Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt



Maiensäss

Bild: Keystone

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines Schülers in der über 160-jährigen Tradition des Churer Schülerausflugs.

Strafrechtliche Konsequenzen hat der Unfall nicht. Wie die Staatsanwaltschaft Graubünden am Mittwoch mitteilte, konnte keiner Drittperson ein strafrechtlich relevantes Verschulden am Tod des Schülers nachgewiesen werden.

Es fanden sich keine Hinweise, dass andere Schüler vor dem Absturz auf den Verunfallten eingewirkt hätten, vor allem durch Stossen, Werfen von Gegenständen oder Erschrecken. Ausserdem gab es keine Anhaltspunkte dafür, dass die verantwortlichen Lehrpersonen ihrer Aufsichtspflicht oder anderen Pflicht nicht nachgekommen wären.

2300 Schülerinnen und Schüler unterwegs

Weiter wurde laut der Staatsanwaltschaft festgestellt, dass bei der Organisation des Anlasses, insbesondere der Wahl und Freigabe der Wanderroute, die nötige Sorgfalt angewendet worden war. Auch sei die Alpstrasse, auf der sich der Unfall ereignete, in ausreichendem Ausmass unterhalten worden.

Der Unfall hatte grosse Bestürzung in Chur ausgelöst. An einem Trauermarsch drei Tage später versammelten sich etwa 3500 Personen. Die Maiensässfahrt ist ein Grossereignis der Stadtschule, nehmen doch alljährlich etwa 2300 Schülerinnen und Schüler daran teil. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis Parkhaus-Partys eskalieren – so gross ist die Not der Jugendlichen im Shutdown

Corona treibt Teenager in Chur in den «unterirdischen Ausgang». Parkhausbetreiber empören sich – und zeigen trotzdem Verständnis für das Verhalten. Für die Jugendlichen gibt es im Vergleich zum ersten Shutdown im Frühling einen Hoffnungsschimmer.

Keine Konzerte, kein Pubfest, keine Discos: Corona vermiest Teenagern den Ausgang gehörig. Und dies seit nunmehr fast einem Jahr. In Chur weichen Jugendliche auf Parkhäuser aus. Von einem «massiven Problem mit Jugendlichen, die dort Party machen», spricht Romano Cahannes von der Parkhaus Chur AG. Meist seien es kleinere Gruppen von Personen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, die sich in den warmen Tiefgaragen treffen, Alkohol und Musik mitnähmen und dort Abfall liegen lassen. «Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel