesetz.bild: nein polizeimassnahmen

Die Massnahmen wie Fussfesseln, Kontaktverbote und Rayonverbote könnten von der Bundespolizei eigenmächtig und ohne richterliche Überprüfung angeordnet werden. Die Massnahmen könnten zudem, mit Ausnahme des Hausarrests, bereits gegen 12-jährige Kinder verhängt werden.

Änderungen verlangt

Der Koalition gegen das Polizeigesetz gehört neben Amnesty International die NGO-Plattform Menschenrechte Schweiz an. Rund neunzig schweizerische Nichtregierungsorganisationen haben sich mit der Plattform zusammengeschlossen.

Amnesty und die Plattform hatten seit 2019 Änderungen an der Vorlage gefordert. In einem offenen Brief hielten damals auch über sechzig Rechtsprofessorinnen und Rechtsprofessoren aller Schweizer Universitäten fest, dass die Vorlage mit Blick auf die Bundesverfassung und internationale Menschenrechtsabkommen bedenklich sei.

Das Gesetz ist Teil der nationalen Strategie der Schweiz zur Terrorismusbekämpfung. Es wurde im September 2020 vom Parlament verabschiedet. Die Jungen Grünen, die Juso, die Jungen Grünliberalen und die Piratenpartei ergriffen gemeinsam das Referendum. Am 3. März 2021 teilte die Bundeskanzlei mit, dass das Referendum gegen die Vorlage zustande gekommen sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nach Pariser Attentat: Politiker über Überwachung in der Schweiz
1 / 17
Nach Pariser Attentat: Politiker über Überwachung in der Schweiz
Thomas Hurter, SVP-Nationalrat (SH) und Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK): «Das Attentat hat keinen Einfluss auf meine Haltung zum neuen NDG. Aber klar: Die Anschläge zeigen eindeutig, dass der Terrorismus auch in Mitteleuropa ein Thema ist. Insofern ist es richtig, dass der Nachrichtendienst auch präventiv reagieren und dadurch vielleicht ein geplantes Verbrechen oder einen Missbrauch verhindern kann.»

... Mehr lesen
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Terror-Propaganda: Anklage gegen Führungsriege des IZRS
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yolo
25.03.2021 06:01registriert Mai 2015
Und unterstützet wir die Vorlage von unseren Diktaturhysteriker. Keine Pointe.
15122
Melden
Zum Kommentar
avatar
DanielaK
25.03.2021 07:56registriert November 2016
Ich werde mir die Sache noch genau anschauen müssen. Was mir einleuchtet: Es muss sichergestellt werden, dass nicht plötzlich ein Fanatiker auf der anderen Seite das Gesetz so drehen kann, dass es keine vernünftige Kritik mehr zulässt. Sonst kommts am Ende schlimmer als ohne dieses Gesetz.
697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
25.03.2021 07:04registriert August 2016
Unglaublich: Grob gesagt, diejenigen, die dafür sind, dass man wegen Corona sämtliche Freiheiten einschränkt, sind hier natürlich total dagegen. Hingegen, sind die kritischen Stimmen, die auch noch Diktatur schreien hier dann plötzlich dafür... Das zeigt uns: Fast jeder findet irgendeinen Grund, warum man Freiheiten einschränken soll, während Linke mit noblen Motiven argumentieren, tuns die Rechten mit der Sicherheit. Ich bin da grundsätzlich dagegen. Die Freiheit ist unser wertvollstes Gut und wird uns erst fehlen, wenn sie weg ist.
10355
Melden
Zum Kommentar
47
Cassis liest keine Zeitungen und gibt ihnen keine Interviews – das sorgt für Irritation
Aussenminister Ignazio Cassis spricht nur noch mit den Sendern der SRG. Mitte-Präsident Gerhard Pfister kritisiert das scharf: Cassis überlasse die Deutung der Europapolitik und der Schweizer Neutralität anderen. Sein Schweigen gebe der Bevölkerung keine Orientierung.

Im Jahr 2022 gab Bundesrat Ignazio Cassis den privaten Schweizer Medien 30 Interviews. Er sprach mit der NZZ, dem «Tages-Anzeiger», dem «Blick», mit CH Media, «Le Temps», dem «Corriere del Ticino» und anderen mehr. 2023 ging es so weiter - bis am 5. Juni. Cassis redete mit dem «Boten der Urschweiz» über seine Beziehung zur Zentralschweiz.

Zur Story