Leben
Wissen

Neue Corona-Variante Eris: Alles zur Verbreitung und Gefahr von EG.5

Zwei schlechte und eine gute Nachricht zur neuen Corona-Variante Eris: Das musst du wissen

Es gibt eine neue, «interessante» Variante des Coronavirus, wie die WHO meldet. Zwar gibt es noch keinen Anlass zur grösseren Besorgnis, doch die WHO hat ein anderes Problem: Die Datenlage wird immer dünner.
16.08.2023, 06:0016.08.2023, 12:59
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «Leben»

Lange war es eher still um das Thema Coronavirus. Nun meldet die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass sie eine neue Variante von Sars-Cov-2 verstärkt beobachtet: EG.5, auch Eris genannt.

Eris ist derzeit global auf dem Vormarsch und scheint nach bisherigem Kenntnisstand die Impfung besser umgehen zu können als vorige Mutationen. Hier erfährst du das Wichtigste zu den Eigenschaften und der Ausbreitung von EG.5 sowie zur Gefahr, die von der neuen Variante ausgeht.

Welche Eigenschaften hat EG.5?

Eris ist eine weitere Form der Omikron-Variante. Zuletzt kursierte davon die Subvariante XBB.1.5, die im Winter 2022/23 vor allem in der nördlichen Hemisphäre eine Welle von Infektionen auslöste. XBB.1.5 wurde immer mal wieder als «die Krake» bezeichnet – aus der Befürchtung heraus, sie könne bald die ganze Welt umschlingen.

Doch nun ist es die Subvariante Eris, die mit grossen Schritten aufholt. Dabei ist sie «der Krake» recht ähnlich, da sie viele der gleichen Mutationen aufweist. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass EG.5 eine weitere bestimmte Aminosäure-Mutation im Spike-Protein trägt, das sich auf der Oberfläche des Virus befindet.

Vorläufige Erkenntnisse deuten gemäss der Stiftung «Gavi, die Impfallianz» darauf hin, dass Antikörper aufgrund dieser Mutation einen geringeren Effekt auf EG.5 haben könnten – selbst wenn jemand zuvor mit einer der früher zirkulierenden Formen von Omikron infiziert worden war. Ausserdem weist die Sublinie EG.5.1, die mit Abstand am häufigsten auftritt, eine weitere Spike-Protein-Mutation auf. Wie sich diese genau auswirkt, ist gemäss Gavi noch unklar. Das Spike-Protein spielt aber beim Eindringen in die Zellen eine wichtige Rolle.

Wie gefährlich ist die Variante?

Laut der WHO gibt es derzeit keine Anzeichen dafür, dass EG.5 gefährlicher sein – sprich: zu einem schwereren Krankheitsverlauf führen – könnte. Zwar gebe es einen Anstieg an Hospitalisierungen, zum Beispiel in Japan oder Südkorea, diese stünden aber nicht zwingend mit EG.5 in Verbindung, so die WHO.

«Während EG.5 zwar eine erhöhte Prävalenz, einen Wachstumsvorteil und die Fähigkeit, dem Immunsystem zu entkommen, zeigt, wurden bisher keine Veränderungen in der Schwere der Erkrankungen festgestellt.»
WHO

Vielmehr ist es seine schnelle Verbreitung, die Eris nun ins Zentrum des Interesses rücken lässt.

Wo und seit wann breitet sich Eris aus?

Der WHO ist die Variante schon seit Mitte Februar 2023 bekannt. Am 19. Juli wurde sie als «Variante unter Überwachung» bezeichnet. Das bedeutet, dass sie genetische Veränderungen, die den Krankheitsverlauf beeinflussen könnten, sowie frühe Anzeichen für eine schnellere Ausbreitung aufweist.

epa10432879 People walk in the main tourist and shopping area Nanjing street, in Shanghai, China, 27 January 2023. Chinese New Year, also known as the Spring Festival, begins on 22 January. However, o ...
Besonders in China scheint EG.5 auf dem Vormarsch zu sein. Bild: keystone

In ihrem Bericht schreibt die WHO, dass bis zum 7. August über 7000 Sequenzen der Eris-Variante bei GISAID eingereicht wurden. Die Wissenschaftsinitiative gilt als die grösste Datenbank zur Gensequenzierung von Coronaviren. Insgesamt wurde EG.5 in 51 Ländern in Asien, Nordamerika, Australien und Europa gefunden. In den Daten gibt es Anzeichen dafür, dass die Virusvariante besonders in China vermehrt auftritt.

Seit seiner Entdeckung hat der Anteil der gemeldeten EG.5-Fälle aber weltweit stetig zugenommen. In der Woche zwischen dem 17. und dem 23. Juli 2023 lag die globale Prävalenz von EG.5 bei 17,4 Prozent. Dies sei gemäss WHO ein «bemerkenswerter Anstieg» gegenüber den vier Wochen zuvor gemeldeten Daten, als die globale Prävalenz von EG.5 lediglich 7,6 Prozent betrug.

Die Abstufung der Varianten
Ende 2020 veranlasste das Auftreten von Varianten, die ein erhöhtes Risiko für die weltweite öffentliche Gesundheit darstellten, die WHO dazu, diesen verschiedene Labels zu geben. Das Ziel: Prioritäten für die globale Überwachung und Forschung zu setzen, um besser über Ausbrüche von COVID-19 zu informieren und Reaktionen darauf anpassen zu können.
Zunächst gibt es «Varianten unter Überwachung». Als höhere Stufe gelten «Varianten von Interesse», und schliesslich gibt es «Besorgniserregende Varianten» (Englisch: «Variants of Concern», VOC). Zurzeit gibt es keine Varianten, die mit dem Label «Besorgniserregend» vermerkt sind.
Unter «Varianten von Interesse» sind neben EG.5 auch XBB.1.5 (auch «Arcturus» genannt) sowie das im Januar entdeckte XBB.1.16 aufgeführt.

Diese schnelle Ausbreitung ist der Grund, weshalb die WHO Eris am 7. August zu einer «Variante von Interesse» heraufstufte. Weiter meldet die WHO: «Aufgrund seines Wachstumsvorteils und seiner immunologischen Eigenschaften könnte EG.5 zu einem Anstieg der Fallzahlen führen und in einigen Ländern oder sogar weltweit vorherrschend werden.»

Hinzu kommt, dass im Globalen Norden die sommerlichen Temperaturen derzeit dabei helfen, das Virus einzudämmen. Richard Neher, Leiter der Forschungsgruppe Evolution von Viren und Bakterien am Biozentrum der Universität Basel, sagt gegenüber der «Ärztezeitung»: «Wir müssen sicherlich davon ausgehen, dass mit dem Ende des Sommers und nach einer Phase mit sehr niedrigen Fallzahlen die Zahlen wieder steigen werden.»

Schützt die Impfung noch vor Eris?

Die Fähigkeit von Eris, der Neutralisation durch Antikörper teilweise zu entkommen, bedeutet, dass auch die Covid-19-Impfung weniger gut wirkt als bei bisherigen Varianten wie Alpha oder Delta, schreibt die globale Impfallianz Gavi. Vor einigen Tagen liess auch WHO-Expertin Maria Van Kerkhove verlauten, dass bei EG.5 zwar keine schwereren Krankheitsverläufe beobachtet worden seien, dafür ein geringerer Impfschutz als bei anderen Virusvarianten.

Eine junge Frau erhaelt im Impfzentrum von Giubiasco am Dienstag, 29. Juni 2021, ihre Corona-Impfung. Im Tessin werden zurzeit junge Leute in zwei Gruppen fuer unter 16-Jaehrige und ueber 16-Jaehrige  ...
Bild: keystone

Trotzdem hält Gavi fest: «Wenn Sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, werden Ihre körpereigenen Immunzellen eine schnellere und stärkere Immunreaktion gegen EG.5 hervorrufen, als wenn Sie nicht geimpft worden wären.» Ein schwerer Krankheitsverlauf, Hospitalisierung oder das tödliche Erkranken an Covid-19 seien dadurch viel unwahrscheinlicher.

Die aktualisierten Covid-19-Booster, die voraussichtlich in den nächsten Monaten verfügbar sein werden, sind gemäss Gavi nicht speziell auf EG.5 ausgerichtet. Allerdings basieren sie auf XBB.1.5. Das bedeutet: «Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit EG.5 werden sie wahrscheinlich dennoch einen angemessenen Schutz gegen EG.5 bieten.»

Und was wissen wir nicht?

Zwar gibt Eris im Moment keinen Anlass zu höchster Alarmbereitschaft. Allerdings muss bei der Aussagekraft der Daten auch etwas relativiert werden, denn die Datenlage bereitet der WHO zurzeit grosses Kopfzerbrechen.

«Derzeit können wir keine genaue Statistik zu den Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 zur Verfügung stellen.»

Demnach hat die Weltgesundheitsorganisation eine geringere Sicherheit, was ihre Empfehlungen anbelangt. Der Grund: Die Qualität der Berichterstattung der einzelnen Länder über Covid-19 hat zuletzt deutlich abgenommen, insbesondere was die Schwere der Erkrankung und die Krankenhauseinweisungen betrifft. Das bedeutet, dass neue Varianten sowie die mögliche erhöhte Gefahr, die von ihnen ausgehen könnte, später entdeckt werden als zuvor. Als Folge könnten sowohl die WHO als auch die einzelnen Länder nur verzögert darauf reagieren.

Gemäss WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hat im Juli nur ein Viertel aller Länder Todeszahlen an die WHO geliefert – und gerade mal elf Prozent haben ihre Zahlen zu schweren Fällen weitergegeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So kreativ kann der Waschtag sein
1 / 22
So kreativ kann der Waschtag sein
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Stephansson
16.08.2023 06:52registriert August 2021
Eine aktuelle Info zu den momentanen Regelungen zur Impfung wäre im Text noch hilfreich gewesen.

Hier eine Zusammenstellung:
-Impfung wird aktuell nur noch besonders gefährdeten Personen empfohlen
-Wenn keine Empfehlung vorhanden, müssen die Kosten selbst getragen werden
-Empfehlung für Kinder erst ab 5 Jahren, darunter off-label und die Eltern und der Arzt/die Ärztin haften

Ich hoffe ich habe einigen von euch die Recherche erspart. Bleibt gesund!
13816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trollerix
16.08.2023 07:34registriert September 2017
EG.5 ist umgekehrt 5.GE - das ist sicher kein Zufall. Sobald die Verbreitung gross genug ist, altiviert der böse Bill Gates die Fernsteuerung via Microchips.
/s
Bleibt gesund 👋
7924
Melden
Zum Kommentar
avatar
verzell mers
16.08.2023 10:12registriert März 2020
Liebe Leute
Hier fühlen sich scheinbar ziemlich viele unverletzbar und über alles erhaben. Man stirbt vlt nicht mehr an einer akuten Coronainfektion, das ist schön.
Aber Long Covid fühlt sich an wie lebendig begraben. Und es kann einfach jeden treffen, so viel weiss man ja heute. Nix „ich bin ja ach so fit, mir passiert schon nix..“ und Long Covid geht auch nicht nach ein paar Wochen auf dem Sofa weg. Es geht in vielen Fällen nämlich überhaupt nicht mehr weg.
Also wenn es euch erwischt, dann nehmt es genug ernst, kuriert euch gut aus. Schöne Grüsse vom Sofa, seit 32 Monaten.
4520
Melden
Zum Kommentar
149
Was du beim Schwimmen in Fluss und See beachten musst

Jährlich sterben in Schweizer Seen und Flüssen über 20 Personen. «Die Risiken werden dabei oft unterschätzt», schreibt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) in einer Mitteilung. Besonders tragisch: Die meisten Unfälle könnten durch einige einfache Regeln verhindert werden. Wir zeigen dir, was es beim Schwimmen im offenen Gewässer zu beachten gilt.

Zur Story