Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Prozent der Kinder in der Schweiz leben mit einer Behinderung



Kinder im Rollstuhl und mit Gehhilfen - rund 54'000 Kinder in der Schweiz haben eine Behinderung. Jedes fünfte dieser Kinder ist in seiner Fähigkeit beeinträchtigt, so zu leben wie andere gleichaltrige Kinder. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz lebten 2017 rund 54'000 Kinder mit einer Behinderung, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. Jedes fünfte dieser Kinder war in seiner Fähigkeit beeinträchtigt, so zu leben wie andere gleichaltrige Kinder.

Die Kindheit werde weitgehend mit positiven Vorstellungen von Unbeschwertheit und Freude in Verbindung gebracht, schreibt das BFS in einer Medienmitteilung. Kinder blieben aber nicht von Schwierigkeiten verschont. Anhand verschiedener Statistiken lasse sich die Zahl der 0- bis 14-jährigen Kinder mit einer starken Behinderung auf rund 10'000 und die Gesamtzahl der von einer Behinderung betroffenen Kinder auf 54'000 schätzen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung nehme mit steigendem Alter zu, und die Knaben seien mit einem Anteil von 60 bis 66 Prozent häufiger betroffen als die Mädchen.

Körperbehinderungen kommen am häufigsten vor (43 Prozent der Fälle), ihre Auswirkungen auf das Leben der Kinder sind jedoch oft gering. Hingegen sind geistige Behinderungen seltener (16 Prozent), haben aber meistens grosse Auswirkungen. Jede zweite schwere Behinderung ist eine geistige Behinderung.

Ein Prozent der Kinder schwer behindert

2017 waren rund 8000 zuhause lebende Kinder in ihrer Fähigkeit, so zu leben wie andere gleichaltrige Kinder, erheblich eingeschränkt. 17'304 Kinder wurden separiert in einer Sonderschule unterrichtet, 6992 bezogen eine Hilflosen-Entschädigung der IV, und 4657 wurden in einer sozialmedizinischen Institution betreut.

Von diesen lebten 1622 während des ganzen oder eines Teils des Jahres im Heim, weil sie an einer schweren Behinderung leiden beziehungsweise weil die familiären Ressourcen sowie jene des Gesundheitsumfelds nicht ausreichten, um ihre Bedürfnisse zu decken. Insgesamt lebte rund ein Prozent aller Kinder mit einer schweren Behinderung. Ende 2017 umfasste die ständige Wohnbevölkerung 1,269 Millionen Kinder zwischen 0 und 14 Jahren.

Das BFS veröffentlichte diese Zahlen anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Madeline Stuart – das Model mit dem Down-Syndrom

«Es war mir lange unangenehm keine rechte Hand zu haben»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Gesundheitspersonal kämpft für bessere Bedingungen – «fast zynisch» findet das CVP-Humbel

Seit der Klatsch-Aktion im Frühjahr hat sich für das Pflegepersonal in der Schweiz kaum etwas verändert. Diese Woche protestieren sie auf den Strassen und halten ihre Forderungen hoch. «Fast zynisch» findet das Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP).

Die erste Corona-Welle steckt dem Gesundheitspersonal noch immer in den Knochen. Der Applaus ist verhallt. Anstelle der geforderten besseren Arbeitsbedingungen, einer Corona-Prämie oder mehr Anerkennung rutscht das Schweizer Gesundheitspersonal direkt in die zweite Welle.

Nun gehen die Arbeiterinnen und Arbeiter auf die Strassen: Für diese Woche, vom 26. bis 30. Oktober, haben Gewerkschaften, darunter Unia, SYNA oder VPOD, zusammen mit dem Berufsverband der Pflegefachleute Protestaktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel