Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz wird fitter

Gesundheit! Bewegung ist die beste Medizin – die Deutschschweizer haben das kapiert



Wie oft treibst du Sport?

Bewegung ist die beste Medizin: Fast drei von vier Personen in der Schweiz leben diesem Sprichwort nach, deutlich mehr als noch zehn Jahre zuvor. Über die Hälfte treibt mindestens einmal pro Woche «richtig» Sport.

Hatten 2002 erst 62 Prozent der Bevölkerung in ihrer Freizeit genügend Bewegung, so waren es 2012 bereits 72 Prozent, wie die Gesundheitsbefragung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt. Ausreichend körperlich aktiv ist, wer sich mindestens zweieinhalb Stunden pro Woche mit mittlerer Intensität bewegt.

Der Trend zu mehr Bewegung wird vom BFS vorab auf die stärkere Verbreitung von «mässig intensiven» Aktivitäten wie Wandern oder Gartenarbeiten zurückgeführt. Wird nur der Sport betrachtet, so gibt es kaum Veränderungen. Der Anteil wöchentlich Sport treibender Personen ist mit 55 Prozent beinahe gleich hoch wie 2002 (52 Prozent).

Deutschschweizer körperlich aktiver

02.05.2014; Zuerich; Leichtathletik - MK Swiss Athletics EM; Jasmin Nunige, Christian Kraehenbuehl, Michael Ott, Tadesse Abraham, Viktor Roethlin, Maja Neuenschwander und adrian Lehmann joggen auf einem Teilabschitt der EM-Marathonstrecke.
(Claudia Minder/freshfocus)

Es gibt regionale Unterschiede bei der sportlichen Aktivität: Die Deutschschweizer sind zumindest sehr aktiv. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Nicht alle Bevölkerungsgruppen sind im selben Masse körperlich aktiv. 71 Prozent der Personen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, treiben selten oder nie Sport, während der entsprechende Anteil bei Hochschulabsolventen 37 Prozent beträgt.

Bei anderen Aktivitäten wie Gartenarbeiten oder schnellem Gehen sind die Unterschiede laut BFS weniger deutlich. 43 Prozent der Personen ohne nach-obligatorische Ausbildung bewegen sich nicht ausreichend, bei den Personen mit einem mittleren oder hohen Bildungsniveau sind es nur 28 Prozent respektive 25 Prozent.

Auch zwischen den Landesteilen gibt es Unterschiede. In der Deutschschweiz werden 76 Prozent der Bevölkerung zu den körperlich Aktiven gezählt, in der Romandie und im Tessin sind es jeweils gut 60 Prozent. Männer bewegen sich häufiger genügend als Frauen (76 gegenüber 69 Prozent).

Wer rastet, rostet

Two joggers run along a country lane near Zurich, Switzerland, pictured on August 27, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Zwei Jogger rennen am 26. August 2009 ueber einen Feldweg bei Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Wer sich bewegt, lebt auch sonst gesünder. Bild: KEYSTONE

Personen, die sich regelmässig bewegen, legen gemäss BFS ein höheres Gesundheitsbewusstsein und ein besseres Gesundheitsverhalten an den Tag. Sie rauchen weniger, ernähren sich gesünder und sind seltener übergewichtig. Zudem leiden sie weniger an physischen Beschwerden.

«Bewegungsmüde» weisen dagegen ein deutlich höheres Risiko für Bluthochdruck (38 Prozent) und erhöhte Cholesterinwerte (20 Prozent) auf als Personen, die sich ausgiebig intensiv bewegen (23 bzw. 15 Prozent). Zudem leiden inaktive Personen häufiger unter depressiven Symptomen, psychischen Belastungen und Schlafstörungen.

Demgegenüber verunfallen Personen, die sich regelmässig bewegen, naturgemäss öfter bei Sport und Spiel als wenig aktive und inaktive Personen. 16 Prozent der Befragten, die sich mindestens dreimal in der Woche intensiv bewegen, hatten in den letzten 12 Monaten einen Sportunfall, bei den Inaktiven sind es 3 Prozent. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 30 Prozent in der Schweiz sind religionslos – Tendenz steigend

Die Erosion der Religion hält in der Schweiz weiter an: 2019 gehörten 29.5 Prozent der über 15-Jährigen keiner Religion an, das sind 1.6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Dabei sind Ausländer weitaus häufiger ohne Religion als Schweizer.

35.1 Prozent von ihnen sind gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik vom Dienstag ohne religiöse Zugehörigkeit, das sind 1.7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Bei den Schweizern sind es 27.6 Prozent, ein Plus von 1.5 Prozentpunkten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel