wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Gesundheit

Neue Coronavariante Eris: Darum ist sie so ansteckend

Neue Coronavariante auf dem Vormarsch – jetzt weiss man, warum Eris so ansteckend ist

In der Schweiz hat die Coronavariante Eris inzwischen einen Anteil von 33 Prozent. Weltweit ist sie auf dem Vormarsch. Deutsche Wissenschaftler haben herausgefunden, warum.
27.09.2023, 06:2127.09.2023, 11:30
Bruno Knellwolf / ch media
Mehr «Schweiz»
Ein Sars-CoV-2-Antigentest, welcher die neue Variante Eris anzeigt.
Bild: getty

Eigentlich sind wir gerüstet: Dank der Impfungen und Infektionen produziert unser Immunsystem neutralisierende Antikörper, die sich an das Spike-Protein heften und damit verhindern, dass das Coronavirus in Zellen eindringen und vermehren kann. Aber das Virus wehrt sich und entwickelt Mutationen, die bewirken, dass die Antikörper weniger gut an das Spike-Protein binden können.

Solche Mutationen und damit neue Varianten gibt es so viele, dass man sich leicht im Varianten-Dschungel verirren könnte. In der Schweiz macht gerade die Omikron-Variante BA.2.75 einen Aufstieg und ihr Anteil beträgt 25 Prozent, während die Dominanz von XBB leicht zurückgeht.

Die Göttin der Zwietracht ist auf dem Vormarsch

Weltweit auf dem Vormarsch ist aber die Variante EG.5.1, nach der griechischen Göttin der Zwietracht und des Chaos «Eris» genannt. Sie gewinnt im ständigen Wettkampf zwischen Virus und Immunsystem immer mehr an Boden. In der Schweiz liege die Häufigkeit im Moment bei 33 Prozent, sagt Richard Neher, Virenanalyst beim Biozentrum der Universität Basel. Auch EG.5.1 ist eine Nachfahrin der XBB-Varianten. Allerdings hat man ihr einen neuen Namen gegeben, weil durch die dauernde Verästelung des Omikron-Stammbaumes die Bezeichnungen der XBB-Linie immer komplizierter wurden.

Bereits seit Mai ist diese EG.5-Linie von Sars-CoV-2 unterwegs, die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sie als «Virusvariante von Interesse» eingestuft. Wissenschafter des Leibniz-Instituts für Primatenforschung in Göttingen wollten nun wissen, warum sich Eris so schnell verbreitet und haben die Ergebnisse in einer Studie im Fachmagazin «The Lancet» publiziert.

Herausgefunden haben sie, dass EG.5.1 nicht infektiöser ist als ihre Vorgängerinnen. Sie befällt die angepeilten Wirtszellen somit nicht effektiver. Die Ursache für die steigende Verbreitung ist, dass Eris den neutralisierenden Antikörpern besser entkommen kann als andere derzeit zirkulierende Sars-CoV-2-Linien. Das bestätigt Richard Neher: «EG.5.1 hat die Veränderung F456L im Spike-Protein, die es dem Virus wohl ermöglicht, die Bindung einiger Antikörper zu verhindern.» Somit hat Eris einen Vorteil bei den Menschen, deren Immunsystem nach Impfung und Infektion neutralisierende Antikörper gebildet hat – also bei sozusagen allen.

In der Schweiz hat Eris einen Anteil von einem Drittel der zirkulierenden Viren

Ob EG.5.1 die dominierende Variante werde, könne man trotz ihres «Antikörperfluchterfolgs» nicht sagen. «Es gibt eine Reihe anderer Varianten, die zum Teil ähnliche Mutationen haben. Wer am Ende dominieren wird, ist schwer vorherzusagen», sagt der Virenanalyst.

Die leicht mögliche Ansteckung mit Eris sagt aber wenig über deren Gefährlichkeit aus. «Mir ist nicht bekannt, dass sie sich in der Pathogenität von anderen Varianten unterscheidet», sagt Neher. Auch Studienleiter Markus Hoffmann vom Leibnitz-Institut hält die Fähigkeit zur Antikörperflucht nicht für ausreichend, damit diese die Basisimmunität komplett unterwandern könnte.

Die neuen Impfstoffe, die zurzeit bei Swissmedic im Zulassungsverfahren sind, sind an die Variante XBB.1.5 angepasst. Diese Impfstoffe empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit und die Impfkommission für die Herbstimpfung. Dieser Impfstoff wirke wohl auch gegen Eris, erklärt Neher. «XBB.1.5 ist ein direkter Vorfahre von EG.5.1 und somit XBB.1.5 recht ähnlich.»

In England gibt derweil die Variante Pirola zu reden, die an immer mehr Orten nachgewiesen wurde. Vor dieser Variante BA.2.86 haben Virenexperten gewarnt, weil sie zum Teil ähnliche Eigenschaften hat wie die berüchtigten Alpha-Varianten. BA.2.86 wurde gemäss Neher auch im Schweizer Abwasser wiederholt nachgewiesen und in einer klinischen Probe gefunden. «Aber es gibt keine Hinweise, dass die Häufigkeit zunimmt.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jaguar versinkt im Zugersee
1 / 6
Jaguar versinkt im Zugersee
Ein Autofahrer ist am späten Donnerstagabend in Zug in den See gefahren.
quelle: zuger polizei
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Krankenkassenprämien steigen um 8.7 Prozent – das sagt die Bevölkerung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wurm-Hoschi
27.09.2023 08:30registriert Juli 2021
"Aber das Virus wehrt sich und entwickelt Mutationen, die bewirken, dass die Antikörper weniger gut an das Spike-Protein binden können."

Bildhafte Sprache ist ja gut und recht, aber das geht etwas zu weit. Das Virus wehrt sich nicht und entwickelt keine Mutationen. Mutierte Varianten setzen sich durch, weil die bestangepassten (aka fittest) überleben. Das ist ein passives Vorgang, kein aktiver.
2094
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
27.09.2023 09:25registriert Februar 2020
Wenn die Gesellschaft doch nur etwas gelernt hätte und bei Erkälungserscheinungen eine Maske im ÖV tragen würde und bei Krankheit sich zu Hause auskurieren würde. Aber nein, jeder muss sich auch, mit 41 Grad Fieber, hustend und niesend in den vollgestopften Pendlerverkehr hineindrücken.

Selbstverantwortung ist die definitiv nicht.
11353
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dimitri Hauri
27.09.2023 07:47registriert März 2020
Wichtig: in den USA gehen gemäss Abwasserdaten die Fallzahlen der dortigen von Eris bestimmten Mini-Coronawelle bereits wieder zurück. Zudem gibt es gemäss der Health Security Agency in Grossbritannien derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass eine BA.2.86 Infektion mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einer schweren Erkrankung führt als die derzeit kursierenden Varianten, während eine Impfung wahrscheinlich einen dauerhaften Schutz bietet.
6317
Melden
Zum Kommentar
48
Skitourenfahrer stirbt nach Sturz über Felswand bei Grabserberg SG

Ein Skitourenfahrer ist am Sonntag beim Aufstieg auf den Klein Fulfirst bei Grabserberg SG ins Rutschen geraten und über eine Felswand abgestürzt. Der 61-Jährige verletzte sich dabei tödlich.

Zur Story