Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Restaurants und Co. bleiben bis Ende Februar zu – so will der Bundesrat weiter vorgehen



Lockerungen sind nicht in Sicht – im Gegenteil. Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass die geltenden Massnahmen verlängert werden. Zudem schliesst er nicht aus, dass schon bald zusätzliche Verschärfungen kommen.

Beschlossen hat der Bundesrat am Mittwoch folgende Punkte:

Keine kantonalen Ausnahmen mehr

Konkret beschlossen hat der Bundesrat an seiner Sitzung einzig, bei den geltenden Bestimmungen ab Samstag schweizweit keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Er verordnete, dass Restaurants sowie Kultur, Sport- und Freizeitbetriebe ab dem 9. Januar in der ganzen Schweiz geschlossen bleiben müssen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit ist es den Kantonen nicht mehr möglich, bei günstiger epidemiologischer Lage die Schliessungen zu lockern. Der Bundesrat will so einen möglichen Einkaufs- und Gastrotourismus zwischen den Kantonen verhindern und die Akzeptanz der Massnahmen stärken, wie er mitteilte. Faktisch machte zuletzt allerdings kein Kanton mehr Gebrauch von der Ausnahmemöglichkeit.

Verlängerung der Massnahmen

Gleichzeitig will die Landesregierung die vor Weihnachten beschlossenen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis Ende Februar verlängern. Ursprünglich hatte der Bundesrat diese bis am 22. Januar in Kraft gesetzt. Nun sollen sie mindestens fünf Wochen länger dauern. Der Bundesrat will den definitiven Entscheid darüber nach der üblichen Konsultation der Kantone an seiner Sitzung vom kommenden Mittwoch fällen.

Mit dem Entscheid über die Verlängerung möchte der Bundesrat laut eigenen Angaben für die betroffenen Betriebe und Mitarbeitenden Planungssicherheit schaffen. Ebenfalls an seiner nächsten Sitzung will der Bundesrat über Hilfen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen entscheiden.

Vorschläge für verschärfte Massnahmen

Weiter muss sich die Schweizer Bevölkerung auf eine mögliche drastische Verschärfung der Massnahmen ähnlich wie im Lockdown im Frühling einstellen: Der Bundesrat will mit einer Konsultation bei den Kantonen mehrere zusätzliche Massnahmen vorbereiten, um diese im Notfall rasch anordnen zu können.

Als mögliche Massnahmen nannte der Bundesrat Folgendes:

Wie der Bundesrat die Lage beurteilt

Der Bundesrat beurteilte die Lage in der Schweiz wegen der Corona-Epidemie am Mittwoch einmal mehr als «angespannt». Die Zahlen der Ansteckungen, Hospitalisationen und Todesfälle sowie die Belastung des Gesundheitspersonals seien nach wie vor sehr hoch, schrieb die Regierung. Bereits heute sei absehbar, dass die Fallzahlen in den nächsten Wochen nicht deutlich und nachhaltig sinken würden.

Die Infektionszahlen würden die epidemiologische Lage derzeit nur ungenügend widerspiegeln. Zwar seien die Fallzahlen in den letzten Tagen etwas gesunken, es würden aber auch deutlich weniger Tests durchgeführt.

Ein erneuter Anstieg der Fallzahlen nach den Feiertagen sei nicht ausgeschlossen. Ausserdem erhöht auch das Auftreten der neuen, leichter übertragbaren Virusvarianten aus Grossbritannien und Südafrika die Wahrscheinlichkeit eines Wiederanstiegs, erklärte die Regierung.

(meg/dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

So ausgelassen feierten US-amerikanische Promis Silvester

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Bilder und Tweets, die das Chaos im Kapitol zeigen

Ein Mob aus Trump-Anhänger hat das Kapitol in Washingon gestürmt. Eigentlich war der Kongress zusammengekommen, um die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahl offiziell zu bestätigen. Doch dazu kam es nicht.

>> Die aktuelle Lage findest du im Liveticker

(mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel