Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger stirbt bei Absturz mit Motorschlitten oberhalb von Mesocco GR



Am Sonntagnachmittag ist in Mesocco im Gebiet Cima di Barna ein Motorschlitten abgestürzt. Eine Person wurde dabei tödlich verletzt.

Der Unfallort oberhalb Mesocco, wo der 16-Jährige und der 44-Jährige mit dem Motorschlitten abstürzten. Bild: Kapo Graubünden

Ein Jugendlicher aus Italien ist am Sonntag im Misox GR bei einem Unfall mit einem Motorschlitten tödlich verletzt worden. Zusammen mit einem 44-jährigen Mann, ebenfalls Italiener, war er Hunderte von Metern einen felsigen Abgrund hinunter gestürzt.

Der Unfall ereignete sich im Gebiet des Berges Cima di Barna (2857 M. ü. M.) oberhalb von Mesocco, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag informierte. Ein Gruppe von Personen war mit mehreren Raupenfahrzeugen vom Lago Bianco in Italien in das Grenzgebiet des Cima di Barna gefahren.

Kurz nach 16 Uhr stürzten der 44-jährige Mann und der 16-jährige Jugendliche mit ihrem Fahrzeug aus noch ungeklärten Gründen mehrere hundert Meter einen felsigen Abgrund hinunter. Dabei erlitt der Jugendliche derart schwere Verletzungen, dass der alarmierte Notarzt der Rega nur noch dessen Tod feststellen konnte.

Der Mann wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Spital Bellinzona geflogen. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei nahmen Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs auf. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel