Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR DISKUSSION DES NEUEN TABAKPRODUKTEGESETZ DURCH DEN BUNDESRAT, AM DIENSTAG, DEM 24. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Il y'a 4000 cigarettes Parisienne par rangée apres la conference de presse de presentation du jubile des 200ans de l’entreprise de tabac, fabriquant les cigarettes Parisienne, Burrus British American Tobacco Switzerland, BAT, ce vendredi 23 mai 2014 a Boncourt. (KEYSTONE/Stefan Meyer)

Der Bund hätte eigentlich kontinuierlich mit der Preispolitik «der kleinen Schritte» die Tabaksteuer erhöhen sollen. Doch nun wird die Vorlage sistiert – wegen des Tabakproduktegesetzes.  Bild: KEYSTONE

Good News für alle Raucher, Bad News für alle Lungen: Der Bund erhöht die Tabaksteuer vorerst nicht

Der Bund hat eine Vorlage zur Erhöhung der Tabaksteuer auf Eis gelegt – weil im Herbst der Entwurf des Tabakproduktegesetzes ans Parlament geht. Damit entgehen den Rauchern höhere Kosten. Und dem Bund Einnahmen. 



Über elf Franken für ein Päckchen Zigaretten: Das hätte den Rauchern geblüht, wäre die Revision des Tabaksteuergesetzes, die der Bundesrat im Sommer 2013 in die Vernehmlassung geschickt hatte, in Kraft getreten. Doch mittlerweile hat das Finanzdepartement von Eveline Widmer-Schlumpf die Vorlage auf Eis gelegt, wie der «Tages-Anzeiger» am Donnerstag berichtet. 

Die Begründung der Eidgenössischen Zollverwaltung: Man wolle zuerst die Botschaft und den Entwurf des neuen Tabakproduktegesetzes und dessen Behandlung in den Räten abwarten. 

Dieses ist ebenso umstritten wie die Erhöhung der Tabaksteuer und soll diesen Herbst ans Parlament gehen. Damit kommt das Tabakproduktegesetz Widmer-Schlumpfs Vorlage in die Quere, schreibt der «Tages-Anzeiger» – der Vorlage droht das Scheitern. Denn die bürgerlichen Parteien und der Detailhandel halten eine weitere Verteuerung der Zigaretten für unnötig. 

Tiefe Preise verglichen mit dem Ausland

Der Bundesrat will mit der Tabaksteuer nicht nur Einnahmen (2014 spülte die Steuer 2,25 Milliarden Franken in die Bundeskasse) sichern, sondern den Zigarettenpreis auf das Ausland abstimmen. Doch seit Zigaretten mit der Abschwächung des Euros in der Schweiz teurer geworden sind, drängt sich keine Erhöhung mehr auf.

Findest du es gut, dass Tabak vorerst nicht teurer wird?

Dennoch plädiert die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention für weitere Steuererhöhungen, und zwar in grösseren Schritten als bisher. Studien zeigten, dass der Zigarettenkonsum ab einer Preiserhöhung von 50 Rappen pro Schachtel spürbar zurückgehe und präventive Wirkung entfalte, sagt Thomas Beutler von der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention gegenüber dem «Tages-Anzeiger». 

Ausserdem würden die Zigarettenpreise der Schweiz kaufkraftbereinigt zu den tiefsten in Europa gehören. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Bundesrat sagt, er glaube an Wende mit neuen Corona-Massnahmen

Zuversicht statt Depression: Der Schweizer Gesundheitsminister zeigt sich im ausführlichen Interview überzeugt, dass die jüngsten Verschärfungen wirken.

Herr Bundesrat Berset, glauben Sie immer noch an die Eigenverantwortung der Schweizer?Alain Berset: Ja. Wir können und wollen nicht, dass die Polizei hinter jeder Einwohnerin, jedem Einwohner her ist. Wir brauchen in dieser zweiten Welle Gemeinsinn und gesunden Menschenverstand. Eigenverantwortung funktioniert, aber in dieser zweiten Welle brauchen wir auch neue Regeln.

Deutschland und Frankreich haben weniger Neuinfektionen als die Schweiz, ergreifen aber drastischere Massnahmen. Weshalb ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel