DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trinkst du zu viel? So sieht es beim Durchschnitts-Schweizer aus

Wie viele Menschen in der Schweiz Alkohol trinken, hat sich kaum verändert. Doch die Art und Weise, wie wir das tun, wurde in den letzten 25 Jahren komplett auf den Kopf gestellt.
25.11.2019, 16:2229.11.2019, 13:43
Lea Senn
Folgen

Im Rahmen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2017 hat das Bundesamt für Statistik Herrn und Frau Schweizer zu ihrem Alkoholkonsum befragt. Die Ergebnisse wurden heute publiziert.

Alkoholliebhaber

Vier von fünf Personen in der Schweiz konsumieren von Zeit zu Zeit Alkohol. Dieser Anteil hat sich in den letzten 25 Jahren kaum verändert.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung gibt sogar an, mindestens einmal pro Woche Bier, Wein oder Schnaps zu trinken. Dabei liegen – wie bei den meisten Antworten – die Männer etwas weiter vorne: 68% der Herren gaben an, mindestens einmal pro Woche zu trinken, bei den Frauen sind es 49%.

Bild: watson

Tägliche Konsumenten

Bei den Personen, die täglich Alkohol konsumieren, hat das BFS eine grosse Veränderung festgestellt. Im Jahr 1992 trank noch jeder fünfte Einwohner täglich Alkohol. In den letzten 20 Jahren hat sich diese Zahl halbiert: Heute sind es noch 11% aller Einwohner.

Bild: watson

Rauschtrinker

Dass Leute bis zum Rausch trinken, scheint dafür immer häufiger vorzukommen. 16% aller Befragten gaben an, mindestens einmal im Monat über den Durst hinaus zu trinken. Zehn Jahre zuvor waren es noch 11%.

Junge Frauen holen in dieser «Disziplin» übrigens auf: In der Alterskategorie der 15- bis 25-Jährigen verdoppelte sich der Anteil der Frauen von 12 auf 24 Prozent. Bei den Männern liegt die Quote relativ unverändert bei 30 Prozent.

Bild: watson

Bildungsabschluss

Dass Studis gerne mal ein zwei Bier trinken, ist keine grosse Überraschung. Aber die heute publizierte Statistik zeigt auch, dass Alkohol auch nach dem Abschluss ein grosses Thema ist. Studierte trinken demnach deutlich mehr als Personen, deren höchster Bildungsabschluss die obligatorische Schule ist.

Besonders ausgeprägt ist dieser Unterschied nach Bildungsstand bei Frauen.

Bild: watson

Bei den täglich Trinkenden sieht die Situation allerdings etwas anders aus: So trinken 11% der Studierten täglich, jedoch tun dies ganze 15% aller Personen ohne nachobligatorischem Abschluss.

Geschlecht und Alter

Wie bereits in den vorhergehenden Grafiken zu lesen war, konsumieren Männer fast in allen untersuchten Bereichen mehr Alkohol als Frauen.

Auch das Alter spielt eine Rolle: Keine Gruppe gibt an, so häufig Alkohol zu trinken, wie die über 75-Jährigen. Bei den Männern sind es ganze 40,8%, bei den Frauen 19,5%.

Beliebteste Getränke

Bei den Männern unter 45 Jahren ist Bier das beliebteste Getränk, danach weicht der Hopfensaft dem Wein. Bei den Frauen sind es nur gerade die Unter-25-Jährigen, die Bier bevorzugen, später wird deutlich mehr Wein konsumiert.

Bild: watson

Die Empfehlung der «Eidgenössischen Kommission für Alkoholfragen» lautet übrigens: Nicht mehr als zwei Standardgläser pro Tag für Männer, nicht mehr als ein Glas für Frauen. Ausserdem sei es zu empfehlen, alkoholfreie Tage pro Woche einzuhalten.

Wie oft trinkst du Alkohol?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

1 / 9
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
quelle: campari.com / campari.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frust und Groll am Weihnachtsmarkt? «Glühwein doch!»

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

160 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
25.11.2019 16:57registriert Februar 2014
Je mehr man von unserer Welt weiss, desto mehr Alkohol scheint es zu brauchen, damit man diese Welt auch mag?
62835
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
25.11.2019 16:32registriert Juni 2015
Das studierte mehr trinken finde ich jetzt doch erstaunlich. Dachte immer die unteren Bildungsschichten seien jene die in der Stammkneipe am tisch poltern und trinken.

So kann man sich irren.
44741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thanatos
25.11.2019 17:12registriert Dezember 2014
Zum Glück bin ich trocken seit 10 Monaten.
Ich habe wohl für mehrere Leben gesoffen.
2523
Melden
Zum Kommentar
160
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story