Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt



Maiensäss

Bild: Keystone

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines Schülers in der über 160-jährigen Tradition des Churer Schülerausflugs.

Strafrechtliche Konsequenzen hat der Unfall nicht. Wie die Staatsanwaltschaft Graubünden am Mittwoch mitteilte, konnte keiner Drittperson ein strafrechtlich relevantes Verschulden am Tod des Schülers nachgewiesen werden.

Es fanden sich keine Hinweise, dass andere Schüler vor dem Absturz auf den Verunfallten eingewirkt hätten, vor allem durch Stossen, Werfen von Gegenständen oder Erschrecken. Ausserdem gab es keine Anhaltspunkte dafür, dass die verantwortlichen Lehrpersonen ihrer Aufsichtspflicht oder anderen Pflicht nicht nachgekommen wären.

2300 Schülerinnen und Schüler unterwegs

Weiter wurde laut der Staatsanwaltschaft festgestellt, dass bei der Organisation des Anlasses, insbesondere der Wahl und Freigabe der Wanderroute, die nötige Sorgfalt angewendet worden war. Auch sei die Alpstrasse, auf der sich der Unfall ereignete, in ausreichendem Ausmass unterhalten worden.

Der Unfall hatte grosse Bestürzung in Chur ausgelöst. An einem Trauermarsch drei Tage später versammelten sich etwa 3500 Personen. Die Maiensässfahrt ist ein Grossereignis der Stadtschule, nehmen doch alljährlich etwa 2300 Schülerinnen und Schüler daran teil. (aeg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel