Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM SDA-ARTIKEL ZUM ENDE DER BADESAISON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Leute erfrischen sich in der Badeanstalt in Mendrisio, am Dienstag, 14. Juli 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Schweizer Bademeister-Präsident macht sich Sorgen, weil Eltern zu viel Zeit am Smartphone oder am Tablet verbringen in der Badi. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Wegen Smartphones und Tablets werde die Aufsichtspflicht stark vernachlässigt – dabei können nur 20 Sekunden Unachtsamkeit bereits tödlich sein für Kleinkinder, sagt der Schweizer Bademeister-Präsident.

Sacha Ercolani / Schweiz am Wochenende



Kaum ist die Badi-Saison 2017 lanciert, muss der oberste Schweizer Bademeister schon massenhaft Verwarnungen aussprechen: Es werde immer schlimmer und er mache sich grosse Sorgen, klagt Michel Kunz, Präsident des Schweizerischen Bademeister-Verbandes. «Viele Mütter oder Väter sind in der Badi derart in ihr Handy vertieft, dass sie ihre Aufsichtspflicht nicht mehr wahrnehmen können. Sie sitzen zwar in der Nähe ihrer badenden Kleinkinder, bekommen aber kaum etwas mit», ärgert sich Kunz. Das sei extrem gefährlich:

«Beinahe täglich muss ich Mütter oder auch Väter darauf aufmerksam machen und ab und zu Kinder aus dem Wasser ziehen.»

Erst kürzlich rettete Kunz ein kleines Mädchen aus dem Kinderbecken – die Mutter war währenddessen mit dem Handy beschäftigt. Das sei in vielen anderen Badis nicht anders. «Eigentlich müsste man ein Handyverbot zumindest prüfen, denn es geht um Kinderleben.» Schwimmbecken können für Kinder schnell zur Todesfalle werden, so der Bademeister von Bolligen BE.

Philipp Binaghi von der SLRG, der grössten Organisation für Wassersicherheit der Schweiz, kennt das Problem und warnt: «Kinder dürfen nur begleitet ans Wasser, und kleine Kinder müssen sogar stets in Griffnähe beaufsichtigt werden. Die Bademeister, selbst wenn es mehrere pro Badi hat, können unmöglich Kindergärtner sein.» Hier seien die Eltern gefordert, denn die Kinder könnten sich unmöglich selber schützen.

Innert 20 Sekunden ertrinken

«In der Badi zu sein, hat nichts mit Erholen oder so zu tun, das ist harte Knochenarbeit, denn Ertrinken ist bei Kindern die zweithäufigste Todesunfallursache nach Verkehrsunfällen», sagt Philipp Binaghi.

Für Eltern, die ihre Kleinkinder baden lassen und dabei am Handy oder Tablet sind, hat der Experte absolut kein Verständnis: «Kinder fallen meistens auf den Vorderkopf und können innerhalb von 20 Sekunden ertrinken. Da verstehe ich, dass Bademeister ungehalten sind und am liebsten ein Handyverbot in der Badi hätten.»

So berichtet Tele Züri

Video: kaltura.com

BFU bestätigt Problematik

Die stark zunehmende Problematik, dass Aufsichtspersonen von Kindern am Wasser mit dem Handy abgelenkt sind, ist auch bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ein Thema. «Dazu gibt es von uns Aktionen, bei denen wir die Leute in den Badis darauf sensibilisieren», sagt Sprecher Marc Bächler. «Dies passiert unter anderem mit Plakaten aber auch T-Shirts, welche die Bademeister tragen können und damit die Besucher in der Badi auf die Problematik aufmerksam machen.» Auch wenn einige Eltern wegen ihrem Handy nicht hundertprozentig auf ihren Nachwuchs aufpassen, ein Handyverbot in Badis fordert die BFU trotzdem nicht.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 05.06.2017 14:39
    Highlight Highlight Eine handyfreie Zone wäre geradezu ein Segen, nicht nur die Bademeister, auch für die Gäste. Endlich etwas Offline-Zeit für alle, die Ausrede "Sorry Chef, war die letzten Stunden im Freibad" wäre perfekt und es gäbe keine Leute mehr, die ihr Badi-Essen fotografieren😎Also, ich wäre dafür
  • dmark 04.06.2017 14:22
    Highlight Highlight Lösung: Kind mit GPS-Tracker und Sensorik versehen und mittels App überwachen, welche sich sofort alarmierend in den Vordergrund bringt, wenn sich Körperfunktionen des Kindes drastisch verändern...
    Die Rechte der Idee bleiben bei mir - Lizenzen gerne ;)
    • El_Sam 04.06.2017 19:46
      Highlight Highlight http://feuerwehr-schwarzenbach.de/images/Technik/Atemschutz/Firefly.jpg

      Das ding würds auch tun
  • Quacksalber 04.06.2017 10:26
    Highlight Highlight Genug föttelen damit man später traurig die Bilder anschauen kann.
  • Luzi Fair 04.06.2017 10:16
    Highlight Highlight Und ein Bücherverbot. Und ein Zeitungsverbot. Und ein Zeitschriftenverbot. Und ein Gesprächsverbot.

    Aber Hey, da die Mütter doch auch durch den sexy Bademeister abgelenkt werden könnten, müsste man diesen doch auch verbieten.
    • Toerpe Zwerg 04.06.2017 21:32
      Highlight Highlight Oh. Stimmt. Völlig sinnlose Geräte.
  • Idemfall 04.06.2017 10:02
    Highlight Highlight Wieso das Handy überhaupt mit muss in die Badi verstehe ich nur in ein paar Ausnahmefällen.
  • Toerpe Zwerg 04.06.2017 07:23
    Highlight Highlight Insgesamt ertrinken in der Schweiz pro Jahr ca 12 Kinder. Ca.9 davon sind <12j. Die Mehrheit ertrinkt in privaten Bädern und nicht in der Badi. Bleiben über den Daumen 3-4 pro Jahr.

    Wahnsinnig dramatisch.
    • Fly Baby 04.06.2017 12:13
      Highlight Highlight Sind ja nicht deine Kinder, oder?
    • Toerpe Zwerg 04.06.2017 13:27
      Highlight Highlight Falsche Frage. Diese ewige Panikmache und Überdramatisierung nerven mich. Es klingt, als würden reihenweise Kleinkinder ersaufen, weil die Eltern auf das Display schauen würden. Das ist einfach Quatsch. Handyverbot? Vermutlich werden mehr Kinder gerettet, weil alle jederzeit einen Notruf absetzen können.
    • Hashtag 04.06.2017 14:36
      Highlight Highlight Toerpe, solche Extremfälle wie Ertrinken in der Badi sind ja auch nur die Spitze des Eisberges, wenn es um die negativen Auswirkungen des Handykonsums der Eltern für Kleinkindern geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolf2000 04.06.2017 06:29
    Highlight Highlight Danke an all die "Socjal Media" Schei. Die Menschen sind so süchtig nach diesen Fremdgeh. und Flirt Scheiss. Kein Wunder.
    • Fabio74 04.06.2017 22:58
      Highlight Highlight Fremdgehen ging auch früher ohne Handy nehm ich an, sonst hätte es dies früher nicht gegeben.
      Auch wenn du hier am Thema vorbei schreibst.
      Ausser die Mütter gingen in der Badi fremd...
  • humpfli 04.06.2017 00:35
    Highlight Highlight Bestätigt meine Ansicht immer mehr. Kinder sind nur mehr Accessoires und keine Menschen mehr aus der Sicht vieler Eltern. Ich habe bspw. auch mal eine Mutter gesehen, die die ganze Zugfahrt an ihrem Handy rumdrückte, während ihr Sohn mit ihr sprechen wollte. Ich sehe Eltern, denen es peinlich ist, mit ihren Kindern zu reden, die sie ignorieren. Das hier ist noch die Krönung.
    • Toerpe Zwerg 04.06.2017 13:30
      Highlight Highlight Ich habe mal ein Kind gesehen, das in den Ferien gerne jeden Tag Sandburgen mit der Mutter gebaut hätte. Diese wollte aber lieber auf dem Liegestuhl liegen und Romane lesen.

      Das war 1979. Das Kind war ich.
    • humpfli 05.06.2017 01:03
      Highlight Highlight Mag sein, dass es früher auch ähnlich war, aber ich denke es hat sich wohl auch verschlimmert. So haben Eltern es mit dem Smartphone viel einfacher, ihr Kind zu ignorieren. Zudem ist heute auch der Druck auf das Kinderhaben kleiner geworden, somit kann niemand von sich behaupten, er hätte sich dazu gezwungen gefühlt.
    • Toerpe Zwerg 05.06.2017 16:22
      Highlight Highlight Merci @ Rendel ... meine Rede.
  • andrew1 03.06.2017 22:50
    Highlight Highlight Das problem gibts schon lange. Wenn die mütter und väter in gespräche vertieft sind leidet unter Umständen die Aufmerksamkeit auch massiv. Aber ein handyverbot geht wirklich zu weit. Bevormundung extrem.
    • Fabio74 04.06.2017 08:55
      Highlight Highlight Leider ist mit Vernunft und Appellen nichts zu machen, sei so ignoranten Menschen. Es geht nicht an, dass Bademeister auch Kinder hüten müssen
    • JacquelineM 04.06.2017 09:53
      Highlight Highlight Leider ist das in der heutigen Gesellschaft so. In gewissen Kantonen wird vorgeschrieben dass Kinder nur bis soundsolang ohne Erwachsene draussen sein dürfen. Die Eltern kümmern sich mehr und mehr zu wenig um die Erziehung ihrer Kinder da beide arbeiten gehen
    • Hashtag 04.06.2017 10:25
      Highlight Highlight Wenn wir jeden Tag beweisen, dass wir es von uns aus nicht hinkriegen, müssen wir nicht überrascht sein wenn uns die Verbote um den Kopf fliegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dreitannen1934 03.06.2017 22:50
    Highlight Highlight Wie rabenhaft müssen Eltern eigentlich sein, die sich lieber dem Smartphone als der Sicherheit des eigenen Kindes widmen?
    Handyverbot wäre zwar am nützlichsten, aber kaum durchsetzbar. Deshalb lieber an die Vernunft appelieren, jeder Mensch, der halbwegs klar im Kopf ist, muss sich bewusst sein, wie wichtig Aufmerksamkeit in der Badi, besonders mit Kleinkindern ist.
    • Vitudurum 04.06.2017 10:16
      Highlight Highlight Wieso kaum durchsetzbar? In Deutschland werden seit dieser Saison vielerorts die Linsen der Handys angeklebt. Wer die Kleber wieder entfernt, wird vom Aufsichtspersonal angesprochen. Wird 1 oder 2 Saisons lang aufwändig, danach sollte es aber allen klar sein. Konsequent ankündigen am Eingang samt Flyer: Eltern mit Kind haben die Aufsichtspflicht, wer am Handy statt am Kleinkind ist kann a) dieses bis Ende Badibesuch abgeben oder b) samt Kind die Badi verlassen. Nachdem die ersten erwischt wurden und erbost die Badi verlassen haben... Lieber 20 Kunden weniger, als die "Publicity" Badeunfall
    • Tanzleila 04.06.2017 11:51
      Highlight Highlight arbeite selber in einem Schwimmbad, wo wir ein Handy-, insb. Fotofrafierverbot haben. Wenn wir Leute mit dem Handy sehen, sprechen wir sie an und erklären die Situation. Meistens wird dies mit sehr viel Verständnis aufgenommen. Nur die Touristen sind meist enttäuscht, dass sie keine Ferienfotos machen dürfen.
    • Toerpe Zwerg 04.06.2017 13:33
      Highlight Highlight Verbieten, bevormunden, überwachen. Fotoverbot in der Badi? Dann darf ich meine Kinder nicht mehr fotografieren, weil ich ein Pädo sein könnte? Mann mann.
    Weitere Antworten anzeigen

Letzte Woche für Franchisen-Erhöhung, jetzt dagegen – die plötzliche Erkenntnis der SVP

Noch letzte Woche war die SVP für eine Erhöhung der Franchise. Jetzt macht sie eine Spitzkehre.

Derzeit wird im Bundeshaus der zweite Akt eines eigenartigen Stückes aufgeführt. Der erste Akt, der letzte Woche über die Bundesbühne ging, handelte von einer Motion der bürgerlichen Mitglieder Gesundheitskommission (SGK). Die Ende 2018 eingereichte und von den Krankenkassen initiierte Kommissionsmotion verlangte, die Minimalfranchise in der Krankenversicherung von heute 300 auf 500 Franken festzusetzen. Kranke müssten also tiefer in die Tasche greifen.

Weil das in einem Wahljahr eher suboptimal …

Artikel lesen
Link zum Artikel