DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Vergleich zeigt: Generika sind in der Schweiz fast doppelt so teuer wie im Ausland

27.05.2021, 10:0227.05.2021, 14:26

Generika sind in der Schweiz teurer geworden und kosten weiter fast doppelt so viel im europäischen Ausland. Aber auch Originalpräparate kosten wieder mehr, wie die Verbände Santésuisse und Interpharma am Donnerstag mitteilten.

Grund der grösser gewordenen Preisdifferenz für patentgeschützte Medikamenten ist die Wechselkursentwicklung. Bei einem Wechselkurs von 1,11 Franken je Euro waren die 250 umsatzstärksten Originalpräparate im Frühjahr 2021 in der Schweiz um 6,9 Prozent teurer als im vergleichbaren Ausland. Vor einem Jahr waren dieselben Medikamente noch 4,5 Prozent teurer gewesen.

Die Medikamentenpreise in der Schweiz im Vergleich zum Ausland. In Dänemark zahlt man im Schnitt 4 Prozent mehr, in Frankreich 20 Prozent weniger.
Die Medikamentenpreise in der Schweiz im Vergleich zum Ausland. In Dänemark zahlt man im Schnitt 4 Prozent mehr, in Frankreich 20 Prozent weniger.Bild: santesuisse

Auch der Preisunterschied für die verglichenen 250 patentabgelaufenen Originalpräparate stieg im Vergleich zum Vorjahr von 10 auf 11,5 Prozent. Mit Abstand am grössten bleibt die Preisdifferenz aber bei Generika. Diese kosten im Durchschnitt 45 Prozent mehr als im Ausland. Im Vorjahr waren sie erst 42 Prozent teurer gewesen.

Verband fordert Referenzpreissystem

Verena Nold Direktorin des Gesundheitsverbandes Santésuisse meint dazu: «Die Preisunterschiede spüren die Prämienzahlenden leider sehr direkt: In der Schweiz zahlen wir für patentgeschützte Medikamente über 200 Millionen Franken mehr als in den Vergleichsländern.»

Sie fordert deshalb einmal mehr das Referenzpreissystem. Dadurch könnten die hiesigen Prämienzahler mehrere hundert Millionen Franken pro Jahr sparen. Das Parlament könne dazu noch in diesem Jahr Farbe bekennen.

Der Preisvergleich wurde zum zwölften Mal durchgeführt. Dabei wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz mit denjenigen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden für patentgeschützte und patentabgelaufene Medikamente sowie Generika verglichen. (leo/awp/sda)

Gesundheitsbranche stark von der EU abhängig
Der Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU verursachen auch in der Pharmaindustrie Sorgenfalten. Ein Grossteil der Schweizer Medikamentenexporte geht in die EU, die Pharmabranche bezieht hier viele Arbeitskräfte und auch die Forschungszusammenarbeit hängt von den Beziehungen zur EU ab, wie Interpharma in einer Medienmitteilung schreibt.

«Interpharma erwartet deshalb vom Bundesrat, dass er nun konkret und zeitnah aufzeigt, wie er die wichtigen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU auf ein stabiles Fundament stellt und aufzeigt, wie er die bilateralen Verträge für die Zukunft fit halten und den Wirtschaftsstandort Schweiz stärken will», fordert der Geschäftsführer René Buholzer. (leo)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
27.05.2021 10:21registriert April 2015
Unsere bürgelichen Politiker werden weiter dafür sorgen, dass die Pharmakonzerne ihre Medikamente in der Schweiz viel teurer verkaufen können als auf der anderen Seite der Grenze.

Und weiterhin Sparmassnahmen fordern, weil die Gesundheitskosten steigen.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Mueller (1)
27.05.2021 10:17registriert Januar 2016
Was? Dafür hat die Pharmalobby doch genügend Parteien und Politiker*innen bezahlt. Was wundert ihr euch. Übrigens: Roche oder Novartis machten in den letzten 15 Jahren immer zwischen 6 und 18 Milliarden (!) Gewinn. Das ist rund 1/4 bis 1/3 des Umsatzes. Solche Margen findet sich sonst nur in der organisierten Kriminalität...
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
27.05.2021 12:08registriert Juni 2018
Kein Wunder, denn fast alle Firmen in der Schweiz die Generika anbieten, gehören den grossen Pharmamultis! Die schauen penibel darauf, dass die Generika nicht zu billig werden um ihre Cashcow Produkte zu konkurrenzieren. Hauptsache noch mehr Milliarden Gewinn abschöpfen!
220
Melden
Zum Kommentar
39
Politiker sorgen sich um die Rente der Migros-Verkäuferin – doch jagen sie ein Phantom
Der Streit um die Ausgestaltung der Pensionskassenreform geht in die nächste Runde. Mittendrin: Eine Migros-Verkäuferin.

Die Sozialkommission des Ständerats ist gerade daran, die Scherben der Sommersession zusammenzulesen. Anstatt einen neuen Vorschlag zu beschliessen und erste Klarheit zu schaffen, wie die Reform der beruflichen Vorsorge ausgestaltet werden soll, brach der Ständerat vor zwei Wochen die Übung einfach ab. Die Mehrheit der kleinen Kammer entschied sich für Rückweisung der Reform mit dem Auftrag: Der kurzfristig eingereichte Antrag von FDP-Ständerat Josef Dittli (UR) soll erst geprüft und von der Kommission vertieft werden.

Zur Story