Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf einen Eis-Stupa, aufgenommen am Donnerstag, 1. Dezember 2016, im Val Roseg in Samedan. Der Stupa soll so gross wie ein Mehrfamilienhaus werden und auf die schwindenden Gletscher aufmerksam machen. Erstellt wurde er vom Engadiner Glaziologen Felix Keller, dem Architekten Conradin Clavuot und dem indischen Erfinder des Eiskegels, Sonam Wangchuk. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Val Roseg bei Pontresina (GB) Bild: KEYSTONE

Vermisster Ungar tot in Eisgrotte im Engadin aufgefunden



Ein seit Mitte Februar vermisster 42-jähriger Gleitschirmflieger aus Ungarn ist am Montag tot in einer Eisgrotte in der Val Roseg bei Pontresina im Engadin aufgefunden worden. Der Mann war vor einem halben Jahr von einer Lawine überrascht und verschüttet worden.

Der Vermisste wurde von der Polizei und drei Rettern der Sektion Bernina des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) sowie von der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) geborgen. Zuvor hatten Alpinpolizisten der Kantonspolizei laufend Beurteilungen vorgenommen, ob eine Suche nach dem Lawinenniedergang möglich sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Val Roseg liegt in der Nähe von Pontresina und wird von dort auch erschlossen, der Fundort des Vermissten befindet sich aber auf Boden der Gemeinde Samedan.

Vom Corvatsch war der Sportler Mitte Februar mit dem Gleitschirm in die Val Roseg geflogen. Dort wollte er in einer Eisgrotte übernachten. Am Tag nach dem Flug wurde er als vermisst gemeldet.

Gleichentags hatten eine Rega-Crew und Retter bei einem Suchflug einen Lawinenabgang festgestellt. Ein Eisabbruch am Roseggletscher hatte die Schneemassen ausgelöst, die dann die Eisgrotte verschütteten und mit Schnee füllten. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Fallschirme für einen guten Zweck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schutzkonzept für Erotikgewerbe: Sex nur noch in Hündchen- oder Reiterstellung

Sexarbeiter sollen ab dem 8. Juni ihre Arbeit wieder aufnehmen können, dies fordert der nationale Zusammenschluss von Beratungsstellen für Sexarbeitende. Dafür hat der Verband umfassende Massnahmen definiert.

So sollen etwa beim Geschlechtsverkehr Stellungen praktiziert werden, bei denen die Tröpfchenübertragung gering und der Abstand zwischen den Gesichtern möglichst hoch ist, schreibt der Verband Prokore am Montag. Beispiele dafür wären etwa die Hündchen- oder Reiterstellung. Zudem sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel