DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz prüft Impfstoff-Beschaffung – das sagt die BAG-Vizedirektorin zu den Affenpocken

23.05.2022, 00:31

Am Samstag ist das Affenpocken-Virus auch in der Schweiz angekommen. Die Verbreitung dieser Krankheit in mehreren Ländern der Welt ist ungewohnt – und sorgt deshalb für Schalagzeilen. Am Sonntag äusserte sich nun BAG-Vizedirektorin Linda Nartey gegenüber SRF zum Virus. Das sind die wichtigsten Punkte.

Linda Nartey bei einer Pressekonferenz über das Coronavirus.
Linda Nartey bei einer Pressekonferenz über das Coronavirus.Bild: keystone

BAG prüft Impfstoff-Beschaffung

Nach dem vermehrten Auftreten von Affenpocken in Europa und einem bestätigten Fall in der Schweiz prüft das BAG die Beschaffung eines Impfstoffes. Die Abklärungen zur Verfügbarkeit und Beschaffung eines Impfstoffes seien im Moment im Gang, sagte BAG-Vizedirektorin Linda Nartey

Bisherige Pocken-Impfungen sorgen wohl für gewisse Immunität

Es gebe derzeit keinen spezifischen Affenpocken-Impfstoff, so Nartey. Allerdings es gebe in der Bevölkerung einen Impfschutz durch Pocken-Vakzine der ersten und zweiten Generation. Diese waren in der Schweiz im Rahmen eines Austrottungsprogramms bis zum letzten bekannten Pocken-Fall 1972 verabreicht worden.

Die Personen, die bis dahin mit dem Pocken-Impfstoff geimpft worden seien, würden «wahrscheinlich eine gewisse Immunität» auch gegen das Affenpocken-Virus haben, sagte Nartey. «Wie gut diese Immunität ist, kann ich derzeit nicht sagen.»

Ein Pocken-Impfstoff der dritten Generation, der auch Schutz gegen Affenpocken bietet, wurde in Europa für die Immunisierung gegen Pocken bei Erwachsenen zugelassen. Dieser Impfstoff ist allerdings gemäss dem BAG in der Schweiz nicht verfügbar respektive zugelassen.

Bisher kein Grund zur Sorge

Im Moment gebe es keinen Anlass, dass die Bevölkerung beunruhigt sein müsse, sagte Nartey weiter. Es gebe keine Hinweise darauf, dass man bei den Affenpocken vor einer neuen Pandemie stehe. «Basierend auf dem, was man über das Virus weiss, kann man davon ausgehen, dass es weniger übertragbar ist als das Coronavirus.» Gemäss Fachleuten ist für eine Übertragung von Affenpocken ein enger Kontakt nötig.

Die wachsende Zahl von Infektionen mit Affenpocken in Europa und Nordamerika hatte zuletzt Regierungen und Experten alarmiert. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bis am Samstag über 90 Infektionen in Ländern bestätigt, in denen das in West- und Zentralafrika heimische Virus normalerweise nicht auftritt.

Das war zuvor passiert

In der Schweiz war am Samstag ein bestätigter Fall bekannt geworden. Dabei handelt es sich laut den Gesundheitsbehörden um einen Mann mittleren Alters aus dem Kanton Bern mit milden Symptomen. Er steckte sich wohl im europäischen Ausland an und klagte danach über Fieber, Unwohlsein und Bläschen auf der Haut. Er befand sich zuletzt zu Hause in Isolation.

Der Kanton Bern nahm die Kontaktrückverfolgung auf, um mögliche Ansteckungsketten nachvollziehen zu können. Bislang seien keine weiteren Verdachtsfälle aufgetaucht, sagte die Berner Kantonsärztin Barbara Grützmacher dem «Tages-Anzeiger» online am Sonntag. «Wir haben alle Kontaktpersonen kontaktiert, niemand von ihnen gab an, Symptome festgestellt zu haben.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser «Schleimroboter» könnte bald Leben retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-Name
23.05.2022 06:17registriert Juli 2018
„…hatte zuletzt Regierungen und Experten alarmiert.“

Nö. es alarmiert vor allem Politiker und Journalisten die ein Thema suchen welches emotionen auslöst. EXPERTEN im Sinne von medizinischen Fachpersonen welche seriös arbeiten, im Falle einer Pandemie direkt davon betroffen wären und keine mediale Aufmerksamkeit brauchen habe ich noch keine gesehen die sich Sorgen machen….

Dieses „Problem“ wird wohl sehr einfach und durch Hausärzte ohne grosses aufsehen zu behandeln sein…
258
Melden
Zum Kommentar
5
Heftige Gewitter bringen viel Regen und teilweise Hagel

Der Donnerstagabend hat sich von der stürmischen Seite gezeigt. Wetterdienste meldeten am frühen Abend Gewitter in mehreren Gebieten der Schweiz, darunter im Mittelland, Emmental, Berner Oberland, Appenzellerland und in der jurassischen Ajoie.

Zur Story