Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Feinschliff» nötig

Google mit Problemen bei neuen Schweizer Street-View-Bildern



Google hat für Donnerstag die Publikation neuer Ansichten zur Schweiz in der umstrittenen Foto-Anwendung Street View angekündigt. Wegen Problemen schaltet der Internetkonzern die neuen Bilder bis auf weiteres jedoch nicht auf. Momentan arbeite Google noch am Feinschliff der Bilder, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man sei zuversichtlich, diese bald aufschalten zu können. Konkreter äusserte sich der Sprecher nicht.

Google hatte unter anderem im Juni in Amtsblättern die Publikation neuer 360-Grad-Bilder von Strassen und Landschaften aus der Schweiz für den 10. Juli angekündigt. Zeitgleich mit der Publikation wollte Google mit neuen Fahrten für zusätzliche Aufnahmen beginnen. Wann und wo diese stattfinden, liess das Unternehmen am Donnerstag offen. Die Fotografien, die aufgeschaltet werden sollen, sind teilweise über ein Jahr alt. Sie entstanden seit dem Mai 2013. Im Sommer 2014 will Google erstmals auch Schweizer Wanderwege abfotografieren. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Der Starttermin für die Schweizer Proximity-Tracing-App rückt näher. Nun sind auch die Landesregierung und die Kantone gefordert.

Einige Länder haben sich schon am digitalen Contact Tracing versucht. Doch alle sind mit ihren Apps gescheitert oder zumindest hinter den Erwartungen geblieben.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie wir gleich sehen. Technischer Natur. Aber auch organisatorisches Versagen sowie krasse strategische Fehlleistungen.

Die gute Nachricht aus Schweizer Sicht: Wir sind in einer hervorragenden, ja einzigartigen Ausgangslage. Und wir können aus Irrtümern unserer Nachbarn und weit entfernter Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel