DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt offiziell: Die Grippe-Welle in der Schweiz ist vorbei



Die Grippe-Saison ist in der Schweiz für diesen Winter vorbei. Die Zahl der grippebedingten Arztbesuche sank vergangene Woche erstmals wieder unter den nationalen Epidemie-Schwellenwert von 70 Fällen.

Die Ärzte meldeten vergangene Woche 36 grippebedingte Konsultationen pro 100'000 Einwohner, wie dem neusten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist. In der Woche zuvor waren es noch 73 gewesen.

Die meisten Regionen verzeichneten vergangene Woche nur noch eine sporadische Grippeaktivität. Nach wie vor weit verbreitet war die Grippe in der Nordwestschweiz: In den Kantonen Aargau, Solothurn sowie den beiden Basel verzeichnete das BAG hochgerechnet 87 grippebedingte Arztbesuche pro 100'000 Einwohner.

Höchststand im Februar

Die Grippe hatte diesen Winter ab Januar viele Tausende ins Bett gezwungen. Der Epidemie-Schwellenwert war in der zweiten Januarwoche gesamtschweizerisch überschritten worden.

Ihren Höchststand erreichte die diesjährige Grippewelle im Februar, als in einer Woche 440 Personen pro 100'000 Einwohner mit Grippesymptomen einen Arzt aufsuchten. Damit lag der Wert nur knapp unter dem letztjährigen Höchststand.

Die Grippewelle führte während elf Wochen zu einer höheren Sterblichkeit bei den über 65-Jährigen, als dies im Winter üblich ist. Das BAG spricht dabei von einer sogenannten Übersterblichkeit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRG-Umfrage: Coronavirus führt zu Streit und zerstört Freundschaften

Das Coronavirus belastet Staat und Gesellschaft – und es spaltet Familien oder entzweit Freunde. Eine Umfrage ergab, das 62 Prozent der Befragten schon in solche Konflikte involviert waren wegen unterschiedlicher Ansichten über den Umgang mit dem Virus.

Fast die Hälfte (48 Prozent) erlebte solche Konflikte schon im engeren Umfeld, 26 Prozent brachen sogar Kontakte gänzlich ab. Dies ergab eine Spezialauswertung im Rahmen des 8. SRG-Corona-Monitors durch die Forschungsstelle Sotomo für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel