Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Dorf und den

Der «Brienzer Rutsch» hinter dem gleichnamigen Dorf: Der Berg droht abzurutschen. Bild: KEYSTONE

Dorf von Bergsturz bedroht – Behörden informieren Einwohner von Brienz GR über Evakuierung



Das Bündner Bergdorf Brienz im Albulatal wird weiter von einem grossen Bergsturz bedroht. Aus Sicherheitsgründen informierte die Gemeinde die Bevölkerung am Freitagabend über eine rasche Evakuierung des Dorfes.

Laut den letzten und im Mai publizierten Messergebnissen rutscht das auf einer 150 Meter dicken Felspartie liegende Dorf einen Meter pro Jahr talwärts. Zusätzlich verschiebt sich der Hang über der Nordseite von Brienz um mehr als vier Meter pro Jahr.

Die Lage bleibe angespannt. Falls die Geschwindigkeit der Rutschung am Berg anhalte, müsse schon innerhalb der nächsten Jahre mit einem grossen Bergsturz gerechnet werden, teilte die Gemeinde Albula, zu der Brienz gehört, der Bevölkerung am Freitagabend an einem Informationsanlass im benachbarten Tiefencastel mit.

Die Brienzer Bevölkerung, knapp 100 Einwohnerinnen und Einwohner, sowie diejenige weiterer Ortschaften im Albulatal, bekommen in den nächsten Tagen schriftliche Informationen darüber, wie sie sich im Falle einer Evakuierung innerhalb weniger Stunden verhalten müssen.

Die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Evakuierung ist gemäss Gemeindepräsident Daniel Albertin allerdings sehr klein. Im Interesse der Sicherheit der betroffenen Bevölkerung wolle die Gemeinde aber vorbereitet sein, Massnahmen auch rasch und geordnet durchführen zu können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der Bergsturz in Bondo: 1 Jahr danach

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butschina 22.06.2019 03:16
    Highlight Highlight Wäre es nicht schlau, vorsichtshalber eine Umsiedelung ins Auge zu fassen? Ich bin mir bewusst, dass man nur ungern weggeht, aber das Leben sollte es einem Wert sein. Die Vergangenheit zeigt, dass trotz Kentnissen der Gefahr und guter Überwachung der Ernstfall schneller eintreffen kann als erwartet.

Kommentar

Wir finden Masken gut und tragen sie nicht – dem Virus ist das egal

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung ist laut einer Umfrage für eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Aber mit gutem Beispiel geht kaum jemand voran. Wie wollen wir so eine zweite Welle verhindern?

Corona? War da was? So lautete die Frage vor zehn Tagen, als ich das «gefährliche Gefühl von Normalität» vor der grossen Lockerung am letzten Montag beschrieb. Was kann man nach der ersten Woche sagen? Das Fazit fällt durchzogen aus. Einzelne Geschäfte (vor allem Möbelhäuser und Kleiderläden) freuen sich über gute Umsätze. Die Gastronomie aber wird noch einige Zeit hartes Brot essen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Grund zur Besorgnis geben zwei Dinge: So wird das Versammlungsverbot …

Artikel lesen
Link zum Artikel