DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Immer mehr äussern sich zur Organspende – doch das Ziel ist noch weit entfernt

Im Jahresbericht zeigt sich Swisstransplant erfreut darüber, dass sich bereits knapp 80'000 Personen ins Nationale Spendenregister eingetragen haben. Doch die vorgelegten Zahlen zeigen auch: Um den Bedarf an Organen zu decken, fehlen noch viele Spender.
14.01.2020, 10:1515.01.2020, 04:06
Lea Senn
Folgen

Wer Organe gespendet hat

Insgesamt von 157 verstorbenen Personen wurden im letzten Jahr Organe transplantiert. Dieser Wert blieb in etwa stabil: Im Vorjahr war es eine verstorbene Spenderin oder ein verstorbener Spender weniger.

100 von ihnen sind einen Hirntod gestorben, die anderen 57 erlagen einem Hirntod nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

Bild: watson

Dazu kommen noch 110 Personen, welche zu Lebzeiten gespendet haben – beispielsweise einen Teil ihrer Nieren oder Leber.

Wer Organe erhalten hat

Für 582 Personen hatte das Warten auf ein neues Organ im Jahr 2019 ein Ende. Die Zahl der Personen, die weiterhin auf ein rettendes Organ warten, ist jedoch fast zweieinhalb Mal so hoch: Sie lag im vergangenen Jahr bei 1415 Personen.

Bild: watson

Transplantierte Organe

Das am häufigsten transplantierte Organ war die Niere mit insgesamt 332 Transplantationen. Danach folgen 168 Personen, die eine Leber erhielten. 39 Mal wurde ein Herz und ebenfalls 39 Mal eine Lunge transplantiert. 25 Personen erhielten eine Bauchspeicheldrüse.

Bild: watson

Nationales Spenderegister

In Bezug auf das Nationale Spendenregister zieht Swisstransplant eine positive Bilanz. Seit dessen Einführung im Oktober 2018 haben sich bis Ende letzten Jahres 79'229 Personen registriert und ihren Willen so geäussert.

Gemäss der Mitteilung von Swisstransplant führt eine fehlende Willensäusserung von verstorbenen Patienten zu einer hohen Ablehnungsrate in den Spitälern. Die Hälfte der Angehörigen von Verstorbenen lehne demnach eine Organspende ab, wenn der Wunsch des Patienten oder der Patientin nicht bekannt ist.

Die Diskussion um die Willensäusserung wird derzeit auch auf politischer Ebene diskutiert. Eine Volksinitiative will, dass Personen, die nicht spenden wollen, sich explizit dazu äussern müssen. Wer das nicht tut, wird automatisch zum Organspender.

Der Bundesrat hat als indirekten Gegenvorschlag eine Änderung des Transplantationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Die Revision sieht ebenfalls einen Systemwechsel vor, bezieht aber die Angehörigen mit ein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau trägt jahrelang toten Zwilling im Bauch

1 / 7
Frau trägt jahrelang toten Zwilling im Bauch
quelle: kumar a, paswan ss, kumar b, et al / bmj case reports / .cc by-nc 4.0
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erklärungsmodell als Gegenvorschlag zur automatischen Spende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel hat den Peak der 4. Welle wohl erreicht – 4 Erkenntnisse

Israel hat gezeigt, dass eine hohe Impfquote nicht das Ende der Pandemie bedeutet. Jetzt scheint der Peak der 4. Welle erreicht. 3 Erkenntnisse aus dem «Versuchslabor der Welt».

Die hohe Impfquote hat Israel früh den Titel «Testlabor der Welt» eingebracht. Mit grossem Interesse verfolgt die Welt seither die Entwicklung der Pandemie in dem Land. Zuletzt waren diese eher ernüchternd. Die Fallzahlen stiegen, die Spitäler füllten sich wieder und der Impfschutz nahm ab.

Nun aber scheint Israel die nächste Kurve gekriegt zu haben. Experten sind vorsichtig zuversichtlich, dass die Delta-Welle ihren Höhepunkt erreicht und überwunden hat. Die Neuinfektionen gingen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel